merken
PLUS Sebnitz

Stolpen: Reparieren per Video-Schalte

Corona macht auch die Leute im Gogelmosch-Haus erfinderisch. Dazu braucht es allerdings die erforderliche Technik.

Die Ferndiagnose ist gestellt. Die Anleitung zum Reparieren erfolgt ebenfalls online.
Die Ferndiagnose ist gestellt. Die Anleitung zum Reparieren erfolgt ebenfalls online. © privat

Die Corona-Pandemie ließ die Freiwilligen im Repair-Café im Stolpener Gogelmosch-Haus erfinderisch werden. Treffen konnte man sich nicht mehr. Die Nachfrage war allerdings groß. Deshalb wurde nun das erste Repair-Café online veranstaltet. "Wir waren alle neugierig, wie das nun funktionieren soll und ob es überhaupt möglich ist, aus der Entfernung Tipps und Tricks für die Reparaturen zu geben", sagt Eszter Miletics vom Gogelmosch-Verein.

Das Repair-Café ist eine Art Umsonstladen für das Reparieren verschiedenster Dinge. Da es auch noch ausreichend Tipps gibt, ist es die perfekte Hilfe zur Selbsthilfe. Wer nicht gleich alles neu kaufen will, sondern auch mal etwas lieb Gewonnenes reparieren möchte, ist dort richtig. Meist sind es elektrische Geräte oder Fahrräder, die nach einem Handwerker verlangen. Und da immer mehr Fahrräder zu reparieren sind, wurde parallel dazu noch eine Fahrradwerkstatt eingerichtet. Auch eine Nähstube gibt es inzwischen.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Insgesamt fünf Ehrenamtliche kümmern sich um das Repair-Café und betreuen abwechselnd die Besucher. Dies nun eben auch online.

Zwei der ehrenamtlichen Helfer haben sich am Tag der Online-Beratung eingeloggt. Nacheinander wurden die diejenigen, die ihre kaputten Geräte vorstellen wollten, mit in die Videoschalte aufgenommen. Noch war alles etwas ungewöhnlich. Aber die Technik hat durchgehalten. Und auch die Beratung war nicht schlecht, da war man sich einig.

So konnte zum Beispiel eine lange nicht mehr funktionierende Wetterstation dank fachmännischer Anleitung repariert werden. Gescheitert ist man dagegen bei einem Föhn aus DDR-Zeiten. Die Diagnose wurde zwar gestellt. Aber der Besitzer hatte nicht das passende Werkzeug parat, sodass der Föhn immer noch kaputt ist. Er soll aber vor Ort wieder in Gang gesetzt werden, wenn das wieder möglich ist. Einen Termin hat man bereits fest im Blick.

Denn bereits das nächste Repair-Café soll wieder vor Ort stattfinden, und zwar am 13. Juli im Gogelmosch-Haus. "Nun freuen sich alle auf einen lebendigen und erfolgreichen Nachmittag bei Kaffee, Kuchen, fröhlichem Austausch und reparaturbedürftigen Geräten", sagt Eszter Miletics. Online-Beratung sei zwar auch noch möglich, aber wenn man sich treffen kann, sei das natürlich noch viel besser.

Mehr zum Thema Sebnitz