Anzeige

So lernen Meister von morgen

Schweißen, fräsen, Bleche biegen: Das njumii-Bildungszentrum punktet mit hochmodernen Unterrichtsräumen und Werkstätten.

Schweißen will gelernt sein - Weiterbildungen und Meisterprüfungen können an der Schweißtechnischen Lehranstalt in Dresden absolviert werden.
Schweißen will gelernt sein - Weiterbildungen und Meisterprüfungen können an der Schweißtechnischen Lehranstalt in Dresden absolviert werden. © njumii/Handwerkskammer Dresden A. Wirsig

Diese Werkstatt ist ein Traum für Schweißer: Kabine an Kabine reiht sich hier aneinander, 40 sind es insgesamt. Sie sind mit den modernsten Maschinen ausgestattet und stehen im Neubau des Bildungszentrums zur Verfügung. „Damit können wir hier alle gängigen Schweißverfahren abbilden“, erläutert Martin Streiber, Fachbereichsleiter für die Schweiß- und Kunststofftechnik im njumii - das Bildungszentrum des Handwerks. Denn Schweißen ist nicht gleich Schweißen: In der Schweißtechnischen Lehranstalt – so der offizielle Name – werden neben den herkömmlichen Schweißverfahren zum Beispiel auch Lehrgänge zu Roboterschweißen und Orbitalschweißen angeboten. Auch regelmäßige Schweißerwiederholungsprüfungen und Weiterbildungen zum Internationalen Schweißfachmann werden hier abgelegt.

Anzeige
Persönliche Karriereberatung

Claudia Lösche und ihre Kolleginnen helfen bei Fragen rund um Weiterbildung und Karriereplanung.

Martin Streiber leitet die Schweißtechnische Lehranstalt an der Handwerkskammer Dresden. Hier können alle gängigen Schweißverfahren trainiert werden. 
Martin Streiber leitet die Schweißtechnische Lehranstalt an der Handwerkskammer Dresden. Hier können alle gängigen Schweißverfahren trainiert werden.  © Foto: Iris Weiße

Viel Licht, ausreichend Werkbänke, Schweißgeräte sowie eine digitale Röntgenanlage gehören zur Ausstattung. „So können wir die Arbeiten der Teilnehmer umgehend auswerten und damit schnell die Ergebnisse liefern“, erläutert Martin Streiber. Schließlich muss gründlich kontrolliert werden, ob die geschweißten Teile allen Anforderungen Stand halten.

Helle Räume mit viel Licht

In der angrenzenden Werkstatt für CNC-Technik wird ebenfalls an modernsten Maschinen geübt. „Die CNC-Fertigung hat sich enorm weiter entwickelt“, sagt Matthias Krestan, Fachbereichsleiter Metall-/ Gebäudetechnik und Informationstechnologie. „Es läuft viel automatisiert ab, und da sind vor allem Programmierkenntnisse gefragt“. Aber auch eine etwas ältere Fräsmaschine der Marke Reckermann wird gern für Schulungen genutzt. „Die ist sehr zuverlässig und auch noch in vielen Betrieben im Einsatz“, erläutert Matthias Krestan. „Daran kann man mehr Handgriffe üben. Zum Beispiel muss das Werkstück öfter gedreht und neu eingelegt werden als an den neuen Modellen.“ Zudem wird die reale Arbeitswelt der Kursteilnehmer damit berücksichtigt, die in ihren Betrieben nicht immer auf die modernste Technik zurückgreifen können.

Matthias Krestan leitet den Fachbereich Metall- und Gebäudetechnik. Im Neubau sind neben den Werkstätten auch Unterrichtsräume und Büros untergebracht.
Matthias Krestan leitet den Fachbereich Metall- und Gebäudetechnik. Im Neubau sind neben den Werkstätten auch Unterrichtsräume und Büros untergebracht. © Foto: Iris Weiße

Der Fachbereich ist im Neubau untergebracht. Hier erfolgen seit Sommer 2019 auch die Aus- und Weiterbildungen in dem Bereich Gebäudetechnik. Insgesamt stehen damit allein im neuen Gebäude des njumii-Bildungszentrums 176 Werkstattplätze zur Verfügung. 2020 zieht noch das Energie-Effizienz-Zentrum für Gebäude ein.  

Kontakt:
njumii – Das Bildungszentrum der Handwerks
Handwerkskammer Dresden

Am Lagerplatz 8
01099 Dresden
Tel.: 0351-4640100
www.njumii.de

Informationen zu den nächsten Kursen und Terminen gibt es auf www.njumii.de/Kurssuche 

Hier gelangen Sie zur Unternehmenswelt von njumii - das Bildungszentrum des Handwerks.