merken
Politik

Sonneborn und das Hakenkreuz-Video

Der Satire-Politiker Martin Sonneborn wollte im EU-Parlament ein Video drehen. Doch damit hat er wohl gegen die Geschäftsordnung verstoßen.

Martin Sonneborn ist Politiker der Satire-Partei Die Partei.
Martin Sonneborn ist Politiker der Satire-Partei Die Partei. © dpa

Straßburg. Der EU-Abgeordnete und Satire-Politiker Martin Sonneborn und EU-Parlamentspräsident David Sassoli streiten um ein Video, in dem Sonneborn mit einem Hakenkreuz zu sehen ist. Das Video war in einer Film-Box des EU-Parlaments in Straßburg gedreht worden, die Abgeordneten für Aufnahmen zur Verfügung stehen. 

Sassoli will das Video nach Angaben einer Sprecherin unter Verschluss halten. Er setze sich in dem kurzen Film kritisch mit dem Nazi-Symbol auseinander, teilte Sonneborn am Donnerstag mit. Sonneborn ist Politiker der Satire-Partei Die Partei.

Anzeige
Vom Hotel bis zur Villa
Vom Hotel bis zur Villa

Ersteigern Sie attraktive Immobilien aus ganz Mitteldeutschland bei den sächsischen Sommer-Auktionen in Dresden und Leipzig.

Nach dem Dreh am Mittwoch sei das Filmmaterial nicht wie üblich herausgegeben worden, erklärte Sonneborn. Er warf Sassoli Zensur vor. "Angeblich verstoße es gegen die Würde des Hauses. Wieso das der Fall sein sollte, wurde uns bisher nicht mitgeteilt." 

In dem Video spricht Sonneborn nach eigenen Angaben über die Ereignisse rund um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen. Gezeigt werde, wie er sich sowohl das Hakenkreuz als auch ein Hammer-und-Sichel-Symbol vom Arm reiße.

Sonneborn habe gegen die Geschäftsordnung verstoßen, erklärte Sassolis Sprecherin. Diese sehe vor, dass "Einrichtungen weder für Werbe-, Verkaufsförderungs- oder Werbezwecke für Dritte verwendet werden, noch die Würde oder die Ordnung des Europäischen Parlaments untergraben" dürften.

Weiterführende Artikel

Semsrott verlässt „Die Partei“

Semsrott verlässt „Die Partei“

Der Satiriker und Politiker Nico Semsrott tritt aus „Die Partei“ aus. Hintergrund seien rassistische Äußerungen des Parteichefs Martin Sonneborn.

Der Parlamentspräsident sei am Mittwoch über die Nutzung der Audio- und Video-Einrichtungen eines Mitglieds mit einem Hakenkreuz informiert worden, sagte die Sprecherin. Es sei beschlossen worden, das Video nicht freizugeben. 

Der Abgeordnete könne seine Botschaft in einer anderen Umgebung erneut aufzeichnen kann, hieß es. (dpa)

Mehr zum Thema Politik