merken

Seit Freitag ist die Stadt Kunst

3, 2, 1 - die Ausstellung „Görlitzer Art“ ist eröffnet. Die Kunstwerke findet man aber in keinem Museum. Sie stehen unter freiem Himmel.

© Wolfgang Wittchen

Viele Görlitzer haben sich in den vergangenen Tagen schon gewundert, was da in ihrer Stadt passiert. An der Elisabethstraße bauten junge Leute große Gebilde aus Loch-Metall. Auf dem Rasen am Wilhelmsplatz stand plötzlich ein großes, weißes „&“. Und an der Altstadtbrücke rückte sogar ein Kran an. Das waren die Vorbereitungen zur ersten „Görlitzer Art“. Polnische und deutsche Künstler stellen ab Freitag, 14 Uhr, gemeinsam ihre Werke aus. Zu sehen ist die Ausstellung unter freiem Himmel bis 9. April. Die „Görlitzer Art“ ist ein gemeinsames Projekt der Städte Görlitz und Wroclaw (Breslau).

Auftakt für die Görlitzer Art

Das "Und"-Zeichen auf dem Wilhelmsplatz sieht tagsüber erst einmal nicht unbedingt spektakulär aus ...
Das "Und"-Zeichen auf dem Wilhelmsplatz sieht tagsüber erst einmal nicht unbedingt spektakulär aus ...
Aber nachts. Denn das Werk von Krzysztof Furtas ist eine Lichtinstallation. So war es zumindest gedacht. Allerdings wurde die Installation schon vor Eröffnung der Ausstellung beschädigt. Das Thema des Künstlers: Die Nachbarschaft von Görlitz und Zgorzelec.
Aber nachts. Denn das Werk von Krzysztof Furtas ist eine Lichtinstallation. So war es zumindest gedacht. Allerdings wurde die Installation schon vor Eröffnung der Ausstellung beschädigt. Das Thema des Künstlers: Die Nachbarschaft von Görlitz und Zgorzelec.
"Herde" heißt diese Installation auf dem Wilhelmsplatz in Görlitz. Auch hier sieht man die ganze Pracht erst in der Nacht, wenn die Gebilde von innen heraus leuchten.
"Herde" heißt diese Installation auf dem Wilhelmsplatz in Görlitz. Auch hier sieht man die ganze Pracht erst in der Nacht, wenn die Gebilde von innen heraus leuchten.
Und wie es sich für eine Herde gehört, wird auch diese Installation mehrfach den Ort wechseln.
Und wie es sich für eine Herde gehört, wird auch diese Installation mehrfach den Ort wechseln.
Görlitz hat schon eine ganze Menge Türme, jetzt kommt noch einer dazu. In drei Teilen wurde das Kunstwerk von Tomasz Domanski an die Altstadtbrücke geliefert und dort zusammengeschweißt. Drinnen fühlt man sich wie von der Welt abgeschnitten.
Görlitz hat schon eine ganze Menge Türme, jetzt kommt noch einer dazu. In drei Teilen wurde das Kunstwerk von Tomasz Domanski an die Altstadtbrücke geliefert und dort zusammengeschweißt. Drinnen fühlt man sich wie von der Welt abgeschnitten.
Und so sieht der neue Turm von außen aus.
Und so sieht der neue Turm von außen aus.
Sieht aus ... wie ein Kristall. Tatsächlich stellen die Skulpturen am Uferpark Salzkristalle dar. Künstler Matthias Lehmann spielt damit auf die Handelsrouten an, die wie die Via Regia durch Görlitz verlaufen.
Sieht aus ... wie ein Kristall. Tatsächlich stellen die Skulpturen am Uferpark Salzkristalle dar. Künstler Matthias Lehmann spielt damit auf die Handelsrouten an, die wie die Via Regia durch Görlitz verlaufen.
Kunst mit Zweck: Die Installation der Uhrzeit in die Fabrikfenster soll dem Werk 1 mehr Aufmerksamkeit bringen. Und Wartende am Busbahnhof wissen immer, wie spät es ist.
Kunst mit Zweck: Die Installation der Uhrzeit in die Fabrikfenster soll dem Werk 1 mehr Aufmerksamkeit bringen. Und Wartende am Busbahnhof wissen immer, wie spät es ist.
Nach Feierabend in den Wolken schaukeln. Das funktioniert mit der studentischen Installation "Wolkenschaukel". Aus der Ferne sollen die Bänder in den Bäumen am Otto-Buchwitz-Platz an eine Wolke erinnern. Sich reinsetzen darf  man wirklich.
Nach Feierabend in den Wolken schaukeln. Das funktioniert mit der studentischen Installation "Wolkenschaukel". Aus der Ferne sollen die Bänder in den Bäumen am Otto-Buchwitz-Platz an eine Wolke erinnern. Sich reinsetzen darf man wirklich.
Anzeige
Romantik pur - zu jeder Jahreszeit
Romantik pur - zu jeder Jahreszeit

Willkommen in einer der romantischsten Städte Deutschlands voll von märchenhafter Schönheit, Leidenschaft und herzergreifenden Geschichten.