merken

Landtagswahl 2019

Das war die Wahl im Landkreis Meißen

Rund 205.000 Bürger aus dem Landkreis waren aufgerufen, bei der Landtagswahl ihre Stimmen abzugeben. Mit einem Live-Ticker haben wir das Geschehen verfolgt.

Blick auf die Elbe bei Meißen. Wie sich die Wähler im Landkreis Meißen zur Landtagswahl entschieden haben, lesen Sie in diesem Live-Ticker.
Blick auf die Elbe bei Meißen. Wie sich die Wähler im Landkreis Meißen zur Landtagswahl entschieden haben, lesen Sie in diesem Live-Ticker. ©  Claudia Hübschmann
23.40 Uhr: Nachtrag zur Bürgermeisterwahl Klipphausen. So knapp aber auch. 
23.40 Uhr: Nachtrag zur Bürgermeisterwahl Klipphausen. So knapp aber auch.  © SZ

Sächsische.de berichtet im Ticker von der Landtagswahl in Sachsen. Zusätzlich bieten wir einen Ergebnisdienst an. Dort können Sie das gesamte Ergebnis sowie die genauen Zahlen für jeden Wahlkreis und jede Gemeinde einsehen. ➡ Zur Wahlergebnis-Seite ⬅

Anzeige
Wieder kunstvolle Pferdeshow in Riesa

Europas beliebteste Pferdeshow ist zurück. Am 26. und 27. Oktober startet CAVALLUNA mit „Legende der Wüste“ in der SACHSENarena die neue Tour.

22.45 Uhr: An dieser Stelle beenden wir unseren Live-Ticker zur Landtagswahl aus dem Landkreis Meißen. Sie können dem Link oben folgen und alle Ergebnisse noch mal in Ruhe anschauen und durchdenken.  Wir hoffen, Sie fühlten sich gut informiert. Gute Nacht.

22.16 Uhr: Offensichtlich ist die Stärke der AfD im Landkreis Meißen vor der Landtagswahl von den Prognoseinstituten unterschätzt worden. Bereits am frühen Sonntagabend stand fest: Mario Beger (AfD) übernimmt im Wahlkreis Meißen 2 (Großenhain) das Direktmandat von Sebastian Fischer (CDU). Danach gab sich auch Geert Mackenroth im Wahlkreis Meißen 1 (Riesa) geschlagen. „Ich wünsche meinem Nachfolger Carsten Hütter im Interesse der Wahlkreis-Einwohner viel Erfolg.“ Auch Daniela Kuge verliert ihren Wahlkreis Meißen 3 (Meißen) an den AfD-Mann Thomas Kirste. Noch ist offen, ob sie es in den Landtag noch über die Liste schafft. Zittern musste Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) in seinem Radebeuler Wahlkreis Meißen 4. Er schaffte es aber dann doch gegen seinen AfD-Kontrahenten Rene Hein. (SZ/um) 

22.15 Uhr: Der Wahlkreis Riesa ist fertig ausgezählt: Bei den Erststimmen liegt die AfD mit 36,2 Prozent vor der CDU mit 29,3 Prozent. Damit löst Carsten Hütter seinen Vorgänger Geert Mackenroth als Direktkandidat ab. Lediglich in Strehla und Lommatzsch hatte die CDU vorn gelegen. (SZ/csf)

21.56 Uhr: Matthias Rößler hat es geschafft. Er gewinnt knapp gegen seinen AfD-Kontrahenten Rene Hein das Direktmandat. Damit bleibt Rößler ununterbrochen seit 1990 im sächsischen Landtag. (SZ/um)

21.41: Alles wartet auf das Statistische Landesamt Kamenz. Wird es Landtagspräsident Matthias Rößler schaffen? Werden seine rund 700 Stimmen Vorsprung in Radebeul reichen. Es wird sehr eng? (SZ/um)

21.33 Uhr: Doch keine Sensation? Noch gibt es kein komplettes Ergebnis für den Wahlkreis Meißen 4. Mit den Ergebnissen von Coswig und Moritzburg führt René Hein (AfD) vor Matthias Rößler (CDU). Das Radebeuler Ergebnis könnte dem CDU-Mann aber das Direktmandat und damit den Wiedereinzug in den Landtag retten. Denn mit dem auf der Internetseite der Stadt veröffentlichtem Ergebnis würde Rößler mit über 700 Stimmen führen. Allerdings ist das Ergebnis - das letzte aus dem Wahlkreis – immer noch nicht hochgeladen. (SZ/gör)

21.30 Uhr: Bahnt sich da eine Sensation an? Noch liegt Landtagspräsident Matthias Rößler in seinem Wahlkreis Meißen 4 mit 27 Prozent hinter seinem Kontrahenten Rene Hein von der AfD mit 32 Prozent. (SZ/um)

20.38 Uhr: In Grossenhain haben die Wahlhelfer kräftig auf die Tube gedrückt: nur noch ein Wahllokal fehlt. Dann sind alle Stimmen ausgezählt. Demnach unterliegt Sebastian Fischer (CDU) mit 2735 Stimmen gegenüber 3609 von Mario Beger (AFD. (SZ/ck)

20.30 Uhr: Radeburg hat fertig ausgezählt. Bei den Direktkandidaten hat CDU-Mann Sebastian Fischer das Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem AfD-Mann Mario Beger hauchdünn für sich entschieden. Für Fischer stimmten 1514 Wähler, Beger bekam von den Zille-Städter nur fünf Stimmen weniger. Bei den Zweitstimmen liegt die AfD dagegen mit 1452 (33,7 Prozent) vor den Christdemokraten mit 1401 (32,5). (SZ/gör)

20.26 Uhr: Im Wahlkreis Riesa wurden jetzt vier von acht Kommunen ausgezählt. In Stauchitz, Hirschstein und Diera-Zehren liegt die AfD vorn, in Strehla die CDU. Riesa selbst ist gerade an der Auswertung. (SZ/csf)

20.21 Uhr: 20.15 Uhr: In der Großen Kreisstadt Coswig, die zum Wahlkreis von Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) gehört, gibt es nach der Auszählung von 17 der insgesamt 18 Stimmbezirke ein Zwischenergebnis. Bei den Direktstimmen führt derzeit René Hein (AfD) mit 33,4 Prozent vor Matthias Rößler mit 27,7 Prozent. Weit dahinter auf Rang drei liegt Sachsens SPD-Landeschef Martin Dulig mit 14,5 Prozent. Berhard Kroemer von den Freien Wählern kommt auf beachtliche 7,6 Prozent. Bei den Zweitstimmen zeigt sich ein ähnliches Bild. AfD 33,2 Prozent vor der CDU mit 29,6 Prozent. An dritter Stelle liegt allerdings Die Linke mit 8,7 Prozent knapp vor der SPD mit 7,8 Prozent. (SZ/gör)

20.20 Uhr: "Wir haben die Stärke der AfD im Landkreis Meißen unterschätzt", sagte Valentin Blumert von wahlkreisprognose.de. Sie wurde deutlich schwächer prognostiziert. Jetzt sieht es so aus, als ob sie drei der vier Direktkandidaten im Landkreis Meißen durchbringen werden. Aber auch die Meinungsforschungsinstitute lagen falsch. (SZ/um)

20.15 Uhr: Der erste Sieger des heutigen Wahlabends steht fest: René Venus (parteilos) wurde von den Lampertswaldern zum neuen Bürgermeister gewählt. Er tritt die Nachfolge von Wolfgang Hoffmann an. (SZ/ck)

Der neue Bürgermeister von Lampertswalde. 
Der neue Bürgermeister von Lampertswalde.  © Foto:SZ

20.10 Uhr:_Glaubitz, Priestewitz, Ebersbach, Thiendorf, Radeburg, Schoenfeld und Lampertswalde leuchten in Blau: In den bisher fertig ausgezählten Gemeinden konnte sich die AfD durchsetzen. Wie das für die beiden Direktkandiaten Mario Beger (AFD) und Sebastian Fischer (CDU) ausschaut, steht noch nicht fest. (SZ/ck) 

20.01 Uhr: Thomas Kirste (AfD) nach der Auszählung von 18 von 22 Stimmbezirken in Meißen immer noch vor Daniela Kuge (CDU). Rund 33 zu 27 Prozent. (SZ/um)

19.58 Uhr: Im Großenhainer Buero von AfD-Bewerber Mario Beger finden sich immer mehr Unterstützer ein. Adolph Noppes überbringt die ersten Ergebnisse aus Priestewitz. Während hier CDU-Politiker Sebastian Fischer mit einigen Stimmen momentan vorn liegt, können die Herausforderer Gemeinden u.a. aus Thiendorf für sich entscheiden. Auch in Grossenhain liegt Mario Beger zurzeit mit 2639 zu 1832 ausgezählten Stimmen vorn. Auf Platz drei positioniert sich in der Roederstadt Erik Christopher Richter von DIE LINKE mit 504 Stimmen. (SZ/ck)

19.55 Uhr: Vom derzeitigen Zwischenstand im Wahlkreis Riesa ist AfD-Kandidat Carsten Hütter mehr als erfreut. "Ich möchte aber noch nicht jubeln, denn abgerechnet wird zum Schluss. " Anders als zunächst geplant, will er den Abend nicht am Landtag, sondern mit den Wahlkämpfern in Riesa verbringen. (SZ/csf)

