Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dippoldiswalde
Merken

Sessellift zum Mückentürmchen wird teurer

Die Unterhaltung des technischen Denkmals in Krupka ist kostspielig. Das bekommen auch die Gäste zu spüren.

Von Steffen Neumann
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Seilbahn zum Mückentürmchen ist eine technische Rarität, deren Unterhaltung viel Geld kostet.
Die Seilbahn zum Mückentürmchen ist eine technische Rarität, deren Unterhaltung viel Geld kostet. © Kamprath

Die Fahrt mit dem Sessellift auf das Mückentürmchen (Komari vizka) ist teurer geworden. Die Stadt Krupka (Graupen) als Betreiber hat die Preise jeweils um 50 Kronen erhöht. Erwachsene zahlen damit neu für eine Fahrt 130 Kronen statt wie bisher 80 Kronen. Das sind nun umgerechnet etwas mehr als 5 Euro. Für die Hin- und Rückfahrt sind nunmehr 200 Kronen fällig. Kinder und Rentner zahlen für eine Fahrt 100 statt bislang 50 Kronen. Auch Fahrräder können mit dem Zweisitzerlift transportiert werden. Eine Fahrt mit Rad kostet 150 Kronen.

„Immerhin waren die Preise zuvor zehn Jahre lang stabil, ehe der Schritt wegen gestiegener Kosten unausweichlich wurde“, sagt Rostislav Kadlec von der Stadt. Mehr Geld werde vor allem für Energie und Personal gebraucht. Hinter den gestiegenen Kosten stehen aber auch Investitionen in Betrieb und Wartung des Liftes. „Das ist der älteste Sessellift in Tschechien und noch dazu fast im Originalzustand. Das kostet“, erklärt Kadlec.

Jeden Morgen ab halb neun

Die knapp 16 Minuten lange Fahrt mit dem Sessellift von Bohosudov (Mariaschein) auf das Mückentürmchen gehört zu den unbestrittenen Attraktionen in Nordböhmen. Jedes Jahr steigen die Nutzerzahlen. Im vergangenen Jahr zählte das technische Denkmal 42 000 Fahrgäste.

Erbaut wurde der Lift in den Jahren 1950 bis 1953. Er ist mit 2 348 Metern der längste ohne Zwischenstation in Mitteleuropa und überwindet einen Höhenunterschied von 482 Metern. Der Lift ist ganzjährig in Betrieb und startet morgens 8.30 Uhr. Die Abfahrtszeiten den Tag über sind immer zur halben Stunde. Im Winterhalbjahr (Oktober-März) endet der Betrieb mit der letzten Fahrt um 16.30, im Sommer fährt der Lift bis 18.30 Uhr.

Das Sommerhalbjahr beginnt aber erst einmal mit der regulären Wartung. Deshalb fährt der Lift im April nur an Wochenenden und Feiertagen.

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/dippoldiswalde vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.