merken

Sport

Skisprung-Olympiasieger hört auf

Einmal fliegt Andreas Wank noch von der Schanze. Dann macht er Schluss  und betreut künftig seine Nachfolger.

Bald ist Andreas Wank kein Skispringer mehr.
Bald ist Andreas Wank kein Skispringer mehr. © dpa/Daniel Karmann

Planegg. Skisprung-Olympiasieger Andreas Wank beendet seine aktive Karriere und geht beim Sommer-Grand-Prix in Hinterzarten letztmals als Profi an den Start. Das teilte der Deutsche Skiverband (DSV) am Donnerstag mit. Eigentlich wollte er für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking nochmals angreifen, sagte der 31-Jährige. "Nach reiflicher Überlegung und vielen Gesprächen mit den Verantwortlichen im DSV habe ich mich dann aber entschieden, dieses Kapitel zu beenden und eine neue Herausforderung anzunehmen."

Anzeige
Eislöwen unterliegen Ravensburg

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel gegen die Ravensburg Towerstars mit 3:6 (0:1; 0:4; 3:1) verloren.

Stattdessen unterstützt er künftig den Betreuerstab des neuen deutschen Bundestrainers Stefan Horngacher. Wank gewann 2014 bei den Olympischen Winterpielen in Sotschi die Goldmedaille mit der Mannschaft. Wank kommt aus Halle an der Saale, startet aber für den SC Hinterzarten und springt daher beim Heimspiel am 27. Juli letztmals als Aktiver von der Schanze. (dpa)