19.50 Uhr: In Radebeul liegt Rößler deutlich vor Hein. 31 Prozent zu 24 Prozent zugunsten von Matthias Rößler (CDU) gegenüber Rene Hein (AfD) ist das Zwischenergebnis in Radebeul nach dem Auszählen von 22 von 31 Wahlbezirken. Martin Dulig (SPD) mit 17 Prozent auf Platz 3. (SZ/per)

19.43 Uhr: Bei den ersten ausgezählten Ergebnissen im Wahlkreis Meißen I (Riesa) liegt die AfD deutlich vorn: Die AfD kommt bei den Listenstimmen auf 38 Prozent, die CDU auf 30,4. Ausgezählt wurden bislang die Gemeinden Stauchitz und Hirschstein. Sechs weitere Kommunen, darunter Riesa, fehlen noch. (SZ/cfk)

19.42 Uhr: Der Trend in Meißen verfestigt sich. Nach der Auszählung von elf Stimmbezirken von 22 liegt der AfD-Kandidat Thomas Kirste (35,9 Prozent) klar vor Daniela Kuge (26,9). Martin Bahrmann von der FDP schafft beachtliche 8.9 Prozent.  Thomas Hellmann von den Linken liegt schwach bei 9,5 Prozent. (SZ/um)

19.40 Uhr: Hirschstein hat gewählt. AfD mit 41,5 Prozent vor CDU mit 28,8 Prozent.

19.35 Uhr: In Radeburg sind die Stimmen in fast allen neun Wahllokalen ausgezählt. Bis ein endgültiges Ergebnis aus der Zillestadt vorliegt, wird es aber dennoch etwas dauern. Denn wie Bürgermeisterin Michaela Ritter (parteilos) sagt, sei die Anzahl der Briefwähler gegenüber den Kommunal- und Europawahlen im Mai noch einmal gestiegen. Über 800 Radeburger haben diesmal auf diese Art gewählt. (SZ/gör) 

19.31 Uhr: Langsam trudeln auch die Stimmen der größeren Wahllokale in Großenhain ein. Nach bisherigem Stand der Dinge liegt AfD-Kandidat Mario Beger klar mit sechshundert Stimmen Vorsprung vor CDU-Bewerber Sebastian Fischer. (SZ/ck)

19.30 Uhr: Frank Richter kommt nach Auszählung von sieben von  22 Meißner Stimmbezirken auf  auf 10 Prozent. Vorn liegt Thomas Kirste (AfD) mit 38,9 Prozent vor Daniela Kuge (CDU) mit 27,6 Prozent.  (SZ/um)

19.25 Uhr: Die Auszählung in Riesa geht zügig voran. „Um 22 Uhr wollen wir zuhause sein“, sagt eine Wahlhelferin. Insgesamt sind in der Stadt Riesa 230 Wahlhelfer im Einsatz, die sich auf 29 allgemeine und vier Briefwahlvorstände verteilen. Das sind genauso viele Wahlhelfer wie bei der Kommunalwahl im Mai – da galt es aber, mehr und deutlich größere Wahlzettel auszuzählen. (SZ/csf)

Nach der Auszählung von fünf Stimmbezirken: Trend verfestigt sich, oder er dreht  noch.
Nach der Auszählung von fünf Stimmbezirken: Trend verfestigt sich, oder er dreht  noch. ©  Foto: Claudia Hübschmann
19.15 Uhr: Im Rathaus Meißen. AfD vorn.  Stand nach der Auszählung von drei Stimmbezirken im Wahlkreis Meißen 3. 
19.15 Uhr: Im Rathaus Meißen. AfD vorn.  Stand nach der Auszählung von drei Stimmbezirken im Wahlkreis Meißen 3.  ©  Foto: Claudia Hübschmann

19.07 Uhr: Das große Zählen: Im Großenhainer Wahllokal im Rathaus werden zurzeit die Wahlscheine geöffnet und den Parteien zugeordnet. Die Stapel von CDU und AFD sind erwartungsgemäß hoch, aber auch jener der Linken. (SZ/ck)

19.05 Uhr: So sieht es aus, wenn 484 Wählerstimmen aus der Wahlurne gekippt werden: ein Blick in das Wahlbüro in der Grundschule am Riesaer Rathausplatz. Dort sind auch drei Bürger vor Ort, die das Auszählen der Stimmen beobachten wollen. Die AfD hatte ihre Anhänger mehrfach dazu aufgerufen, bei der Auszählung in den Wahllokalen möglichst flächendeckend vor Ort zu sein. Auch im Riesaer Rathaus, gleich schräg gegenüber, tummelten sich schon vor 18 Uhr etliche Wahlbeobachter – für die Wahlhelfer eine eher ungewöhnliche Situation. (SZ/csf) 

