merken
Deutschland & Welt

Skandal-Kompanie des KSK aufgelöst

Die wegen rechtsextremistischen Vorfällen in Verruf geratene Elitetruppe wird aufgelöst. Doch jetzt steht das ganze Kommando auf dem Spiel.

Das Abzeichen des Kommandos Spezialkräfte (KSK).
Das Abzeichen des Kommandos Spezialkräfte (KSK). © picture alliance/dpa

Berlin/Calw. Die 2. Kompanie des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr ist am Donnerstag als Reaktion auf rechtsextremistische Vorfälle aufgelöst worden. Dieser von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bereits vor vier Wochen angekündigte Schritt sei mit einem Appell in der KSK-Kaserne in Calw vollzogen worden, sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage in Berlin. Einige der Soldaten der Kompanie bleiben im KSK, andere werden an andere Standorte versetzt.

Die 2. Kompanie ist eine von insgesamt vier Kompanien mit Kommandosoldaten beim KSK, die für Spezialoperationen wie Geiselbefreiungen ausgebildet sind. Wie viele Soldaten der Kompanie angehören, gibt das Ministerium nicht bekannt. Insgesamt soll es beim KSK Schätzungen zufolge etwa 300 Kommandosoldaten geben. Hinzu kommen mehrere hundert Kräfte unter anderem für die logistische Unterstützung.

Anzeige
So meistert Ihr die internationale Zukunft
So meistert Ihr die internationale Zukunft

Im Herzen Europas ausgebildet für alle Aufgaben im Rest der Welt: Die Hochschule Zittau/Görlitz setzt mit einem neuen Studiengang Maßstäbe.

Komplette Auflösung droht

Die 2. Kompanie hatte die berüchtigte "Schweinekopf-Party" veranstaltet, mit der im April 2017 die Rechtsextremismus-Affäre beim KSK begann. Bei der Abschiedsfeier für einen KSK-Kommandeur hatten Soldaten mit Schweineköpfen geworfen, Rechtsrock gehört und den Hitlergruß gezeigt. Im Mai 2020 wurde auf dem Grundstück eines Soldaten der Kompanie in Sachsen ein Waffenversteck mit Munition und Sprengstoff von der Polizei ausgehoben.

Weiterführende Artikel

KSK will Vertrauen der Politik zurück

KSK will Vertrauen der Politik zurück

Munition und Ausrüstung soll durch scharfe Kontrollen und etwas Transparenz beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr nicht mehr verschwinden.

Kontrollsystem für Soldaten wird verschärft

Kontrollsystem für Soldaten wird verschärft

Laut Verteidigungsministerium gibt es für Extremisten in der Bundeswehr keinen Platz. Allerdings bleiben Verdächtige oft lange unentdeckt. Das soll sich ändern.

Waffen und Munition bei Soldat gefunden

Waffen und Munition bei Soldat gefunden

Waffen, Munition, Sprengstoff: Ermittler in Hessen haben einen Bundeswehrsoldaten und zwei Verwandte festgenommen.

Munitionsaffäre: AKK gesteht Fehler ein

Munitionsaffäre: AKK gesteht Fehler ein

Deutschlands ranghöchster Soldat räumt im Bundestag ein, Details aus einem Zwischenbericht zu Vorfällen im KSK entfernt zu haben.

Kramp-Karrenbauer ließ daraufhin ein Konzept zur Unterbindung rechtsextremistischer Tendenzen im KSK erarbeiten, das 60 Einzelmaßnahmen umfasst. Die spektakulärste ist die Auflösung der Kompanie. Bis zum 31. Oktober soll die Elitetruppe nun Zeit bekommen, sich zu bewähren. Gelingt das nicht, droht die komplette Auflösung. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt