merken
Löbau

Haftstrafe für Wohnungseinbrecher

Der Mann hat seit Februar in U-Haft gesessen. In sechs Fällen war er nachweislich in fremde Wohnungen in Ostritz und Görlitz eingestiegen.

Symbolbild
Symbolbild © Peter Steffen/dpa

Ein Görlitzer Richter hat am Montagvormittag den Ostritzer Wohnungseinbrecher zu drei Jahren und vier Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Der 43-Jährige saß seit Anfang Februar auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz in Untersuchungshaft, teilt Polizeisprecher Marc Klinger mit.

Dem Polen wiesen die Kriminalisten der Sonderkommission Argus insgesamt fünf Wohnungseinbrüche sowie einen Einbruchsversuch in Ostritz, Leuba und Weinhübel nach. In der Hauptverhandlung legte der Angeklagte daraufhin ein Geständnis ab. Der Einbrecher stahl laut Klinger bei seinen Taten Geld, Schmuck, Münzen und andere Gegenstände. Der Wert der Beute beträgt mehrere Tausend Euro. Auch hinterließ er laut Klinger einen Gesamtsachschaden in vierstelliger Höhe.

Anzeige
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus

Jeder dritte bis vierte Patient bringt die Nebendiagnose Demenz mit ins Krankenhaus. Das St. Carolus in Görlitz geht einen besonderen Weg und hilft damit allen Beteiligten.

Weiterführende Artikel

Serien-Einbrecher sitzt jetzt in Haft

Serien-Einbrecher sitzt jetzt in Haft

Dem Polen werden neun Taten in Ostritz, Leuba und Görlitz vorgeworfen. Einen Teil hat er schon zugegeben. Nun erwartet ihn eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren.

Wohnungseinbruchsdiebstahl ist ein Verbrechen, dass mit einer Freiheitsstrafe zwischen einem und zehn Jahren bedroht ist. Der zuständige Richter begründete im Ergebnis der Hauptverhandlung die Verhängung einer Haftstrafe gegen den Serieneinbrecher. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Görlitz und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Löbau