merken
Politik

Doch keine Anzeige gegen "taz"-Autorin

Als Innenminister hätte Horst Seehofer genug zu tun. Stattdessen verstrickt er sich in die Auseinandersetzung mit einer Journalistin: Chronik eines Eigentors.

Horst Seehofer (CSU), Bundesinnenminister
Horst Seehofer (CSU), Bundesinnenminister © Wolfgang Kumm/dpa

Von Martina Herzog

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer und die "taz", das war ein Drama in (bislang) fünf Akten. Sonntag in der "Bild"-Zeitung: "Ich werde morgen als Bundesinnenminister Strafanzeige gegen die Kolumnistin wegen des unsäglichen Artikels in der "taz" über die Polizei stellen." Montag in Stuttgart: "Ich beabsichtige das." Dienstag: abgetaucht. Mittwoch in Berlin: zu viel um die Ohren mit aktuellen Terminen, wie der CSU-Politiker Journalisten erklärt. Donnerstagmorgen: eine Erklärung, in der der Innenminister lang erklärt, warum die Kolumne unmöglich, die Polizei zu schützen und eine gesellschaftliche Diskussion über den Umgang miteinander nötig sei. Und er keine Anzeige stellen werde.

Anzeige
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Schönheit und Einzigartigkeit Sachsens neu zu entdecken.

Vier Tage hat der Minister gebraucht, um vom Angriffs- in den Dialogmodus zu schalten. Er wolle sich an den Presserat wenden und die "taz"-Chefredaktion zum Gespräch einladen, führt Seehofer am Donnerstag aus. Eine schlüssige Erklärung für das, was da geschehen ist und seine Entscheidung sucht man auch zwischen den Zeilen vergeblich.

Doch wie begann das alles? Die umstrittene Kolumne der Journalistin war Anfang vergangener Woche in der linken Tageszeitung "taz" erschienen. Darin ging es um ein Gedankenspiel: Wo könnten Polizisten arbeiten, wenn die Polizei abgeschafft würde, der Kapitalismus aber nicht. Zum Schluss hieß es in dem Text: "Spontan fällt mir nur eine geeignete Option ein: die Mülldeponie. Nicht als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie wirklich nur von Abfall umgeben sind. Unter ihresgleichen fühlen sie sich bestimmt auch selber am wohlsten."

Das Logo der Tageszeitung "taz" am Eingang des Redaktionsgebäudes in Berlin-Mitte. Seehofer will nun mit der "taz"-Chefredaktion über die umstrittene Kolumne sprechen.
Das Logo der Tageszeitung "taz" am Eingang des Redaktionsgebäudes in Berlin-Mitte. Seehofer will nun mit der "taz"-Chefredaktion über die umstrittene Kolumne sprechen. © Sven Braun/dpa

In seiner Erklärung vom Donnerstag bringt Seehofer die Emotion ins Spiel, die aufrichtige Empörung: "Ich darf und will mich nicht daran gewöhnen, dass dies als zulässige Form der Auseinandersetzung dargestellt wird", lässt er sich zitieren. "Verantwortung für diejenigen, die als Polizistinnen und Polizisten jeden Tag dafür einstehen, dass diese Gesellschaft in Frieden und Freiheit leben kann."

Er sei "der Auffassung, dass mit der Kolumne durch die menschenverachtende Wortwahl auch Straftatbestände erfüllt werden", lässt sich Seehofer da zitieren. Dazu lägen bereits Strafanzeigen vor. Genau das war am Sonntag auch schon der Fall, als sich Seehofer nach der Gewaltnacht von Stuttgart dazu hinreißen ließ, eine weitere anzukündigen.

Der Bundesinnenminister will Anzeige gegen eine Journalistin erstatten - so ein Satz wirft Fragen auf nach den Grenzen des Einflusses, den sich ein Regierungsvertreter genehmigen sollte im Umgang mit der Presse. So sei das nicht gemeint gewesen, erklärt Seehofer: "Mir geht es bei der von mir angestoßenen Diskussion nicht um Strafverfolgung einer Person und schon gar nicht um einen Eingriff in die Pressefreiheit. Mir geht es im Gegenteil darum, dass wir dringend eine gesellschaftliche Diskussion darüber führen müssen, wie wir in dieser Gesellschaft miteinander umgehen und wo die Grenzen einer Auseinandersetzung sind."

Die Kanzlerin schien nicht erfreut

Diese Auseinandersetzung gab es schon in der vergangenen Woche. Sie versandete allerdings in dem Moment, als Seehofer seine Strafanzeige ankündigte und auch noch eine Verbindung zwischen der Kolumne und den gewalttätigen Krawallen in Stuttgart herstellte. Damit wurde aus einer engagierten Diskussion um Rassismus, die Rolle der Polizei und die Wahl der Worte eine Debatte um Pressefreiheit und Seehofers Politikverständnis. Dem fiel auch die Sachpolitik zum Opfer: Die für Dienstag geplante Vorstellung des Verfassungsschutzberichts für 2019 wurde ohne Angabe von Gründen bis auf weiteres abgesagt.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) schien nicht amüsiert über Seehofers Fehde, sonst hätte ihr Sprecher nicht schon zu Beginn der Woche verlauten lassen, sie befinde sich "im Gespräch" mit ihrem Minister". Dennoch brauchte es Tage, bis Seehofer seine Worte kassierte. Am frühen Donnerstagmorgen berichtete der Newsletter "Hauptstadt. Das Briefing" von Mediapioneer, Seehofer solle nach Gesprächen mit Beamten aus dem eigenen Haus und Parteifreunden von der Anzeige Abstand genommen haben.

Weiterführende Artikel

Mehr als 25 Anzeigen gegen "taz"-Autorin

Mehr als 25 Anzeigen gegen "taz"-Autorin

Die Polizei-Kolumne in der "tageszeitung" beschäftigt auch die Berliner Staatsanwaltschaft.

"taz"-Chefredakteurin bedauert Kolumne

"taz"-Chefredakteurin bedauert Kolumne

In der Zeitung hatte sich eine Autorin im wahrsten Sinne des Wortes abfällig über die Polizei geäußert. Es drohen sogar Klagen.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) begrüßt Seehofers Entscheidung vom Donnerstag als "einzig mögliche". DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall merkt dennoch an: "Wenn aus einer plötzlichen Erregung ein Angriff auf die Pressefreiheit resultieren kann, ist in der Bundesregierung etwas faul."

In Seehofers Mitteilung heißt es: "Sprache ist verräterisch." Der Minister meint die "taz"-Kolumne. Es würde auch auf seine Ankündigung passen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik