merken

Skilift geht in die Sommerpause

Der letzte Schlepplift im Osterzgebirge hat zugemacht. Trotzdem ist  noch etwas Wintersport möglich.

Das war's: In Altenberg liegt noch Schnee, für Abfahrt langt es aber nicht mehr. © Andreas Weihs

Manuel Püschel hat ein paar Tage mit sich gerungen. Der Betriebsleiter der Ski- und Rodelarena Altenberg/Geising, welche die Skilifte in beiden Orten betreibt, war innerlich hin- und hergerissen, wie er sagt. „Die Temperaturen waren im Grenzbereich.“ Will heißen: Es war nicht klar, ob der Winter noch einmal zurückkehrt oder sich doch der Frühling durchsetzt. Nach Regen und den Wettervorhersagen entschied er dann am Mittwoch, die Wintersportsaison wirklich zu beenden.

Nun kam doch noch mal etwas Schnee. Der Wetterverein Zinnwald-Georgenfeld meldete am Freitagvormittag eine Höhe von insgesamt 46 Zentimeter, davon sechs Zentimeter frisches Weiß. Aber davon lässt er sich jetzt nicht mehr beeindrucken, zumal neuerliche Regenfälle erwartet werden und es auch deutlich wärmer werden soll. „Wir haben eine klasse Saison hinter uns“, sagt er. Und all jenen, die sich gern noch einmal auf die Piste begeben hätten: „Kommt zu der Zeit, wenn Schnee liegt und nicht jetzt, das kann man nicht finanzieren.“ Selbst als die Bedingungen im Februar noch ausgesprochen gut waren, nahm der Besucheransturm bereits merklich ab. Viele Leute sehnen sich dann schon nach dem Frühling, erst recht, wenn die Temperaturen bereits danach sind.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Möbel Sachse ist auf dem Holzweg

Es verströmt Behaglichkeit und sieht edel aus: Holz. Auch Möbel Sachse in Bischofswerda setzt bei Schlafzimmer, Küche und Co. auf dieses Material.

Diejenigen, die vom Winter nicht genug bekommen können, haben aber noch Gelegenheit, auf Skilangläufern im Kahleberggebiet oder an der Scharspitze eine Runde zu drehen. Das Tourist-Info-Büro der Stadt Altenberg meldete am Freitag noch gute Bedingungen. Allerdings sollten Skifahrer nicht zu viel erwarten. Gespurt wurde zuletzt am Dienstag. Angesichts der Witterungsbedingungen machte das keinen Sinn mehr. Dadurch sind die Loipen nur noch in Teilen präpariert. Mit etwas Glück haben Vorgänger Spur gemacht oder man muss sich eben selber mühen. Zudem ist der Neuschnee sehr weich und stumpf. Wer genau wissen will, wie die Skibedingungen sind, kann sich auf der Internetseite der Stadt Altenberg informieren. Auf alle Fälle ist für den Loipeneinstieg der Parkplatz an der ehemaligen Zollanlage Zinnwald zu empfehlen.

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/dippoldiswalde vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.