merken
Dresden

Tausende kamen zur Museumsnacht 

Der Besucher-Ansturm war enorm. Tausende wollten die Dresdner Sammlungen sehen. Das Wetter spielte auch mit.

In den Technischen Sammlungen gab es für Kinder viel zu erleben.
In den Technischen Sammlungen gab es für Kinder viel zu erleben. © Marion Doering

Sich beim Schminken, Henna malen und Frisieren näher kommen und austauschen – das war das Motto des Internationalen Beautysalons. Dieser war Samstagabend bei der Museumsnacht zu Gast im Hygienemuseum. Daniela Perez war eine der Stylistinnen. Die 19-Jährige stammt aus Venezuela, dem Land das gerade tausende Flüchtlinge verlassen. Auf der Flucht vor Hungersnot und Dauerkonflikten. „Seit zwei Jahren lebe und studiere ich in Leipzig“, erzählt sie. 

Mit dem Lippenstift in der Hand und dem Herz auf der Zunge sprach sie an diesem Abend mit den Besucher über Heimat, Fremdsein und Ankommen und auch über Rassismus. Diesen hat sie selbst mehr als einmal erlebt, sagt sie. Schiefe Blicke, blöde Kommentare. „Davon darf man sich nicht einschüchtern lassen“, betont sie.

Anzeige
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig

Die Berufsakademie (BA) Sachsen in Riesa und Leipzig lädt Studieninteressierte am 13. März 2021 zum digitalen Tag der offenen Tür mit Praxispartnern ein.

Neben dem Schönheitssalon gab es im Hygienemuseum Riechtests, Yoga unter freiem Himmel und Führungen für Große und kleine, Blinde- und Sehbehinderte. „Wir wollen ein Museum für alle sein, nicht nur für Akademiker“, so Carola Rupprecht, die die Abteilung Bildung und Vermittlung leitet. Von den rund 290.000 Besucher jährlich seien 56 Prozent unter 18 Jahren, denn die Arbeit mit Kindern liegt dem Haus besonders am Herzen.

Doch nicht nur das Haus am Großen Garten öffnete seine Pforten, sondern über 50 Museen. Bei herrlichen Sommerwetter strömten tausende Besucher in die Häuser. Mit dabei die Flaggschiffen wie das Residenzschloss oder den Technischen Sammlungen, die Idylle der Pillnitzer Gärten und des Botanischen Gartens oder den Wohnungen und Ateliers von Hegenbarth, von Weber, Kraszewski und Wagner.

Veranstaltungen und Ausstellungen widmeten sich der Hassliebe der Deutschen zu ihren Autos und der Mondlandung vor fünfzig Jahren. Nach Strich und Farbe wurde gefragt bei Rembrandt und Richter. Neue Gärten und die Qualität des Bodens wurden untersucht und Pioniertaten präsentiert im Banne der Zukunft: vom Bau eines Fernwärmekanals und Häusern in Kugelform im 20. bis zu den Datenströmen im 21. Jahrhundert.

Niesym Bortlomiej fertigt in den Tecgnischen Sammlungen 3D-Fotos von Besuchern an. 
Niesym Bortlomiej fertigt in den Tecgnischen Sammlungen 3D-Fotos von Besuchern an.  © Marion Doering
Geruchstest im Hygienemuseum.
Geruchstest im Hygienemuseum. © Marion Doering
Katerina Dimitrova machte mit ihrer Henna Art Besucher im Hgienemuseum glücklich. 
Katerina Dimitrova machte mit ihrer Henna Art Besucher im Hgienemuseum glücklich.  © Marion Doering
Egmont Spalt bringt Max in den Technischen Sammlungen das Schreibmaschineschreiben näher. 
Egmont Spalt bringt Max in den Technischen Sammlungen das Schreibmaschineschreiben näher.  © Marion Doering
Sonderbusse fuhren die Gäste durch die Stadt. 
Sonderbusse fuhren die Gäste durch die Stadt.  © Marion Doering

Mehr zum Thema Dresden