merken

Deutschland & Welt

Sicherheitsfragen nach Grünem Gewölbe

Der spektakuläre Einbruch in Dresden könnte auch Folgen für andere Museen haben. Die wollen jetzt gemeinsam neue Sicherheitskonzepte suchen.

Ein Polizist untersucht nach dem Einbruch in das Dresdner Grüne Gewölbe das von den Dieben zerstörte Fenstergitter.
Ein Polizist untersucht nach dem Einbruch in das Dresdner Grüne Gewölbe das von den Dieben zerstörte Fenstergitter. © Ronald Bonß

Berlin, Als Folge des spektakulären Einbruchs in die Schatzkammer Grünes Gewölbe in Dresden wollen Experten von Museen aus ganz Deutschland über die Sicherheit in ihren Einrichtungen beraten. Dazu organisiert der Deutsche Museumsbund gemeinsam mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am 19. März eine Sicherheitstagung in Berlin.

Ziel sei es, Museen und Ausstellungshäuser in Austausch zu bringen, "um die drängendsten sicherheitstechnischen Handlungsfelder auszuloten und über mögliche neue Sicherheitsstandards nachzudenken", heißt es in einer Mitteilung des Museumsbundes vom Dienstag. Analysiert werden sollen etwa, ob "sich die kriminelle Szene schneller professionalisiert als die Sicherheitsvorkehrungen in den Museen". Experten sollen die aktuelle Risikolage einschätzen.

Shopping und Events im ELBEPARK Dresden

180 Läden und Filialen und umfassende Serviceleistungen sorgen beim Shopping für ein Erlebnis. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Neben Leitungen und Sicherheitsfachleuten der Museen sollen Experten aus Verbänden, Sicherheitsbehörden und Versicherungsbranche teilnehmen. Die Ergebnisse sollen in allgemeine Sicherheitsempfehlungen des Museumsbunds einfließen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

13 brisante Fragen zum Diebstahl im Grünen Gewölbe

Der Vorsitzende der Linksfraktion, Rico Gebhardt, will von der Regierung wissen, warum nicht mehr getan wurde, um die Juwelen zu schützen.

Symbolbild verwandter Artikel

Grünes Gewölbe: Mehrheit gegen Rückkauf von Juwelen

Sollten die im Dresdner Residenzschloss gestohlenen Kunstgegenstände zurückgekauft werden? Diese SZ-Umfrage zeigt, wie die Sachsen darüber denken.

Symbolbild verwandter Artikel

Grünes Gewölbe: Sicherheitslücke war bekannt

Die Videotechnik galt längst als veraltet, sollte aber erst im kommenden Frühjahr ausgetauscht werden. Haben sich die Diebe diese Lücke zunutze gemacht?

Zwei unbekannte Täter waren am 25. November über eines der vergitterten Fenster in das Grüne Gewölbe eingedrungen und hatten mit einer Axt eine Vitrine im Juwelenzimmer eingeschlagen. Sie konnten mit Diamanten und Brillanten von unschätzbarem historischem Wert flüchten. Bisher gibt es noch keine heiße Spur. Die Polizei hat eine Belohnung von einer halben Million Euro ausgesetzt. (dpa)

>> Abonnieren Sie den täglichen Newsletter "Politik in Sachsen - Die Morgenlage". Damit sind Sie immer bestens über das Geschehen in Sachsen informiert.<<