merken

Familie

Sicher unterwegs in Online-Communities

Das Internet ist mittlerweile kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. Es spielt in vielen Lebensbereichen eine wichtige Rolle:

© fotolia.com / thodonal

Ob im Job, bei der Kommunikation mit Freunden, Informationen zu Öffnungszeiten der lokalen Freibäder im Sommer, beim entspannten Streaming am Wochenende oder auch in der Kindererziehung. Es ist also wichtig, den sicheren Umgang mit dem Internet zu kennen, denn darin lauert bekanntlich auch die eine oder andere Gefahr. Das gilt ebenso für Online-Communities, welche sich großer Beliebtheit erfreuen. Aber warum ist das so? Und vor allem: Wie können sie sicher genutzt werden?

Das Internet als Fluch und Segen zugleich

Es gibt nicht wenige Menschen, welche den guten alten Zeiten, in denen es noch kein Internet gab, hinterhertrauern. Es hat die Welt schließlich grundlegend verändert – und das leider nicht nur zum Guten. Fakt ist aber, dass das Internet bleiben wird. Es entwickelt sich zwar stetig weiter und wird auch in absehbarer Zukunft Neuerungen mit sich bringen. Doch, dass es eines Tages gänzlich verschwindet und nicht durch eine vergleichbare Technologie ersetzt wird, ist äußerst unwahrscheinlich. Anstatt sich also über die Nachteile zu ärgern, welche sich im Zeitalter des Internets ergeben haben, sollten Sie sich auf die positiven Aspekte konzentrieren.

Es hat das Leben schließlich auf vielerlei Art und Weise einfacher gemacht. Das erkennen mittlerweile auch immer mehr private Nutzer. Einer dieser Vorteile sind die sogenannten Online-Communities. Sie ermöglichen den Austausch mit anderen Mitgliedern über beinahe alle nur denkbaren Themen. Seien es Gesundheitsfragen, Produktbewertungen oder Hobbys: Es gibt mittlerweile kaum etwas, wofür nicht mindestens eine passende Online-Community im Netz existiert. 

Online-Communities werden immer beliebter

Die Zahlen sprechen für sich: Laut einer BITKOM-Studie sollen bereits jetzt rund neun Millionen Deutsche in mindestens einer solchen Online-Community Mitglied sein. Tendenz steigend. Wird dieser Durchschnittswert genauer aufgegliedert, wird ersichtlich, dass die Zahlen bei jüngeren Usern etwas höher und bei älteren Nutzern hingegen geringer sind. Es sind also vor allem Jugendliche sowie junge Erwachsene, welche den Online-Austausch mit anderen Usern für sich entdeckt haben. Damit nutzen sie diese Communities mehr als beispielsweise klassische Homepages, Blogs oder soziale Netzwerke. 

Definition: Was ist eine Online-Community?

Wenn Sie nun verwirrt sind, weil eine Online-Community angeblich nicht dasselbe ist wie ein soziales Netzwerk, wird es an dieser Stelle Zeit für eine kurze Definition. Eine Online-Community wird beschrieben als eine organisierte Gruppe von Menschen, welche über das Internet miteinander kommuniziert. Technisch betrachtet, basiert die Online-Community also tatsächlich auf derselben Grundlage wie ein soziales Netzwerk. 

Sie grenzt sich aber insofern davon ab, als dass es rein um den Austausch von Erfahrungen, Meinungen oder anderen Informationen geht. Es gibt also keine einzelnen Inhalte, welche sich einem Nutzer zuordnen lassen – sozusagen ein Profil. Hier steht nicht der Mensch im Vordergrund, sondern das Thema. Die Threads werden also thematisch sowie zeitlich geordnet. Die Nutzer können sich zudem nicht direkt per „privater Nachricht“ miteinander austauschen. Damit gleicht die Online-Community eher einem klassischen Forum als einem sozialen Netzwerk.

Die Vorteile dieser Online-Communities

© fotolia.com / Rawpixel.com

Dass diese Online-Communities aktuell immer beliebter werden, hat viele verschiedene Gründe. Einerseits sind sie schlichtweg eine praktische Informationsplattform. Sie erhöhen die Transparenz im World Wide Web und können Ihnen vor allem bei „exotischen“ Themen dabei helfen, von der Erfahrung und dem Knowhow anderer Mitglieder zu profitieren. 

Zum besseren Verständnis einige Beispiele: Angenommen, Sie möchten eine Kommode neu lackieren, wissen aber nicht genau, wie das geht. In Ihrem persönlichen Umfeld kann Ihnen vielleicht niemand einen Rat geben. In einem DIY-Forum haben des hingegen bestimmt viele User schon einmal gemacht und können Ihnen dementsprechend Tipps und Tricks verraten. Oder Sie interessieren sich für Online-Spiele, sind sich aber bezüglich gewisser Fragen wie der Seriosität eines Anbieters unsicher oder sind auf ein Problem gestoßen. Auch dann kann Ihnen eine spezielle Community mit Gleichgesinnten in vielen Belangen weiterhelfen.