Ausgekippt. 
Ausgekippt.  © Foto: Klaus-Dieter Brühl

18.59 Uhr: In den Riesaer Wahllokalen wird jetzt emsig gezählt. So haben etwa in der 1. Grundschule am Rathausplatz 484 Wähler ihre Stimmen abgegeben. 1200 hätten es sein können – allerdings ist offen, wie viele davon bereits per Briefwahl abgestimmt haben. Bei der Auszählung kommen auch ungültige Stimmen zum Vorschein. So hat jemand ein großes X quer über alle Kandidaten und Listen gemacht. Ein anderer Wähler wollte offenbar partout ein schwarz-gelbes Bündnis und hat mit insgesamt vier Kreuzen CDU und FDP, Geert Mackenroth und Sven Borner angekreuzt. So landet dieser Wahlschein auch auf dem Ungültig-Stapel. (SZ/csf)

18.58 Uhr: Im Meißner Rathaus wird gerade auch die Briefwahl ausgezählt. Sie hat deutlich zugenommen. Über 500 Wahlscheine wurden versendet.

18.55 Uhr: In Meißen werden die ersten Ergebnisse kurz nach 19Uhr eintrudeln. Die Wahlbeteiligung liegt bei etwa 60 Prozent. In 18 Lokalen konnte gewählt werden.

18.45 Uhr: Das große Auszählen hat auch in Radebeul begonnen. Wahlleiter Rene Tzschentke rechnet damit, dass gegen 20.30 Uhr die Ergebnisse aus den 25 Wahlbüros der Stadt vorliegen. Hier wird ein Wettlauf zwischen Matthias Rößler (CDU) und Rene Hein (AfD) erwartet. Vor allem in Altkötzschenbroda tobte der Wahlkampf mit Plakaten und Veranstaltungen wie an keinem anderen Ort im Landkreis. (SZ/per)

18.30 Uhr: Kurz nach 18 Uhr füllt sich allmählich das AfD-Büro von Mario Beger in Großenhain. Er verbringt den Wahlabend mit seinen Wahlhelfern und hat eine blaue Torte besorgt. Darauf steht: "Stärkste Kraft im Wahlkreis 38". Bis sie angeschnitten werden kann, wenn er das Direktmandat gewinnt, vergeht noch eine Weile. Gegen 20 Uhr könnte das Ergebnis feststehen. (SZ/ck)

Hat er ein Direktmandat gewonnen oder nicht? Mario Beger aus Großenhain. 
Hat er ein Direktmandat gewonnen oder nicht? Mario Beger aus Großenhain.  © Foto: SZ

18.28 Uhr: Die erste Hochrechnung von  infratest dimap: Die SPD in Sachsen steht nur noch bei 7,9 Prozent. Interessant, wie sich Martin Dulig und Frank Richter schlagen. Dazu bald mehr. (SZ/um)

18.20 Uhr: Ob es für ihn selbst gereicht hat, vermag CDU-Direktkandidat Sebastian Fischer um kurz nach 18 Uhr noch nicht zu sagen. Er rechnet frühestens um 20 Uhr mit einem Ergebnis. Erleichtert zeigt sich der Politiker über den Gesamtsieg seiner Partei. Dass die AfD nicht stärkste Kraft im Freistaat geworden sei, wäre ein großer Achtungserfolg und ein demokratisches Votum der Bürger. (SZ/ck)

Der Post von NIederaus Bürgermeister Steffen Sang. 
Der Post von NIederaus Bürgermeister Steffen Sang.  ©  Screenshot: Facebook

18.05 Uhr: Wahlurne nicht richtig versiegelt? In den sozialen Netzwerken kursieren Fotos von einer Wahlurne im Radebeuler Wahllokal 20, worauf zu sehen ist, dass die Urne nur auf der Vorderseite versiegelt ist. Vor dem Wahllokal in der Wilhelm-Eichler-Straße ist auf einem weiteren Foto ein Streifenwagen der Polizei zu sehen auf regennasser Straße zu sehen, also am Nachmittag. Kurz vor 18 Uhr, waren an der Wahlurne allerdings beide Siegel dran. Radebeuls Wahlleiter Rene Tzschentke wollte dazu keine Auskunft geben. Er verwies auf den Kreiswahlleiter im Landratsamt. Dort bekam die SZ die Auskunft: Innerhalb der Wahlprüfung werde auch geprüft, ob dies Auswirkungen auf das Wahlergebnis haben könnte. Damit wurde die fehlende Banderole offenbar bestätigt. (SZ/per)

