merken

Leipzig

See bei Leipzig wird erneut gekalkt

In diesem Jahr wurden im Störmthaler See bereits gut 2.000 Tonnen Kalk gegen das saure Grundwasser eingebracht. Nun muss doch noch einmal nachgebessert werden.

Bereits von März bis Mai dieses Jahres wurde neutralisierendes Kalkmehl in den See eingebracht.
Bereits von März bis Mai dieses Jahres wurde neutralisierendes Kalkmehl in den See eingebracht. © Jan Woitas/dpa

Leipzig. Der Störmthaler See bei Leipzig wird erneut gegen Rückversäuerung bekalkt. Ab kommenden Montag wird das Gewässerbehandlungsschiff "Brahe III" ausrücken und rund 750 Tonnen Kalksteinmehl in das Gewässer einbringen, wie die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) am Freitag in Leipzig mitteilte. 

Der Einsatz werde etwa drei Wochen dauern. Ziel sei die Anhebung des pH-Wertes des Sees von derzeit 5,6 auf den vorgeschriebenen Wert zwischen 6 bis 8. Das eingesetzte Material ist laut LMBW für Mensch und Umwelt unbedenklich.

Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Grund für die Rückversäuerung des Sees, der nach dem Ende des Bergbaus entstand, ist laut LMBV stark saures Grundwasser. Bereits von März bis Mai dieses Jahres wurden deshalb 1950 Tonnen neutralisierendes Kalkmehl in den See eingebracht. Nach Angaben der LMBV wird es in den kommenden Jahren weitere Maßnahmen zur Bekalkung geben. (dpa)