Update Sachsen
Merken

Hier wird in Sachsen demonstriert

Zum dritten globalen Klimastreik reihen sich heute mehr Städte ein als je zuvor. Deutschlandweit nehmen 500 teil, während in Berlin das Klimakabinett tagt.

Von Franziska Klemenz
 2 Min.
Teilen
Folgen
Tausende Schülerinnen, Schüler und Erwachsene werden sich am Freitag dem weltweiten Protest für mehr Klimaschutz anschließen.
Tausende Schülerinnen, Schüler und Erwachsene werden sich am Freitag dem weltweiten Protest für mehr Klimaschutz anschließen. © Ronald Bonß

Der Klimastreik wird immer größer. Zur dritten globalen Protestaktion der „For Future“-Bewegung an diesem Freitag sind Demonstrationen in rund 500 deutschen Städten angemeldet, weltweit soll in mindestens 2.000 Städten aus 129 Staaten protestiert werden. Darunter auch Länder, in denen Versammlungsfreiheit kein staatlich geschütztes Grundrecht ist. 

Anlass zu dem Datum bietet der Klimagipfel der Vereinten Nationen, der ab Samstag drei Tage lang in New York tagt. Für Deutschland passt das Datum gleich doppelt: Am Freitag berät auch das Klimakabinett der Bundesregierung darüber, wie die Bundesrepublik künftig mehr für das Klima tun kann.

Diesmal streiken auch Erwachsene

Streikten bisher vor allem Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende an Freitagen, rufen diesmal auch viele „For-Future“-Gruppen von Erwachsenen erstmals zum Streik auf. Darunter Gruppierungen wie Omas, Parents (Eltern) oder Psychologists for Future. 

Unter dem Motto „Alles fürs Klima“ fordern sie die Politik auf, das Pariser Klima-Abkommen einzuhalten und das Klima nicht weiter zu beeinträchtigen. Die größte Demonstration wird in Berlin erwartet. Auch in Sachsen hat sich eine Reihe von Ablegern der „For-Future“-Bewegung herausgebildet. 

Neben den Großstädten war Görlitz zum ersten globalen Klimastreik am 16. März dieses Jahres noch die einzige sächsische Stadt, diesmal bietet Sachsen für Klimaschützerinnen und Klimaschützer eine weit größere Auswahl an Demonstrationen. In Leipzig findet auch ein Konzert für das Klima statt.

In etlichen sächsischen Städten finden am 20. September Demonstrationen für mehr Klimaschutz statt.
In etlichen sächsischen Städten finden am 20. September Demonstrationen für mehr Klimaschutz statt. © Grafik/SZ

In Dresden werden dem Veranstalter zufolge 6.000 Demonstrierende erwartet, in Leipzig könnten es der Versammlungsbehörde zufolge 10.000 werden. Neben "For Future"-Gruppierungen beteiligen sich auch Umweltschutzverbände wie Greenpeace, Nabu oder Ende Gelände an den sächsischen Klimastreiks, das ökumenische Netzwerk hat Kirchen dazu aufgerufen, sachsenweit um 11.55 Uhr die Glocken zu läuten. Als Andacht, an das Klima. 

Die ersten Protestaktion beginnt um 11 Uhr, die letzte um 16.30 Uhr. Nicht überall findet eine klassische Demonstration statt, in Görlitz etwa wollen die Klimaschützer bei einem Picknick diskutieren. Diese sächsischen Städte beteiligen sich: 

- Bautzen: 14.30 Uhr, Theaterplatz

- Chemnitz: 12.30 Uhr, Roter Turm

- Delitzsch: 11 Uhr, Marktplatz

- Döbeln: 16.30 Uhr, Rathaus Obermarkt

- Dresden: 11.55 Uhr („fünf vor zwölf“) Hauptbahnhof und ab Alaunplatz, Demos treffen sich am Straßburger Platz

- Freiberg: 16.00 Uhr, Obermarkt

- Görlitz: 14.30 Uhr, Wilhelmsplatz

- Grimma: 12.45 Uhr, Markt

- Leipzig: 15.00 Uhr, Augustusplatz

- Marienberg: 14.30 Uhr, Marktplatz

- Plauen: 16.00 Uhr, Theaterplatz

- Tharandt: 12.00 Uhr, Rathaus

- Zittau: 14.00 Uhr, Postplatz

- Zwickau: 13.00 Uhr, Hauptmarkt