Finito im Wahllokal 1 in Meißen. 
Finito im Wahllokal 1 in Meißen.  ©  Foto: Claudia Hübschmann

18 Uhr: Die Wahl ist beendet. Das Wahllokal 1 in Meissen schliesst. 

17.58 Uhr: Der Countdown läuft: in wenigen Minuten schließen in Grossenhain die Wahllokale. Nach Schätzung von Wahlleiter Silvio Ihle dürften spätestens 22 Uhr die Endergebnisse vorliegen. (SZ/ck)

17.56 Uhr: Der Anteil der Briefwähler in Riesa ist dieses Mal so hoch wie nie zuvor. Laut Stadtverwaltung wurden 3538 Briefwahlunterlagen ausgegeben. Das sind 1000 mehr, als bei der Landtagswahl 2014 in Riesa. (SZ/csf)

17.50 Uhr: Manuela Gajewi war an diesem Sonntag gut unterwegs: Die Priestewitzer Bürgermeisterin ließ es sich nicht nehmen und besuchte zweimal an diesem Landtagswahl-Sonntag die sieben Wahllokale. Insgesamt waren in den 22 Ortsteilen 2238 Frauen und Männer aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. 343 haben das darüber hinaus per Briefwahl getan. Ob sich der gemeindeeigene CDU-Kandidat Sebastian Fischer aus Gävernitz durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. (SZ/ck)

Bürgermeisterin Manuela Gajewi. 
Bürgermeisterin Manuela Gajewi.  © Foto: SZ

17.45 Uhr: In Riesa wurden in den Tagen vor der Wahl die Laternenmasten knapp: Hier konkurrieren die Parteien nicht nur miteinander, sondern auch mit dem Riesaer Riesen, der für den Tag der Sachsen wirbt. Der findet erst in einer Woche statt, vom 6. bis zum 8. September. So bleiben die Volksfest-Besucher immerhin von Wahlkampfreden verschont. (SZ/csf)

Auch der Riesaer Riese macht mit. 
Auch der Riesaer Riese macht mit.  © Foto:Klaus-Dieter Brühl

17.38 Uhr: Der Andrang in Ebersbach ist ungebrochen: Bereits um 7.40 Uhr, so Bürgermeister Falk Hentschel, habe der erste Wahlwillige vor der Tür gestanden. Seitdem herrsche in allen neun Wahllokalen der Gemeinde Hochbetrieb. Ein Zeichen für das große Interesse wäre auch die Rücksendung der beantragten Briefwahlscheine. Von den 479 erwünschten, wären immerhin 470 zurück gesandt worden. (SZ/ck)

17.18 Uhr: In den Riesaer Wahllokalen ist derzeit Hochbetrieb. Im Wahlkreis 37 (Meißen 1) dürfte es ein spannendes Rennen zwischen dem langjährigen Wahlkreisabgeordneten Geert Mackenroth (CDU) und Herausforderer Carsten Hütter (AfD) geben. Wahlberechtigt sind knapp 50.000 Einwohner. Der Wahlkreis umfasst die Städte Riesa, Lommatzsch und Strehla und die Gemeinden Diera-Zehren, Hirschstein, Käbschütztal, Stauchitz und Zeithain. Außerdem treten hier Uta Knebel für die Linke an, Amrei Drechsler für die SPD, Sven Borner für die FDP, Katja Meier für die Grünen und Dieter Wamser für die Freien Wähler. (SZ/csf)

17.15 Uhr: Noch eine dreiviertel Stunde, dann werden die 24 Wahllokale in Großenhain ihre Türen schließen. Insgesamt 199 Wahlhelfer sorgen dafür, dass die Einwohner ohne Probleme ihr Votum abgeben können. Die wenigsten Wahlberechtigten sind mit einhundert Einwohnern übrigens im Ortsteil Colmnitz angesiedelt. Zum größten Wahllokal gehören gut 1300 stimmberechtigte Röderstaedter. (SZ/ck)

17.01 Uhr: Auch im Meißner Partnerlandkreis Rems-Murr wird interessiert nach Sachsen geschaut. Der Meißner SZ-Lokalchef Peter Anderson wird von der Waiblinger Kreiszeitung intensiv zur Wahl befragt. Mehr dazu lesen Sie hier. 

