merken

Hoyerswerda

Seegang im Seenland

Das stürmische Wetter sorgt für reichlich Wellen im Partwitzer See.

© Foto: Uwe Schulz

Lausitzer Seenland. Hans Hartz röhrte einst in einem Song: „Wenn der Sturm richtig braust, dann fühln wir uns Zuhaus, dann sing ich ihm Lieder entgegen. Und wenn er schreit, wenn er heult, dann ist unsre Zeit, dann weiß ich, ich bin noch am Leben.“ Der Husumer meinte damit zwar das Meer. Aber wenn es im Lausitzer Seenland so wie an den vergangenen beiden Tagen ordentlich weht, dann bauen sich beispielsweise am Partwitzer See, im Hintergrund sind das Schwimmende Haus und die Halbinsel zu sehen, zuverlässig Wellen mit Schaumkronen auf. Und man kann sich ordentlich durchpusten lassen. (red)

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!