merken

So lässt Görlitz den Kölner Weihnachtsmarkt leuchten

Die Seilerei Goltz lieferte das Lichterzelt und würde auch hiesige Brunnen erhellen.

© koelnerweichnachtsmarkt.com

Von Matthias Klaus

Görlitz/Köln. Die Stadt Köln lässt kaum etwas aus, um für den Weihnachtsmarkt am Dom zu werben. „Traumhafte Lage, direkt vor dem Kölner Wahrzeichen“, der „schönste und bekannteste Weihnachtsmarkt“ der Stadt sei es. Schmuckstück ist der höchste – natürliche – Christbaum Nordrhein-Westfalens. Auf immerhin 25 Meter bringt er es. Und dann ist da noch der Hingucker, das Lichterzelt. Unter 70 000 LED können die Kölner und ihre Gäste flanieren und das Bühnenprogramm genießen.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Was wohl nur wenige der Weihnachtsmarktbesucher wissen: Das Lichterzelt kommt aus Görlitz. Es überspannt den Baum, sternförmig einen Teil des Weihnachtsmarktes und wurde in der Görlitzer Hanf- und Drahtseilerei gefertigt. „Wir haben es auf Wunsch mit Beleuchtung geliefert. Dafür haben wir Partner“, sagt Seilermeister Helmut Goltz, Chef der Firma am Görlitzer Flugplatz und für die CDU Görlitzer Stadtrat.

Seit sechs Jahren schon überspannt des Görlitzer Seilgeflecht den Weihnachtsmarkt in Köln in der Adventszeit. Ein Ingenieurbüro in der Nähe der Domstadt, das 2009 als Sieger aus einem Wettbewerb der Stadt Köln hervorging und den Auftrag zum Aufhübschen des Marktes bekam, wurde übers Internet auf die Görlitzer Seilerei aufmerksam. „Sie sahen unter anderem, dass wir vier große Volieren für den Berliner Zoo gefertigt hatten“, schildert Helmut Goltz. Nach einem Besuch in Görlitz stand fest: Der Auftrag für das Netz geht an die Neiße.

Köln kaufte das Lichterzelt. Es kostete maximal 20 000 Euro, sagt Helmut Goltz. Seit 2010 ist es im Einsatz. Aufgebaut wird es von Leuten dort vor Ort. „Wir schicken aber unsere Ingenieure hin, um das Ganze zu vermessen. Das muss alles ganz genau stimmen, damit etwa der Wind keinen Schaden anrichtet“, sagt der Seilermeister. Außerdem gehe das Netz ja auch mal kaputt, das wird dann von den Görlitzern repariert. Eigentlich ist die Hanf- und Drahtseilerei ja im Industriebau tätig. „So ein Auftrag wie der in Köln ist etwas fürs Prestige“, schmunzelt Helmut Goltz. Wenn das etwa 200 Quadratmeter große Netz gehegt und gepflegt wird, hält es mindestens 25 Jahre, sagt er. Schließlich ist es aus Edelstahl gefertigt.

Helmut Goltz hat sich inzwischen an den Händlerverein Aktionsring Görlitz gewandt. Hintergrund: die Beleuchtung der Muschelminna. Der Aktionsring hatte Probleme, geeignete Firmen für die Installation der Lichterketten an der Brunnenfigur zu bekommen. „Das hätten wir auch hinbekommen, als Firma vor Ort“, sagt er. Doch wussten beide Seiten offensichtlich bislang nichts voneinander. Aber es gebe ja noch andere Brunnen in der Stadt, die der Aktionsring vielleicht illuminieren möchte. „Vielleicht kommen wir dann ins Gespräch“, sagt Seilermeister Helmut Goltz. Aktionsring-Chef Thomas Schynol signalisierte bereits Interesse.