Diese sind nur zwei Beispiele von vielen, aber sich machen bereits deutlich: In Online-Communities können Sie sich Informationen zu beinahe jeder Ihrer Fragen einholen, ohne selbst viel Zeit in die Recherche oder das Ausprobieren investieren zu müssen. Sie erhalten also mit einem Minimum an Aufwand ein Maximum an Informationen. An viele davon würden Sie zudem selbst durch Recherche & Co niemals auf eigene Faust gelangen. In den Online-Communities finden Sie schließlich Ansprechpartner, die deutlich mehr Knowhow oder Erfahrungen mitbringen als Sie selbst. Was also früher die Lebensweisheiten der Großeltern waren, sind heutzutage die Online-Communities.

Austausch zwischen Freundschaft und Anonymität

Neben diesem rein praktischen Nutzen, spielt für viele User aber auch der soziale Aspekt eine wichtige Rolle. Im Austausch mit anderen Mitgliedern finden sie soziale Kontakte, Rat wie von einem Freund beziehungsweise einer Freundin und vor allem auch die Möglichkeit, schwierige Themen anzusprechen. Denn noch ein großer Vorteil macht die Online-Communities so beliebt: Sie erlauben Anonymität. Hier können Sie also alle Fragen stellen, welche Ihnen auf der Seele brennen – ohne, dass jemand weiß, wer hinter dem Alias steckt. Auch heikle Themen, für welche Sie sich im persönlichen Gespräch vielleicht schämen würden, werden also bevorzugt über das World Wide Web besprochen. Und zuletzt können Sie hier auch schlichtweg neue Freundschaften knüpfen oder Gleichgesinnte treffen, welche sich für dieselben Themen interessieren wie Sie selbst auch. 

Welche Gefahren lauern auf solchen Plattformen?

Die Liste der Vorteile, welche die Nutzung von Online-Communities mit sich bringt, ist also lang. Doch jede Medaille hat bekanntlich zwei Seiten und so lauern auf diesen Plattformen leider auch einige Gefahren. Dazu gehören vor allem:

• Der Missbrauch von Daten wie beispielsweise den persönlichen Daten oder dem „Öffentlichmachen“ von Beiträgen, die eigentlich nur für die Mitglieder der Online-Community bestimmt waren.

• Der Missbrauch der Anonymität für Cybermobbing, die Verbreitung illegaler Inhalte, die sexuelle Belästigung von anderen Nutzern oder andere kriminelle Machenschaften.

• Beiträge, die gezielt gefälscht werden, um die Mitglieder zum Kauf von Produkten, zur Buchung von Dienstleistungen oder zu anderen Aktionen zu bewegen.

Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Mit einigen simplen Maßnahmen, können diese Gefahren relativ simpel beseitigt werden, sodass Sie Online-Communities sicher nutzen und von deren Vorteilen profitieren können. 

Tipps für mehr Sicherheit in Online-Communities

Es ist also sinnvoll, dass Sie sich vor der Anmeldung in einer Online-Community folgende Sicherheitsregeln zu Herzen nehmen. Diese sollten Sie verinnerlichen, stets beachten und auch Ihren Kindern frühzeitig beibringen. Denn für sie lauern unter Umständen noch ganz andere Gefahren wie der Kontakt zu Pädophilen oder zu traumatisierenden Inhalten. Lassen Sie Ihre Kinder deshalb niemals unbeaufsichtigt ins Internet sowie in Online-Communities. Überprüfen Sie also – wenn Sie selbst oder Ihre Kinder diese nutzen – entsprechende Plattformen auf folgende Kriterien:

• Werfen Sie einen Blick ins Impressum. Dort müssen Angaben zum Betreiber der Seite stehen. Gibt es kein solches Impressum oder wirken die Daten unglaubwürdig, lassen Sie die Finger von der Community.

• Lesen Sie die Datenschutzerklärung vor (!) Ihrer Anmeldung sorgfältig durch. Hieraus muss klar hervorgehen, welche Daten Sie bei einer Anmeldung preisgeben müssen und inwiefern diese öffentlich sichtbar werden.

• Weder sind Online-Communities zu empfehlen, in welchen überhaupt keine Daten angegeben werden müssen. Dann sind sie nämlich besonders anfällig für einen Missbrauch, aufgrund des hohen Grades an Anonymität. Noch sollten Sie in Kauf nehmen, dass all Ihre Daten wie Ihr echter Name, Ihre E-Mail-Adresse & Co öffentlich einsehbar sind.

• Weiterhin sollten Sie prüfen, ob die Profile beziehungsweise Daten über die öffentlichen Suchmaschinen wie Google auffindbar sind. Wenn ja, so sollten Sie wenigsten die Möglichkeit haben, einen Nicknamen anstelle Ihres echten Namens zu verwenden.

© fotolia.com / Syda Productions

Skepsis ist ohnehin eine gute Devise. Glauben Sie nicht alles, was Sie in Online-Communities lesen. Überweisen Sie niemals Geld an Fremde. Treffen Sie sich nicht persönlich mit Menschen, von denen Sie nur den Nicknamen kennen. Geben Sie keine privaten Daten wie Ihre Telefonnummer weiter. Kündigen Sie nicht öffentlich an, dass Sie jetzt drei Wochen im Urlaub sind. Diese sind nur einige Verhaltensregeln, welche sich aus gesundem Menschenverstand und etwas Vorsicht ergeben. Wenn Sie diese berücksichtigen, können Online-Communities eine tolle Informationsquelle oder einfach Unterhaltung sein. 

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der externen Redakteurin Catrin Weller.