merken

So beugen Sie Osteoporose vor

Mit dem Alter werden die Knochen poröser. Durch Bewegung und bewusste Ernährung kann man aber vorbeugen.

Joggen ist eine gute Form, Osteoporose vorzubeugen.
Joggen ist eine gute Form, Osteoporose vorzubeugen. © dpa/Paul Zinken

Im Alter nimmt die Knochendichte ab - das ist ganz normal. Jeder kann aber selbst etwas dafür tun, dass die eigenen Knochen möglichst stark bleiben. Günstig seien zum Beispiel Aktivitäten, bei denen man sein eigenes Körpergewicht trägt: Treppensteigen, Joggen, Walken oder Krafttraining etwa. Darauf weist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen hin. Schwimmen oder Radfahren dagegen trainieren eher die Ausdauer.

Frauen nach den Wechseljahren sind besonders gefährdet, eine sogenannte Osteoporose zu entwickeln. Dabei nimmt die Knochendichte früher und schneller ab - das Risiko für Knochenbrüche steigt entsprechend. Für sie sei es sinnvoll, neben alltäglichen Aktivitäten wie Treppensteigen auch gezielt zu trainieren. Ideal sind dem IQWIG zufolge drei Mal 45 Minuten pro Woche. Menschen mit Osteoporose, die sich schon mal etwas gebrochen haben, lassen sich bei der Wahl des für sie geeigneten Trainings am besten von ihrem Arzt beraten.

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Auch die richtige Ernährung kann im Alter einer Osteoporose vorbeugen - oder das Leben mit der Knochen-Krankheit erleichtern. Wichtig ist vor allem, dass Betroffene genug Kalzium zu sich neben. Die Zeitschrift «Senioren Ratgeber» (Ausgabe Februar 2019) empfiehlt deshalb, täglich vier Portionen kalziumhaltiger Lebensmittel. Das sind etwa Milch und Joghurt, Gemüsesorten wie Brokkoli und Lauch oder besonders kalziumhaltiges Mineralwasser.

Weiterführende Artikel

Corona-Pause für Osteoporosegruppe

Corona-Pause für Osteoporosegruppe

Spezielle Übungen helfen, die Krankheit aufzuhalten. Damit hat die Gruppe aus Waldheim derzeit ein Problem. Aber auch mit dem Geburtstagsfest.

Wie geht gesundes Altern, Herr Professor?

Wie geht gesundes Altern, Herr Professor?

Der Chef des Uni-Zentrums für Gesundes Altern Dresden über Wehwechen, den konstruktiven Umgang mit Einschränkungen und einen Plan B.

Zusätzlich brauchen Ältere genug Vitamin D: Nur so kann der Körper das Kalzium aus Lebensmitteln gut verwerten. In der Regel produziert er unter Sonneneinstrahlung zwar genug eigenes Vitamin D. Im Winter und im Alter funktioniert das allerdings nicht mehr ganz so gut - eine Ergänzung kann dann sinnvoll sein. Größere Mengen an Vitamin D stecken zum Beispiel in den Fischarten Hering und Makrele. (dpa)