merken
ECHT.SCHÖN.HIER

Sommertheater in Rathen

Die berühmte Felsenbühne wird saniert. Doch es gibt eine Alternative, die mit der S-Bahn perfekt zu erreichen ist.

Szene aus „Der Frosch muss weg“ mit Bendedikt Eder und Franziska Abram.
Szene aus „Der Frosch muss weg“ mit Bendedikt Eder und Franziska Abram. © Foto: René Jungnickel

Zwar wird die Felsenbühne Rathen bis März 2022 saniert, doch auf Sommertheater müssen die Gäste des malerischen Kurorts in der Sächsischen Schweiz keineswegs verzichten. Von Mitte Juni bis August werden fünf Inszenierungen zu erleben sein, und zwar unterhalb des Bahnhofs in einem Theaterzelt. „Die Pfosten sind, die Bretter aufgeschlagen und jedermann erwartet sich ein Fest“, zitiert Intendant Manuel Schöbel das passende Goethe-Motto aus dem Vorspiel zum „Faust“. Wie einst beim fahrenden Volk finden im mobilen Theater Bühne und Zuschauertraversen, Ton und Licht, Garderoben und Gewerke Platz unterm wetterfesten Stoffhimmel. Dieser steht auf der linkselbischen Wiese mit Blick auf die berühmten Basteifelsen, nur 100 Meter vom Bahnhof Rathen entfernt. Zu erreichen ist die Spielstätte also ganz bequem per Zug, Dampfer, Fahrrad, zu Fuß und mit dem Auto.

„Für viele Besucher gehört die gemeinsame Zugfahrt schon immer zum Theatererlebnis in Rathen dazu“, sagt Stephan Naue, von der DB Regio. „Umso mehr freuen wir uns, dass unsere S-Bahnen alle halbe Stunde nun praktisch direkt vor dem Theaterzelt halten.“ Die Eintrittskarten gelten am Veranstaltungstag als Fahrausweis vier Stunden vor bis sechs Stunden nach Vorstellungsbeginn für die An- und Abreise mit Bus und Bahn. Burkhard Ehlen, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO), argumentiert: „Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern ist auch gut für die Umwelt.“

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

In den Genuss dieser Regelung kommen Theaterbesucher übrigens auch in den anderen Ausweichspielstätten. Die Vorstellungen des Musicals „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ nach dem beliebten deutsch-tschechischen Märchenfilm starten auf Schloss Moritzburg wegen der großen Nachfrage jetzt bereits am 4. Juli.

„Wir freuen uns, so viele Partner in der Region gefunden zu haben, die uns für die Zeit des Umbaus der Felsenbühne Rathen wunderbare Gastgeber sein werden“, so Manuel Schöbel, Intendant der Landesbühnen Sachsen. Wegen der Corona-Pandemie mussten die Pläne in den letzten Monaten allerdings etwas geändert werden: Winnetou und Old Shatterhand reiten erst im Sommer 2021 im Radebeuler Lößnitzgrund, und auch die „Rocky Horror Show“ wurde ins nächste Jahr verschoben. „Jetzt müssen wir die logistischen und hygienischen Herausforderungen durch die Corona-Krise bewältigen“, so Manuel Schöbel. „Und wir wünschen uns, dass unsere Besucherinnen und Besucher uns unter den besonderen Bedingungen an die neuen Spielorte folgen.“ (ug/pg)

Inszenierungen im Theaterzelt Rathen

  • Peter Pan: Theatervergnügen für die ganze Familie (ab 8 Jahre)
  • Kiss me, Kate: Musikalische Komödie von Cole Porter
  • Der Frosch muss weg: Kinderoperette nach dem „Froschkönig“ (ab 5 Jahre) ab Mitte Juni
  • Annie get your gun: Broadway-Musical
  • Pettersson und Findus: Schauspiel (ab 4 Jahre) 

Vorverkauf: Landesbühnen Sachsen GmbH, Tel. 0351 8954214, www.landesbuehnen-sachsen.de oder SZ-Ticketservice, Tel. 0351 48642002

Dieser Beitrag erschien in der Tour de Saxe Juni 2020.

Mehr zum Thema ECHT.SCHÖN.HIER