merken
Bautzen

So geht es dem Ohorner Findel-Emu

Vor fünf Monaten wurde der Laufvogel nahe der Autobahn eingefangen. In seinem neuen Zuhause hat er sich prächtig eingelebt - aber eine Frage bleibt.

Anfang März dieses Jahres sorgte ein entlaufener Emu in der Ohorner Gegend für Aufregung. Unweit des Forsthauses Luchsenburg konnte er schließlich eingefangen werden.
Anfang März dieses Jahres sorgte ein entlaufener Emu in der Ohorner Gegend für Aufregung. Unweit des Forsthauses Luchsenburg konnte er schließlich eingefangen werden. © Archivfoto: Rocci Klein

Stolpen/Ohorn. Inzwischen hat er auch einen Namen: Elmo heißt der Emu - wie eine Figur aus der Fernsehserie Sesamstraße. Seit nunmehr fünf Monaten lebt der Laufvogel auf einer Straußenfarm im Stolpener Ortsteil Helmsdorf. Dort kümmert sich Chefin Janine Golla liebevoll um den zutraulichen Elmo. "Es geht ihm sehr gut, und er ist auch noch ein Stück gewachsen", freut sich die 34-jährige Tierliebhaberin.

Die junge Frau war dabei, als der Emu Anfang März unweit des Forsthauses Luchsenburg bei Ohorn gefangen wurde. Damals war er 1,60 Meter groß. Zuerst war das Tier nahe der Autobahn gesehen worden. Der Schutzzaun neben der Trasse verhinderte, dass der flugunfähige Vogel auf die Fahrbahn und dort möglicherweise vor ein Auto laufen konnte. Polizei und Feuerwehr versuchten vergeblich, das Tier einzufangen. Der Emu floh lieber in ein nahes Waldstück. Und so schnell konnte ihm gar niemand folgen - diese Laufvögel schaffen immerhin bis zu 60 Kilometer in der Stunde.

Anzeige
Energisch zum Traumberuf
Energisch zum Traumberuf

Junge Menschen aufgepasst: Der ENSO-Ausbildungstag am 10. Oktober startet den eigenen Karrieremotor - jetzt auch digital!

Schnell Anschluss gefunden

Aber er hielt sich nicht lange verborgen. Wenige Tage später kreuzte der neugierige Emu dann den Weg zweier Frauen, die mit ihrem Auto zum Wandern fahren wollten. Der Vogel testete mit seinem Schnabel mehrere Fahrzeuge – aber nicht lange. Außer der alarmierten Polizei eilten auch der Tierschutzverein Bischofswerda und Janine Golla zum Ort des Geschehens. Die junge Frau lockte das Tier mit Futter und fing es ein, was dem Emu nicht so gefiel.

Aber da half alles Flügelschlagen nichts – er landete in einem umgebauten Pferdeanhänger, der ihn zur Straußenfarm brachte. Dort kam er zunächst in die Nachwuchsgruppe und wurde von den Betreibern der Farm aufgepäppelt. Schnell fand Elmo  Anschluss an andere Laufvögel, mit denen er sich jetzt prächtig versteht. 

Jetzt gibt es leckere Melone: Janine Golla füttert auf der Straußenfarm Helmsdorf bei Stolpen den Emu Elmo. Seit fünf Monaten lebt der Laufvogel dort, und geht es nach der Chefin, soll das auch so bleiben.
Jetzt gibt es leckere Melone: Janine Golla füttert auf der Straußenfarm Helmsdorf bei Stolpen den Emu Elmo. Seit fünf Monaten lebt der Laufvogel dort, und geht es nach der Chefin, soll das auch so bleiben. © Straußenfarm Helmsdorf

Woher er damals kam, weiß bis heute niemand. Aber so wie sich das Tier Menschen gegenüber benimmt, schien es aus Privatbesitz zu kommen. Ein Besitzer hat sich bis heute nicht gemeldet. Und geht es nach Janine Golla, muss sich auch keiner mehr melden. Denn sie würde Elmo gern bei sich in der  Straußenfarm behalten. Das darf sie, wenn bis Anfang September niemand Anspruch auf den Vogel erhoben hat.

Als der damals noch namenlose Emu gefangen wurde, hieß es, es könnten weitere Laufvögel in der Gegend um die Luchsenburg unterwegs sein. Das hat sich damals nicht bestätigt. Allerdings kommt es immer wieder mal vor, dass ein Emu, Nando oder ähnlicher gefiederter Freund irgendwo ausbüxt und dann durch die Gegend streift.

Spitze Schnäbel sind gefährlich

Wer einem solchen Laufvogel begegnet, sollte nicht auf eigene Faust versuchen, ihn zu fangen, raten Experten. Mit den spitzen Schnäbeln ist nicht zu spaßen. Außerdem kann es den Tieren schaden, wenn sie in die Enge getrieben werden. Die Polizei berichtet von einem Beispiel, demzufolge 2016 ein Emu aus einem Gehege im nordrhein-westfälischen Olpe verschwunden war. Tage später legte der Vogel 20 Minuten lang eine nahe gelegene Bahnstrecke lahm, weil er auf den Gleisen herumlief.

In der Nähe konnte der völlig erschöpfte Emu dann gefangen werden. Der Laufvogel wurde in ein Gehege gebracht, wo er aber kurz darauf starb. Vermutlich habe das Tier den Stress des Ausflugs und die Verfolgung durch Zeugen und Polizisten nicht verkraftet.

Im Frühjahr 2013 erkundete schon einmal ein Laufvogel auf eigene Faust den Landkreis Bautzen. Rund eine Woche lang war die Nandu-Dame unterwegs, ehe sie sich bei Salzenforst einfangen ließ. Im gesamten Landkreis leben laut Landratsamt mehr als 100 Strauße, Emus und Nandus bei privaten Besitzern.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen