merken

Döbeln

Senioren lassen falschen Polizisten abblitzen

Ein vermeintlicher Polizist wollte per Telefon Vermögensverhältnisse herausbekommen. Das gelang ihm aber nicht. 

Symbolfoto
Symbolfoto © dpa

Leisnig, Döbeln. Im Laufe der Woche erhielten mehrere Haushalte in Leisnig und Döbeln Anrufe von angebliche Polizisten. In allen Fällen ließen sich die Angerufenen nicht auf das Telefonat ein und verständigten im Anschluss die Polizei. Ein Schaden entstand nicht. 

Am Mittwochmorgen hatte eine Seniorin (76) aus Leisnig einen versuchten Betrug bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Vorausgegangen waren mehrere Anrufe eines Unbekannten bei der 76-Jährigen. Der Mann hatte sich als Kriminalbeamter ausgegeben und unter einem Vorwand versucht, Informationen über Wertgegenstände und Kontodaten zu erhalten. Noch während des Telefonats hatte die 76-Jährige eine Verwandte kontaktiert, welche umgehend die Polizei rief. 

Anzeige
Döbeln, eine Stadt erleben

Wir laden Sie ein, mit uns auf eine Entdeckungsreise durch die wunderschöne Muldestadt zu gehen. Erleben Sie, was in Döbeln steckt mit dem BOULEVARD Döbeln

Auch bei weiteren ähnlich gelagerten Anrufen in Leisnig und Döbeln blieben die unbekannten Betrüger ohne Erfolg. 

Die Polizei warnt erneut vor derartigen Betrugsanrufen! 

Kein Polizist wird am Telefon nach Wertsachen, Bargeld und Schmuck fragen!

Seien Sie skeptisch, beenden Sie das Telefonat und holen Sie sich Rat bei Verwandten oder Bekannten und informieren Sie umgehend die Polizei!