merken
Garten

Sommer 2020 - So halten sie sich frisch

Der Sommer kommt und mit den steigenden Temperaturen steigt auch der Wunsch sich etwas Erfrischung in den eigenen Garten zu holen.

Gartendusche selbst gebaut!
Gartendusche selbst gebaut! © Bru-nO

Gerade wer keinen Pool oder Schwimmteich hat, wünscht sich eine bestmögliche Alternative um die Hitze kurzfristig zu verabschieden und sich erfrischt in die Sonne zu legen. Wenn herkömmliche Maßnahmen nicht mehr helfen, dann liegt die Lösung dazu beinahe auf der Hand: Die Installation einer Gartendusche. 

Wer nicht genug Platz hat für einen Pool, oder allgemein eine günstigere Alternative zum Badespaß sucht, der findet bei der Gartendusche das, wonach er sich sehnt. Die Gartendusche ist das perfekte Tool zur Abkühlung im eigenen Garten. Neben dem einfachen Setup ist vor allem auch das günstige System mitunter ein Hauptgrund, warum die Gartendusche in vielen Gärten mittlerweile Einzug hält. Ein Pool braucht meist viele tausend Liter Wasser, während sich eine Gartendusche je nach Einsatz mit wenigen Litern Wassern betreiben lässt. Doch auch bei der kleinflächigen Gartendusche gibt es, wie auch beim großflächigen Pool, eine Vielzahl an Methoden und Systemen, die je nach Anbieter unterschiedlich sind.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Am wichtigsten bei der Installation einer Gartendusche ist dessen Robustheit und Stabilität. Daher legen sie viel Wert auf hochwertige Materialien, wie Edelstahl, Aluminium, Messing oder Hartholz. Während manche Modelle den Winter über draußen bleiben, werden andere nur sporadisch aufgestellt und wieder abgebaut. Beim Erwerb oder dem Eigenbau muss man sich über die Vielfalt und die Nutzung bewusst sein, um die richtige Entscheidung für die eigene Anwendung zu treffen.

Mobil oder Fix-Installation?

Viele mobile Gartenduschen lassen sich einfach mit einem Gartenschlauch an die heimische Wasserzufuhr anschließen. Die Gartendusche selbst wird dabei mit einem Dreibein im Erdboden verankert und somit im Rasen aufgestellt. Wer beim Duschen nicht im aufgeweichten Erdschlamm stehen möchte, der bastelt oder erwirbt einen Holzrost, auf dem er die eigenen Füße schützt und mitunter auch den Rasen in Sicherheit wiegt.

Haben wir lange genug die Dusche vom Pool separiert, ist manch Anwender auch davon überzeugt, die Dusche mit dem Pool zu kombinieren, was selbstverständlich allein aus Hygienegründen Sinn macht. Dies passiert zumeist mit einer Fix-Installation, bei der der eine feste Oberfläche mit der Gartendusche verschraubt und zusammengeschustert wird. Da bei der mobilen Lösung zumeist mit dem kalten Nass aus dem Gartenschlauch geduscht wird, bevorzugen viele Anwender die Fix-Variante, alleine schon wegen der Möglichkeit die Gartendusche zu heizen und so warme Temperaturen von 30 Grad und mehr zu ermöglichen. 

Ist das nicht alles eine Preisfrage?

Hitzewellen stehen für einen Hochsommer, was natürlich dafürspricht, sich etwas Erfrischung in den Garten zu holen. Dass da natürlich auch auf den Preis geschaut werden sollte, ist kein Geheimnis. Die Vielfalt von Gartenduschen ist riesig. Einen Überblick über aktuelle Angebote aus dem Gartenbedarf findet man beispielsweise auch bequem im Netz bei garten-und-freizeit.de, einem der deutschen Gartenbedarf-Experten, der die Bandbreite der Preisklassen auch sehr schön veranschaulicht. Während das günstigste Modell einer mobilen Gartendusche bereits ab 29,00 € zu haben ist, sind die Solar-Fix-Installationen mit bis zu 1849,00 € schon eine echte Investition. Grundsätzlich definiert der geplante Untergrund der Gartendusche schon einmal die spätere Duschinstallation: Mobil oder Fix. Der Preis wird mitunter von der geplanten Temperatur der Dusche mitbestimmt. 

Braucht eine Gartendusche überhaut Betreuung?

Eine Solardusche verfügt über einen Mischer für Kalt- und Warmwasser und kann die Erfrischung auch in ein Wärme-Erlebnis umgestalten. Die Größe des Wassertanks und das damit-verbundene Ablaufventil ist hierbei ausschlaggebend, damit die Dusche im Winter komplett entleert werden kann. Eine leere Dusche führt auch dazu, dass die Anlage nicht erfriert und Schäden verursacht werden. Vor allem, wenn man mehr Geld für seine Anlage bezahlt hat, ist der Wunsch groß, dass auch die Verarbeitung und die Qualität dementsprechend passt. Dennoch muss man beachten, dass der Erwerb einer Gartendusche nicht einfach bedeutet, dass man die Dusche einmal kauft und nie wieder was an ihr machen muss. Eine Gartendusche erfordert zwar nicht so viel Pflege, wie ein Outdoor-Pool, dafür aber genauso Service, regelmäßige Kontrolle und Überprüfungen.

Eine Entscheidung ist da um getroffen zu werden!

Nach all den Informationen ist es Zeit ein Fazit zu ziehen. Wer sich für die Investition in eine erfrischende Gartendusche entscheidet, der hat die Chance an unterschiedliche Produkte zu gelangen, welche sich preislich zwischen knapp 30,00 € bis zu 2.000,00 € orientieren. Vom Panoramaduschkopf mit installierter Handbrause und Einhebelmisch-Batterie bis zur lockeren "Hauptsache, es spritzt" – Alternative oder auch die in den Kirschbaum gehangene Gießkanne, alles ist möglich. Beraten lassen kann man sich meist im Baumarkt um die Ecke oder auch telefonisch bei den Profis und Händlern im Netz. Wichtig ist, dass man sich selbst im Klaren darüber ist, wofür die Gartendusche benutzt werden soll. Dementsprechend lassen sich dann einfachere Entscheidungen treffen und der Traum von der erfrischenden Kühlungsstation geht in Form einer Gartendusche womöglich bald schon in Erfüllung!Gartendusche selbst gebaut!

Mehr zum Thema Garten