merken

So soll Bautzen bunter werden

Eine neue Initiative will mehr Grün an die Straßenränder bringen. Das ist schön und nützlich.

© Uwe Soeder

Von Franziska Springer

Anzeige
Winter-Auszeit im 4*S Wellnesshotel

Lust, die Sorgen des Alltags vor der Tür zu lassen? Dann ab in den Bademantel und einen 4-Sterne-Superior Urlaub im Herzen Deutschlands genießen!

Bautzen. Das Lungenkraut ist vielen Gartenbesitzern ein Dorn im Auge. Die krautige Pflanze ist sehr robust und bedeckt den Boden schnell mit ihren blau-violetten Blüten. An diesen erfreuen sich während der Blütezeit zahlreiche Insekten. Vor allem Bienen und Hummeln finden hier reichlich Nektar.

Schade also, dass viele Hobbygärtner dem vermeintlichen Unkraut allzu häufig den Garaus machen, findet Olaf Haase. Er ist Mitglied der Bürgergruppe „Die Stadtbegrüner“. Seit 2016 dreht sich bei den etwa 15 Freiwilligen alles um eine Farbe: Grün. Genauer gesagt Stadtgrün – denn dieses zu erhalten und zu vermehren haben sich die Bautzener zur Aufgabe gemacht.

Einen weiteren Schritt hin zu diesem Ziel haben die Naturliebhaber jetzt auf den Weg gebracht: Gemeinsam mit Anwohnern des Bautzener Villenviertels wollen sie Baumscheiben bepflanzen. So bezeichnet man den nicht gepflasterten, sehr sensiblen Bereich rings um die Straßenbäume. „Dieser ist in der Regel nicht bepflanzt“, sagt Anke Knaak. Das sehe weder schön aus, noch tue es dem Baum gut: „Unbepflanzte Erde verfestigt sich, Wasser dringt nur noch schlecht ein und auch die Belüftung der Baumwurzel ist gestört“, erklärt die Sprecherin der Initiative.

Hobbygärtner gesucht

Dem soll Abhilfe geschaffen werden, wobei dem Lungenkraut eine wichtige Aufgabe zukommt: Genau wie etwa Kapuzinerkresse oder Ringelblumen ist die Pflanze wenig anspruchsvoll und konkurriert nicht mit dem Baum um die Nährstoffe im Boden. Aber sie kann ihm nützen: „Eine ökologische Baumscheibenbepflanzung verbessert die Standortbedingungen des Baumes und trägt wesentlich zur Artenvielfalt bei“, erläutert Olaf Haase. Beim Spaziergang durch die Fichtestraße im vergangenen Jahr fielen ihm dort vereinzelte, sehr schön bepflanzte Baumscheiben auf. Das Konzept war ihm bekannt und so kam dem gelernten Gärtner die Idee, gemeinsam mit seinen Mitstreitern mehr Bautzener für diese Art der Stadtbegrünung zu begeistern. Dabei hilft die Bautzener Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft, die im Vorfeld der Aktion die Baumscheiben aufbereitet. „Konkret heißt das, die Grasnarbe wird entfernt, die Erde gelockert und – wo nötig – neue Erde verfüllt“, so Haase. Außerdem haben „Die Stadtbegrüner“ Handzettel an die Anwohner verteilt, um interessierte Hobbygärtner anzusprechen, die sich künftig um eine oder mehrere Baumscheiben kümmern möchten. Sechs haben sich gemeldet, darunter eine ganze Hausgemeinschaft, was Anke Knaak besonders freut: „Es geht ja nicht nur um die optischen und funktionalen Vorteile“; sagt sie, „sondern auch um das gemeinschaftliche Erleben.“

Noch bis zum 21. April –  also diesen Sonnabend können sich Anwohner für die Aktion bei „Die Stadtbegrüner“ anmelden. Die haben sich gut vorbereitet: Neben einer Liste mit Empfehlungen, welche Pflanzen sich für das Vorhaben eignen, stellen die Mitglieder auch kostenfreie Samen aus ihren eigenen Gärten zur Verfügung.

Kontakt: Telefonisch unter 03591 530810 oder per Mail an [email protected]