Merken

Seniorenheim im Zeitplan

Das DRK errichtet in Langebrück ein neues Haus für 1,5 Millionen Euro. Ende August gibt es einen Tag der offenen Tür.

Teilen
Folgen
© Thorsten Eckert

Thomas Drendel

Langebrück. Das Dach ist drauf, die Fenster sind drin: Das neue Gebäude auf dem Gelände des Seniorenheims an der Radeberger Straße in Langebrück ist in erstaunlich kurzer Zeit in die Höhe gewachsen. Jetzt haben die Handwerker vor allem innen zu tun, sagt Jörg Gasch, Leiter der Einrichtung. Unter anderem werden jetzt die Fußböden verlegt. „Wir sind mit dem Bau im Zeitplan. Wir hatten uns vorgenommen, im dritten Quartel dieses Jahres fertig zu sein. Ich denke, das werden wir schaffen.“

Der Betreiber der Anlage, das Deutsche Rote Kreuz Dresdner Land, hat bereits einen Tag festgelegt, an dem sich die Langebrücker in dem neuen Haus umsehen können. „Wir laden für Mittwoch, den 31. August, zu einem Tag der offenen Tür ein. Dann können sich Interessenten hier ausgiebig umschauen.“ Nach den Plänen des DRK wird im Erdgeschoss eine Arztpraxis eingerichtet. In das erste Obergeschoss werden die Mitarbeiter des mobilen Pflegedienstes des DRK untergebracht. Die Stockwerke zwei und drei sind allein den Wohnungen für Betreutes Wohnen vorbehalten.

Insgesamt wird es sechs Zweiraum-Wohnungen geben. Rund 1,5 Millionen Euro investiert das Rote Kreuz in das neue Haus. Nach der Fertigstellung werden die Bewohner ein umfassendes Angebot auf dem DRK-Gelände vorfinden. Es wird die Wohnungen mit einer Betreuung geben sowie medizinische Versorgung. Nach eigenen Angaben wird der Langebrücker Allgemeinmediziner Rolf Hofmann die neuen Praxisräume an der Radeberger Straße beziehen. Klar ist schon jetzt, die Nachfrage nach den Wohnungen ist enorm. „Die Wohnungen sind bereits vergeben“, sagte Jörg Gasch.

Nachfrage ist groß

Das Pflegeheim „Albert Schweitzer“ in Langebrück bietet derzeit 62 pflegebedürftigen Menschen Platz. Die Einrichtung wurde 1992 in die Trägerschaft des DRK Dresden-Land übernommen. In den Jahren 1995 bis 1999 entstand in Verbindung mit einem sanierten Altbaugebäude ein Neubaukomplex mit einem gestalteten Innenhof. Alle Zimmer sind hell und freundlich. Im Erdgeschoss befindet sich vor jedem Zimmer eine Sommerterrasse. Gleich neben dem Seniorenpflegeheim befindet sich eine betreute Seniorenwohnanlage mit elf altersgerechten Wohnungen. Außerdem ist an der Radeberger Straße die Zentrale des häuslichen Pflegedienstes untergebracht. Die Mitarbeiter erledigen ambulante Pflege in Langebrück und Umgebung.

Die Nachfrage nach Einrichtungen für Senioren ist groß. In Klotzsche hat vor wenigen Tagen der Bau einer Seniorenresidenz an der Ecke Dörnicht-/Putbuser Weg begonnen. Bis Herbst 2017 entstehen hier Plätze für 128 ältere Bewohner. Außerdem ist ein Neubau mit 51 Appartements für Betreutes Wohnen geplant. Investor ist die Firma Alexa Seniorendienste Klotzsche, die in Berlin ansässig ist. In Radeberg hat der sogenannte Advita-Riegel eröffnet. Das Gebäude wurde von den Radebergern so getauft, weil hier das Pflegeunternehmen Advita sein neues Betreutes Wohnen eröffnet hat. 24 Einraum-, 28 Zweiraum- und neun Dreiraum-Wohnungen, einer Wohngemeinschaft mit zwölf Plätzen für Menschen mit Demenz und einer Tagespflege für 40 Gäste sind hier entstanden.