merken

Dresden

Silbermond kommt zur Unteilbar-Demo

Ein Bündnis will gegen Rassismus und Ausgrenzung demonstrieren. Für die Bautzner Band ist es selbstverständlich, sich hier mit zu engagieren. 

Sängerin Stefanie Kloß und ihre Bandkollegen kommen zur Unteilbar-Demo nach Dresden.
Sängerin Stefanie Kloß und ihre Bandkollegen kommen zur Unteilbar-Demo nach Dresden. © Ronald Bonß

Die Organisationen der Unteilbar-Demo rechnen damit, dass am 24. August mehrere zehntausend Menschen durch Dresden ziehen werden. Bei der Abschlusskundgebung auf der Cockerwiese wird auch die Band Silbermond auftreten. Die stammen ursprünglich aus Bautzen, sind seit Jahren national erfolgreich und wollen gezielt ein Zeichen setzen. „Als Band aus Sachsen liegt es uns ganz besonders am Herzen bei #unteilbar in Dresden dabei zu sein. So kurz vor den Landtagswahlen ist es wichtiger denn je zu zeigen, wo man steht und sich stark zu machen für eine freie, offene Gesellschaft – über Parteigrenzen hinweg“, teilt die vierköpfige Band mit.

Anzeige
Entdeckungstour im Saftladen

Wie kommen die Äpfel als leckerer Saft in die Flasche? Zu sehen ist das in zahlreichen Keltereien am 21. oder 22. September.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Polizei widerspricht AfD-Falschmeldung 

Die Partei hatte bei Facebook behauptet, die Polizei warne intern vor Ausschreitungen aus dem Umfeld der #unteilbar-Demo. Offenbar: Fake News.

Symbolbild verwandter Artikel

25.000 Teilnehmer bei Großdemo erwartet

Als Zeichen für Solidarität wollen unter dem Motto #unteilbar Tausende Menschen in Dresden demonstrieren. Manche gehen erstmals seit 1989 wieder auf die Straße.

Unteilbar ist ein Bündnis, das vergangenes Jahr in Berlin gegründet wurde und dort laut den Veranstaltern schon einmal eine viertel Million Menschen auf die Straße geholt hat. Sie alle Demonstrieren gegen Rassismus und Ausgrenzung. Die Organisatoren haben sich für die Durchführung der nächsten bundesweiten Großdemo gezielt für Dresden entschieden. Laut Sprecher Felix Müller werde Dresden als Symbol der rechten Bewegung wahrgenommen. „ Gleichzeitig gibt es hier genauso viele Initiativen dagegen, die sind nur meistens viel zu leise. Mit unserer Demonstration wollen wir zeigen, dass Dresden noch nicht verloren ist“, so Müller. Die Redebeiträge sollen sich zudem aber auch mit steigenden Mietpreisen, abgehängten Regionen und dem Klimawandel beschäftigen. Politikern wird so kurz vor der Landtagswahl jedoch keine Plattform gegeben.

Die Demo beginnt um 13 Uhr auf dem Altmarkt. Von dort setzen sich die Teilnehmer eine Stunde später in Bewegung und legen eine rund fünf Kilometer lange Strecke zurück, die sowohl auf der Altstädter als auch der Neustädter Seite entlangführt. Die Abschlusskundgebung an der Cockerwiese ist für 17 Uhr geplant. Neben Silbermond sollen dort auch Max Herre, Enno Bunger, Banda Internationale, Fatoni und Megaloh auftreten.