Teilen:

„Lage auf Kornmarkt unerträglich“

© xcitepress

Auch am Montag und Dienstag kam es im Zentrum von Bautzen zu Randale. Der Chef des Hotels Best Western fordert Stadt und Polizei zum Handeln auf.

Bautzen. Mit scharfen Worten hat der Chef des Hotels Best Western auf die Situation auf dem Bautzener Kornmarkt reagiert. In einem Brief an Polizei und Stadtverwaltung erklärt Holger Thieme, der aktuelle Zustand sei unerträglich. Täglich komme es zu massiven Beschwerden von Gästen wegen des Lärms und der nächtlichen Streitereien auf dem Platz. Allein am Mittwochmorgen gingen bei der Hotelleitung 58 Beschwerden ein.

Stammgäste und Touristen wichen mittlerweile auf andere Hotelstandorte aus. „Außerdem ist es für bestimmte Zielgruppen unseres Hauses nicht möglich, für einen kleinen Stadtspaziergang das Haus zu verlassen, da die Angst angepöbelt zu werden groß ist“, sagt der Hotelchef .

Von Stadt und Polizei fordert Holger Thieme: „Bitte agieren Sie und reagieren Sie nicht nur, um diese aktuell sehr geschäftsschädigende Situation zu bereinigen.“ Konkret geht es ihm dabei um drei Dinge: „Sprechen Sie Alkoholverbote und Platzverweise aus, um dem Einhalt zu gewähren. Und am besten schalten Sie öffentliche W-Lan Spots wieder ab, so schön und zukunftsorientiert dies auch sein mag.“

Der Bautzener Kornmarkt steht bereits seit einigen Wochen im Fokus. Der Platz ist Treffpunkt für junge Deutsche und junge Asylbewerber. Vor allem abends und nachts kommt es immer wieder zu lautstarken Auseinandersetzungen. So zuletzt am Montag und am Dienstag. Am Montagabend hatte sich eine Gruppe von etwa 30 Personen auf dem Platz versammelt – nach Angaben der Polizei handelte es sich um Deutsche und junge Asylbewerber. Aus der Gruppe heraus gerieten mehrere Personen in Streit. Etliche von ihnen waren betrunken, die Beamten trennten die Streithähne und erteilten Platzverweise.

Auch am Dienstag kam es zu einem Polizeieinsatz im Stadtzentrum: An der Bus-Haltestelle am Kornmarkt lieferten sich nach Augenzeugenberichten mehrere Bautzner und Asylbewerber eine Auseinandersetzung. Später verlagerte sich das Geschehen in Richtung Spreetal und Friedensbrücke.

Polizei sucht Zeugen

Nähere Informationen dazu lieferte die Polizei am Mittwochnachmittag. Demnach hatten sich gegen 20 Uhr junge Asylbewerber sowie junge deutsche Frauen und Männer wechselseitig provoziert. Ein 32-Jähriger wurde aus dem Lager der Asylbewerber mit einer Bierflasche beworfen und am Hals verletzt. „Anschließend wurde er offenbar mit einer abgebrochenen Bierflasche auch am Rücken verletzt“, sagte Polizeisprecher Thomas Knaup. Der Rettungsdienst habe den Mann zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Identität des Täters ist noch nicht geklärt. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die Hinweise dazu geben können. Ein im Internet kursierendes Video zeigt die Auseinandersetzung. Es ist der Polizei bekannt.

Gegen Mitternacht rückte die Polizei erneut zum Kornmarkt aus. Diesmal waren am Reichenturm zwei Bautzener in Streit geraten. Ein 33-Jähriger prügelte sich mit einem 43-Jährigen. Woraufhin andere Männer auf den 33-Jährigen einschlugen. Dieser erlitt eine Fraktur und wurde ins Krankenhaus gebracht. Ein Alkoholtest ergab bei ihm 1,4 Promille.

Wenig später rief ein betrunkener Mann auf dem Hauptmarkt die Polizei. Er sei auf dem Kornmarkt von drei seiner Trinkkumpane geschlagen worden, sagte er. Der Mann hatte 2,1 Promille intus. In allen Fällen ermittelt die Kriminalpolizei.

Am Mittwochabend äußerte sich Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens mit folgenden Worten zu den jüngsten Vorfällen auf dem Kornmarkt:

„Ich bin entsetzt und sehr besorgt, dass sich die Situation auf dem Kornmarkt in den letzten Tagen deutlich zugespitzt hat. Die zunehmende Gewalt bei Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Gruppen verurteile ich auf das Schärfste, ganz unabhängig davon von wem - ob Milieu, Asylbewerber oder andere Gruppierungen - sie im einzelnen Fall auch ausgehen mag. Das werde ich nicht tolerieren! Aus zahlreichen Rückmeldungen von Bautzener Bürgerinnen und Bürgern - aber auch von Touristen und Gewerbetreibenden - konnte ich entnehmen, dass die Zustände auf unserer ’Platte‘ gravierende Ängste und Sorgen auslösen. Dies alles nehme ich sehr ernst!“, so der OB.

Er habe die zuständigen Mitarbeiter der Stadtverwaltung angewiesen, die folgenden Maßnahmen umgehend zu prüfen und wenn möglich zu veranlassen: Zum einen sollen auf dem Kornmarkt Streetworker eingesetzt werden, um präventiv zu wirken. Hier sei zwingend eine Zusammenarbeit mit dem Landkreis erforderlich. Zum anderen sollen Mitarbeiter des Bautzener Ordnungsamtes gemeinsam mit Beamten der Polizei einen verstärkten Streifendienst auf dem Kornmarkt wahrnehmen.

Alexander Ahrens weiter: „Die Stadtverwaltung und der Stadtrat haben die Situation bereits seit längerer Zeit im Blick. Die Zuspitzung der Lage erfordert jedoch dringend wirksame Maßnahmen, um die Lage zu verbessern. Die Bautzenerinnen und Bautzener müssen wieder ohne Angst den Kornmarkt nutzen können. Weiterhin bitte ich die Bautzener, die Kriminalpolizei bei der Suche nach Zeugen des Vorfalls vom Dienstagabend zu unterstützen, als ein 32-Jähriger verletzt wurde. Dem Geschädigten wünsche ich an dieser Stelle gute und vollkommene Genesung.“ (szo)

Zeugenhinweise an das Polizeirevier Bautzen, Telefon 03591 3560