16.50 Uhr: Das Wetter kühlt angenehm ab - und viele machen sich auf ins Wahllokal. In Moritzburg und Radebeul hat die Wahlbeteiligung erheblich zugelegt. Moritzburgs Bürgermeister Jörg Hänisch zählt gegen 16 Uhr schon 61 Prozent. In Radebeul sind es zur gleichen Zeit bereits 68 Prozent. Da sind inzwischen auch die Briefwähler dabei - sie machen fast ein Viertel der stimmberechtigten 27000 Radebeuler aus (23 Prozent, 6491 Briefwähler). (SZ/per)

Moritzburg am Wahltag. Es wird kühler am Nachmittag.
Moritzburg am Wahltag. Es wird kühler am Nachmittag. © Foto: SZ

16 Uhr: Seit gut einer Stunde ist die erste bürokratische Hürde in Großenhain genommen. Um 15 Uhr durften die zwei Großenhainer Briefwahlvorstände den ersten von insgesamt zwei Umschlägen der Briefwahlunterlagen öffnen. Der darin enthaltene Umschlag mit Stimmzettel wurde dann in die Urne gesteckt. Ausgezählt werden sie nach 18 Uhr wie alle anderen Stimmen auch. (SZ/ck)

15.00 Uhr:  Bürgermeister Jörg Hänisch aus der Wald- und Seengemeinde Moritzburg sagte am Nachmittag, dass er einen Anruf vom Wachschutz bekommen hat. Die Männer von DWSI hatten am Morgen wie immer die Schule kontrolliert und darin verdächtig viele Personen wahrgenommen. Hänisch: "Das waren die Wahlhelfer beim Aufbau vom Wahlbüro. Wir hatten vergessen, das den Wachleuten mitzuteilen." (SZ/per)

14.58 Uhr: Trotz sommerlicher Hitze und grummeln am Gewitterhimmel machen sich viele Großenhainer auf den Weg zur Urne. Ungewöhnlich hoch sei schon jetzt die Anzahl der Briefwähler. Nahmen 2014 noch 1.254 Röderstaedter von der Möglichkeit Gebrauch, stellten bis zur Frist am Freitag insgesamt 2.017 Großenhainer den Antrag auf Briefwahl. (SZ/ck)

14.15 Uhr: Punkt 14 Uhr gab ein gut gelaunter Sebastian Fischer seine Stimme im Priestewitzer Ortsteil ab. Der CDU-Politiker ist in Gävernitz beheimatet und seit 2009 Mitglied des sächsischen Landtages. Ob der gelernte Koch den Sprung auch dieses Mal ins Plenum schafft? Beobachter vermuten ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem AfD-Bewerber Mario Beger. (SZ/ck)

Sebastian Fischer wählt in Priestewitz. 
Sebastian Fischer wählt in Priestewitz.  © Foto: SZ

14.05 Uhr: Die Internetplattform wahlkreisprognose.de schätzt die Wahlbeteiligung für Sachsen auf 65 bis 70 Prozent. Dresden und Leipzig dürften laut Betreiber Valentin Blumert rund 80 Prozent erreichen. Das sind Rekordwerte. Falls die CDU 53 Direktkandidaten durchbringt und die Grünen ihr prognostiziertes Ergebnis von 16 Sitzen erreichen, könnte es laut Blumert sogar für eine schwarz-grüne Regierung reichen. (SZ/um)

Die beiden Bürgermeister-Kandidaten für Lampertswalde. 
Die beiden Bürgermeister-Kandidaten für Lampertswalde.  © Foto: SZ

13.40 Uhr: Während ganz Sachsen auf die Landtagswahl schaut, tut sich großes im vergleichsweise kleinen Lampertswalde: seit dem frühen Morgen sind die Einwohner aufgerufen, einen neuen Bürgermeister zu wählen. Martina Höllerl aus Lampertswalde und René Venus aus Schönborn wollen die Nachfolge von Wolfgang Hoffmann antreten. Beide gehören bereits dem Gemeinderat an und sind auch Ende Mai bei der Kommunalwahl wieder in dieses Gremium gewählt worden. Weil es nur zwei Kandidaten gibt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass eine Stichwahl nicht benötigt wird. (SZ/ck)

13.14 Uhr: Mäßige Wahlbeteiligung bisher in Radebeul. Vielleicht liegt es an den 31 Grad. Die Zahl der Bürger, die bisher in Radebeul wählen gingen liegt 10 Uhr bei 13 Prozent; 12 Uhr bei 27 Prozent. Das ist tendenziell bisher weniger als zur Kommunal- und Europawahl am 26. Mai. Vor gut drei Monaten gab es in der Lößnitzstadt einen Beteiligungsrekord von 70,8 Prozent der insgesamt 27000 Bürgern. (SZ/per)

Die Kollegen in Dresden haben ebenfalls einen Live-Ticker mit Informationen, Statements, Reaktionen von den Wahlen in Sachsen. ➡ Liveticker: So läuft der Wahltag in Sachsen

