merken

Augusto

So gelingt der handgemachte Filterkaffee

Mit diesen Tricks wird der "Slow Coffee" zum Geschmackserlebnis.

Nach dem Quellen wird der Slow Coffee mit heißem Wasser und kontinuierlich kreisenden Bewegungen aufgebrüht.
Nach dem Quellen wird der Slow Coffee mit heißem Wasser und kontinuierlich kreisenden Bewegungen aufgebrüht. © dpa-tmn/Christin Klose

Bonn. Wer Filterkaffee als liebsten Muntermacher hat, aber keine Kaffeemaschine besitzt, macht ihn eben per Hand. 

Nur keine Socken

Damit dieses Jahr das richtige Geschenk unter dem Weihnachtsbaum liegt, finden Sie auf sächsische.de die passenden Geschenke.

Für den sogenannten Slow Coffee wird Kaffeepulver langsam mit heißem Wasser übergossen. Aber erst muss dafür das Papier im Filterhalter mit warmen Wasser benetzt werden. Das vermindert den möglicherweise auftretenden Papiergeschmack und verbessert die Durchlässigkeiten der Filterporen, empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Wassertemperatur zwischen 92 und 96 Grad

Das Kaffeepulver werde zuerst nur angegossen. So gebe man der Mischung etwas Zeit zum Quellen. Erst dann wird der Kaffee mit heißem Wasser kontinuierlich mit kreisenden Bewegungen aufgebrüht. Die ganze Prozedur sollte drei bis vier Minuten dauern.

Entscheidend sei auch die Wasser-Temperatur: Am besten liegt sie zwischen 92 und 96 Grad. Kochendes Wasser mache den Kaffee bitter, kälteres lässt ihn sauer schmecken. Als Fausregel gelte: 60 Gramm Kaffeepulver pro Liter Wasser. (dpa/tmn)