merken

Sieger mit 15 Jahren und 73 Runden

Sogar hüpfen und springen war beim Spendenlauf erlaubt. Am Ende sind 42 000 Euro zusammengekommen.

© Matthias Schumann

Von Beate Erler

Radebeul. Schon eine Stunde drehen die Läufer ihre Runden im Radebeuler Lößnitzstadion. Die Organisatorin des zweiten Spendenlaufs Nadine Wollrad konnte nur eine kleine Runde mitlaufen, denn sie ist hochschwanger. Dafür laufen zwei ihrer Töchter mit: „Sie haben mir versprochen, dass sie 50 Runden schaffen“, sagt sie. Schließlich sollten so viele Runden wie möglich zusammenkommen. Diesmal sind etwa 350 Unterstützer dabei, um für eine neue Evangelische Oberschule Geld einzulaufen. Im letzten Jahr waren es 500 Läufer.

LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Weiterführende Artikel

Zum höchsten Berg der Erde und wieder zurück

Zum höchsten Berg der Erde und wieder zurück

Der Radebeuler Spendenlauf ist beendet. Vier Vereine können sich über den Erlös freuen. Die Strecke zum Mount Everest einmal hin und wieder zurück war das Ziel.

Unabhängig davon sind schon 10 000 Euro sicher in der Kasse, sagt der Moderator im Stadion. Das ist die Summe, die Sponsoren schon vor dem Lauf gespendet haben. „Radebeul wächst zusammen“, sagt der Moderator weiter. Der Lions Club hat ein Läuferteam am Start, das Elblandklinikum, die Lutherkirche, das Radebeuler Footballteam Suburbian Foxes und viele andere.

Der 15-jährige Franz Taubert hat mit 75 Runden den ersten Platz gemacht. Auch im nächsten Jahr soll es wieder einen Spendenlauf geben. Dann zusammen mit der Oberschule Kötzschenbroda, die in den nächsten Jahren saniert werden soll.