13.11 Uhr: Manche nehmen‘s sportlich: Sebastian Fischer, der um ein Mandat für die CDU kämpft, schwitzte den Wahlkampfstress am Vormittag erstmal beim Rudern auf der Elbe raus. „Ich habe nur am Wochenende richtig Zeit, um Sport zu machen. Das wollte ich heute auch gern tun.“ Gegen 14 Uhr gebe er dann in seinem Wahllokal im Priestewitzer Ortsteil Kmehlen seine Stimme ab. Sein Gegenspieler Mario Beger von der AfD hat das hingegen schon am Vormittag getan. Der Großenhainer verbringt den Tag entspannt zu Hause, isst jetzt erstmal in Ruhe etwas zu Mittag und wird dann ab 17 Uhr in seinem Büro in der Innenstadt anzutreffen sein. Dort werde er mit ein paar Sympathisanten den Ausgang der Wahl verfolgen. Partys in Dresden besuchen sowohl Fischer als auch Beger nicht. Sie wollten genau da das Ergebnis in Empfang nehmen, wo auch jene Leute sind, die sich für sie stark gemacht haben. (SZck)

13.10 Uhr: Das wird immer schnell vergessen: An diesem Sonntag finden nicht nur Landtagswahlen statt: Südlich von Meißen geht es zudem um zwei Chefsessel in den Rathäusern. In Lommatzsch haben die Bürger keine Qual bei der Wahl. Auf dem Stimmzettel steht einzig und allein die amtierende Bürgermeisterin Anita Maaß. In Klipphausen dagegen können sich die Wähler zwischen Mirko Knöfel und Carsten Hahn entscheiden. Letzterer warb am Sonnabend mit 100 Wasserbällen im Jahnbad um Stimmen. (SZ/pa)

13.07 Uhr: So entspannt kann Wahlkampf sein: Zusammen mit Ex-Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und den sächsischen Weinhoheiten hat CDU-Direktkandidatin Daniela Kuge am Sonnabend beim Winzerstraßenfest in Weinböhla ihren Wahlkampf beschlossen. AfD-Herausforderer Thomas Kirste war bereits gegen 10 Uhr am Sonntag in einem Wahllokal unterwegs, um sich zu vergewissern, dass die Urnen nicht vorgefüllt sind. Im Meißner Triebischtal beendete SPD-Direktkandidat Frank Richter mit einem Flohmarkt und Kinderfest den Wahlkampf. FDP-Frontmann Martin Bahrmann warb über FB dafür, zuerst mal schön zu frühstücken, und dann das Kreuz bei den Liberalen zu machen. (SZ/pa)

12.17 Uhr: Infratest Dimap gleich vierfach in Radebeul. Das in Bonn und Berlin ansässige Umfrageinstitut Infratest Dimap ist in Radebeul gleich an vier Standorten vertreten, um die ersten Hochrechnungen ab 18 Uhr zusammenzustellen. Zum Beispiel am Wahllokal 007 im Ordnungsamt (Foto) werden die Wählerinnen und Wähler gebeten, auf einem Stimmzettel genauso und ebenso anonym ankreuzen wie kurz zuvor in der Wahlkabine. Dazu werden Geburtsdatum und männlich oder weiblich erfasst.  Die Ergebnisse werden etwa aller zwei Stunden per Telefon an das Institut durchgegeben. Außer im Ordnungsamt sind die Mitarbeiter von Infratest Dimap für die ARD auch in den Wahllokalen in der Oberschule Radebeul-Mitte, im Gymnasium Luisenstift und in der Grundschule Naundorf. (SZ/per)

Box für die Hochrechnungen.
Box für die Hochrechnungen. © Foto: Peter Redlich

12.15 Uhr: Die Polizei sammelt Plakate ein. Am über die Maßen plakatierten Dorfanger von Altkötzschenbroda musste am Vormittag erneut die Polizei anrücken. In der Nacht waren wiederholt Plakate abgerissen und auf den Boden geworfen worden. (SZ/per)

Die Polizei am Radebeuler Dorfanger. 
Die Polizei am Radebeuler Dorfanger.  © Foto: Peter Redlich

12.07 Uhr:  Weil sich bereits mehrfach Bürger beschwert hatten, dass in Radebeul gegen Wahlwerbung verstoßen worden sei, gab es Extra-Kontrollen in Radebeul. Um Umkreis von 25 Metern von Wahllokalen dürfen keine Plakate aufgehängt werden. Das kontrolliert, nach den Hinweisen von Bürgern, die Hausmeistermannschaft der Stadtverwaltung. (SZ/per)

11.38 Uhr: Bei der letzten Landtagswahl 2014 gewann die CDU sachsenweit 59 von 60 Wahlkreisen, darunter alle vier im Kreis Meißen. Allein Leipzig-Connewitz ging an die Linkspartei. Im Landkreis Meißen lag die Union in allen vier Wahlkreisen klar vorn. So holte Geert Mackenroth in Riesa 39 Prozent der Erststimmen, die CDU 39,6 Prozent der Zweitstimmen. In Großenhain gab es 41,4 Prozent für Sebastian Fischer und 42 für die CDU, in Meißen jeweils 39,4 Prozent der Erstimmen für Daniela Kuge und Zweitstimmen für die Union. In Radebeul vereinte Matthias Rößler 35,2 Prozent der Erststimmen auf sich, seine Partei 38,7.

11.30 Uhr: In Großenhain dürfen sich 51.985 Wähler entscheiden. Sebastian Fischer (CDU) und Mario Beger (AfD) liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Katja Schittko (SPD), Thomas Berndt (Grüne), Erik Christopher Richter (Linke), Berthold Pursche (FDP) und André Langerfeld (Freie Wähler) dürften keine Chance auf den direkten Einzug ins Landesparlament haben.

11.26 Uhr: Deutlich knapper geht es wohl in Meißen zu, wo Thomas Kirste (AfD) seinen zwischenzeitlichen Vorsprung auf Daniela Kuge (CDU) eingebüßt hat. Wahlkreisprognose.de sieht die Kandidatin der Union, die seit 2014 im Landtag sitzt, leicht vorn. Auf den Plätzen folgen SPD-Kandidat Frank Richter, Tilo Hellmann (Linke), Martin Bahrmann (FDP), Martin Wengenmayr (Grüne), und Brit Reinmann-Bernhardt (Freie Wähler). Mit 52.148 Wahlberechtigten ist Wahlkreis 39 der größte im Landkreis.

11.22 Uhr: Auch in Riesa scheint sich ein Sieg des CDU-Kandidaten abzuzeichnen. Landtagsmitglied Geert Mackenroth dürfte die meisten der 49.454 Wahlberechtigten auf seine Seite gezogen zu haben. Letzte Prognosen sehen ihn sechs bis zwölf Prozent vor AfD-Mann Carsten Hütter. Dahinter folgen Amrei Drechsler (SPD), Katja Meier (Grüne), Uta Knebel (Linke), Sven Borner (FDP) und Dieter Wamser (Freie Wähler).

11.18 Uhr: Mit einem sicheren Gefühl darf Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) in den Abend gehen. In seinem Radebeuler Wahlkreis, in dem 51.363 Bürger zur Wahl aufgerufen sind, wird ihm ein Vorsprung von über 12 Prozent prognostiziert. René Hein (AfD), Martin Dulig (SPD), Tobias Plessing (Grüne), Daniel Borowitzki (Linke), Alexander Wolf (FDP), Bernhard Kroemer (Freie Wähler) und Thomas Born (BüSO) folgen mit Abstand. Es ist aber nur eine Prognose.

11.15 Uhr: Der Landkreis Meißen ist in vier Wahlkreise unterteilt - Riesa (Wahlkreis 37), Großenhain (Wahlkreis 38), Meißen (Wahlkreis 39) und Radebeul (Wahlkreis 40) jeweils mit umliegenden Ortschaften.

10.50 Uhr: In einem intensiven Wahlkampf scheint die CDU auf der Zielgeraden in Führung gegangen zu sein. Letzte Prognosen sehen die Union in Sachsen mit etwa 32 Prozent deutlich vor der AfD, die auf ungefähr 25 Prozent käme. Das gilt auch für die Erststimmen, mit denen die Direktkandidaten gewählt werden. Laut Wahlkreisprognose.de sollen etwa 53 der 60 Wahlkreise an die Kandidaten der Christdemokraten gehen, möglich wären gar bis zu 58. Aber kommt es wirklich so? Der 7. Sächsische Landtag wird wird nach dem personalisierten Verhältniswahlrecht gewählt. Jeder der über drei Millionen Wahlberechtigten darf zwei Stimmen abgeben. Mit der Erststimme wählt er den Direktkandidaten für seinen Wahlkreis, die Zweitstimme wird für eine Partei abgegeben und auf deren Landeslistenbewerber verteilt.

10.00 Uhr: In acht Stunden schließen die Wahllokale. Wir werden den Wahltag auch im Landkreis Meißen mit einem Live-Ticker begleiten und halten Sie über die aktuellen Entwicklungen, Ergebnisse und Reaktionen auf dem Laufenden.