merken
Dresden

So geht es den Pinguin-Küken im Zoo

Ein plüschiges Jungtier nach dem anderen ist im April geschlüpft. Und es könnten sogar noch mehr werden.

Die ersten Pinguinküken im Dresdner Zoo bekommen von ihren Eltern bereits vorgekauten Fisch serviert.
Die ersten Pinguinküken im Dresdner Zoo bekommen von ihren Eltern bereits vorgekauten Fisch serviert. © Zoo Dresden

Dresden. Ist es die Ruhe, die die Pinguine im Dresdner Zoo so entspannt - ganz ohne Besucher? Nachdem am 1. April das erste Küken dieses Jahres geschlüpft war, sind es mittlerweile schon vier. 

Drei der vier Humboldt-Pinguin-Brutpaare kümmern sich bereits liebevoll um ihren Nachwuchs. Das vierte Paar brütet noch. "Wir freuen uns über diesen Zuchterfolg, nachdem wir im vergangenen Jahr so viel Pech innerhalb unserer Gruppe hatten", heißt in einer Mitteilung des Zoos.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Eines der Pinguinpärchen hatte aus Trauer über die eigene missglückte Brut insgesamt vier Artgenossen getötet. Zwei zehn Tage alte Küken und ein ausgewachsenes Paar starben bei den Attacken in Bruthöhlen. Nach den jahrelangen mysteriösen Todesfällen bei den Dresdner Pinguinen war dies ein weiterer herber Schlag.

Dieses Jahr geht es auf der Anlage weitaus harmonischer und ruhiger zu, und das liegt nicht nur an den fehlenden Besuchern. Alle Jungtiere entwickelten sich bislang prächtig, heißt es. "Bis die Jungvögel das Nest verlassen, vergehen aber noch etwa zwei bis vier Wochen."

Es war keineswegs sicher, dass aus den gelegten Eiern tatsächlich so viele Jungtiere schlüpfen würden. Kurator Matthias Hendel hatte zuletzt darauf verwiesen, dass die Paare alle noch recht jung und unerfahren seien und dass einige der Eier möglicherweise unbefruchtet sein könnten.  

An diesem Sonnabend wollte der Zoo eigentlich den Welt-Pinguin-Tag erlebbar machen. Vorerst müssen die Zoo-Freunde jedoch mit Bildern vorliebnehmen. 

In diesem Jahr gibt es von der Pinguinanlage endlich mal positive Nachrichten.
In diesem Jahr gibt es von der Pinguinanlage endlich mal positive Nachrichten. © Zoo Dresden

Die im Zoo lebenden Humboldt-Pinguine haben ihr natürliches Verbreitungsgebiet an der Westküste Südamerikas. Sie werden von der Weltnaturschutzunion als gefährdet eingestuft. 

Weiterführende Artikel

Mohrenmaki-Nachwuchs im Dresdner Zoo

Mohrenmaki-Nachwuchs im Dresdner Zoo

Gleich zwei Jungtiere wurden in der Schließzeit geboren. Hautnah zu sehen sind die Kleinen aber vorerst noch nicht.

Dresdner Zoo: Mandrill-Oma Gitte ist tot

Dresdner Zoo: Mandrill-Oma Gitte ist tot

Der Zoo trauert um ein echtes Unikat. Nach 34 Jahren musste das Weibchen von seinen Schmerzen erlöst werden.

Forderung: Dresdner Zoo wieder öffnen

Forderung: Dresdner Zoo wieder öffnen

Unter Auflagen soll der Besuch wieder möglich sein. Wie Rostock es vormacht und welche Regeln dort gelten.

Mit Spenden unterstützt der Dresdner Zoo deswegen seit Jahren den Verein Sphensico, der sich für den Schutz der Tiere in Chile und Peru einsetzt.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden