merken
PLUS Sebnitz

Wieder Platz im Sebnitzbach

Das Hochwasser am 17. Juli spülte jede Menge Geröll an. Vor allem vor Brücken ist das gefährlich.

Am Wehr Lange Straße musste ebenfalls jede Menge Steine und Sand ausgebaggert werden.
Am Wehr Lange Straße musste ebenfalls jede Menge Steine und Sand ausgebaggert werden. © Steffen Unger

Die Geröllberge mitten in der Sebnitz waren nicht zu übersehen. Vor allem vor Durchlässen könnte das dazu führen, dass das Wasser nicht mehr ablaufen kann. Aus diesem Grund musste das Flussbett ausgebaggert werden. Zuständig ist die Landestalsperrenverwaltung.

Anzeige
Hilfskonvoi dank VARO auf großer Fahrt
Hilfskonvoi dank VARO auf großer Fahrt

Mit einer Benzinspende unterstützen die Meißener Brennstoffprofis einen Verein, der Kindern in Litauen hilft.

An insgesamt drei Stellen habe man die Sebnitz beräumen müssen, sagt Patricia Zedel von der Landestalsperrenverwaltung. Diese ist für den Sebnitzbach zuständig, da es sich um ein Gewässer erster Ordnung handelt. Besonders viel Geröll hatte sich am Promenadenwehr am Charlottenweg, am Wehr Lange Straße in Höhe des Pavillons und oberhalb der Brücke am Mühlgässchen angestaut. Diese drei Stellen wurden ausgebaggert. Die Arbeiten sind bereits abgeschlossen. Mehr sei nicht geplant. Insgesamt wurden laut Landestalsperrenverwaltung rund 475 Tonnen Sedimente entfernt. Darüber hinaus hat die Stadt Sebnitz in einem Bereich unterhalb der Weberstraße das komplette Leitungssystem erneuern müssen, da der letzte Starkregen der Anlage den Rest gegeben hatte. (SZ/web)

Mehr zum Thema Sebnitz