merken

Heim und Technik

Smartphones mit der Sonne laden

Mit einem kleinen Solarladegerät oder auch einer Powerbank lassen sich Geräte auch unterwegs mit dem nötigen Strom versorgen.

© Foto: Thorsten Eckert

Ob die GoPro-Kamera am Helm, das GPS am Fahrrad oder das Fitnessarmband am Handgelenk, Technik hat schon seit geraumer Zeit Einzug ins Outdoorleben gefunden. Für draußen gibt es allerdings noch mehr Geräte, die sich lohnen können. Wer länger draußen unterwegs ist, kann sich für die Stromversorgung mit einem Solarladegerät oder einer Powerbank ausstatten. Die gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Gewichtsklassen sowie mit verschiedener Ladeleistung. Die Geräte gibt es als Solar-Panel (ohne Akku) oder als Solar-Powerbank. Beide Versionen können auch in der wasser- und staubdichten sowie stoßfesten Outdoor-Variante erworben werden. 

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Notlösung für unterwegs

Wichtig ist, sich vor dem Kauf über den Einsatzzweck des mobilen „Notstroms“ klar zu werden. Für zweimaliges Laden eines Smartphones oder eines GPS-Geräts reicht meist eine Powerbank mit 10000 mAh. Je höher die Akkuleistung, desto höher ist aber auch das Gewicht der Lithium-Akkus. Auch bei einem Solar-Ladegerät ohne Akku sollte vor dem Kauf über den Einsatzzweck nachgedacht werden. Während 7 Watt für kleine Geräte ausreichend sein können, wird bei modernen Smartphones oder Tablets schon eine Leistung von 14 Watt empfohlen. Voraussetzung für eine schnelle Ladeleistung ist allerdings ein wolkenloser Himmel. Bei 14 Watt kann es gelingen, in der Mittagssonne ein Smartphone in 1 bis 2 Stunden zu laden. Bei Wolken oder Nebel kann die Ladung aber rund 5 bis 6 Stunden dauern.