merken
Politik

Söder überholt alle Kanzlerkandidaten

In der Corona-Krise hat sich Markus Söder zum aussichtsreichsten Kanzlerkandidaten der Union gemausert. In einer Umfrage überholte er seine Konkurrenten deutlich.

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, ist nach neuen Umfragen der aussischtsreichste Kanzlerkandidat der Union.
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, ist nach neuen Umfragen der aussischtsreichste Kanzlerkandidat der Union. © Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa

Berlin. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat sich in der Corona-Krise laut einer Umfrage zum aussichtsreichsten potenziellen Kanzlerkandidaten der Union gemausert. 53 Prozent der Deutschen sind nach dem am Donnerstag veröffentlichten ARD-Deutschlandtrend von Infratest dimap der Meinung, dass der CSU-Politiker ein guter Unions-Kanzlerkandidat wäre. Im Vergleich zur letzten Befragung im Februar legte Söder damit um 22 Prozentpunkte zu.

Über Friedrich Merz sagten 33 Prozent der Deutschen, er wäre ein guter Kanzlerkandidat der Union (-7 Prozentpunkte), über Armin Laschet sagten das 27 Prozent (-3), über Norbert Röttgen 21 Prozent. Auch bei den Unions-Anhängern lag Söder in dieser Frage mit 67 Prozent Zustimmung vorne.

Anzeige
Vom Hotel bis zur Villa
Vom Hotel bis zur Villa

Ersteigern Sie attraktive Immobilien aus ganz Mitteldeutschland bei den sächsischen Sommer-Auktionen in Dresden und Leipzig.

Weiterführende Artikel

Söder wegen Corona-Panne unter Druck

Söder wegen Corona-Panne unter Druck

Markus Söder profiliert sich gerne als zupackender Corona-Krisenmanager. Eine schwere Panne bei Tests in Bayern bringt nun seine Regierung in Bedrängnis.

"Das ist eine Diskussion zur Unzeit"

"Das ist eine Diskussion zur Unzeit"

Der Zeitplan steht: Erst wird ein neuer CDU-Chef gewählt, dann der Kanzlerkandidat gekürt. Doch die Union will die K-Frage jetzt nicht stellen.

Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, würden 39 Prozent der Wahlberechtigten CDU/CSU wählen. Das sind 5 Prozentpunkte mehr als im April. Die SPD würde 16 Prozent (+0) der Stimmen bekommen, die AfD würde bei 9 Prozent (-1) landen. Die FDP müsste mit 5 Prozent um den Einzug in den Bundestag bangen, die Linke käme auf 8 Prozent (+1). 18 Prozent (-4) der Stimmen würden auf die Grünen entfallen.

Planmäßig wählen die Deutschen 2021 wieder ihren Bundestag. (dpa)

Mehr zum Thema Politik