merken

Sorgen um Khedira: Herzprobleme 

Sami Khedira wollte in diesem Jahr noch einmal durchstarten. Nun wird der Profi von Juventus Turin von Herzproblemen ausgebremst. 

Sami Khedira
Sami Khedira © dpa

Von Eric Dobias


Anzeige
Gemeinsamer Aufruf der sächsischen Krankenhäuser und der Staatsregierung
Gemeinsamer Aufruf der sächsischen Krankenhäuser und der Staatsregierung

Freistaat schaltet Online-Portal zur personellen Unterstützung der sächsischen Krankenhäuser.

Sami Khedira flitzte im Abschlusstraining für das Champions-League-Spiel bei Atlético Madrid über den Platz, als sein Herz plötzlich zu rasen begann. Sofort informierte der Weltmeister von 2014 die Club-Ärzte von Juventus Turin, die wegen Herzrhythmusstörungen umgehend ein Sportverbot verfügten. "Angst um Khedira", titelte die Zeitung "Tuttosport" am Mittwoch. "Sami Khedira ist nicht da, aber die Bianconeri - Spieler, Fans - sind alle bei ihm."

Anstatt am Mittwochabend mit dem italienischen Meister im Achtelfinal-Hinspiel der Königsklasse in Madrid seinen sportlichen Neuanfang zu forcieren, musste der 31-Jährige in Turin einen intensiven Medizincheck absolvieren und wurde anschließend operiert.

Umgehend gab Juventus Turin dann Entwarnung: Der langjährige Nationalspieler und Fußball-Weltmeister von 2014 hat einen Eingriff am Herzen schadlos überstanden, weder Gesundheit noch Karriere sind in Gefahr. Große Erleichterung nach 24 nervenaufreibenden Stunden. "Der Eingriff ist perfekt gelungen", teilte Juventus am Mittwochmittag in einem knappen Sechszeiler mit. Der Spezialist Fiorenzo Gaita habe bei Khedira Herzmuskelgewebe verödet, um Rhythmusstörungen zu beseitigen. 

An Fußball ist vorerst nicht zu denken. Zunächst muss er wieder richtig gesund werden. "Nach einer kurzen Rehabilitationsphase wird der Spieler seine Tätigkeit wieder aufnehmen können", hieß es weiter: Nur "einen Monat lang" werde Khedira wahrscheinlich pausieren müssen. Das war die bestmögliche Nachricht. 

Für den Mittelfeldspieler ist dies der nächste Rückschlag. Dabei wollte Khedira nach dem Seuchenjahr 2018 noch einmal durchstarten. Vor zehn Tagen war er nach seinem ersten Tor seit einem halben Jahr beim 3:0 von Juve gegen Sassuolo Calcio gefeiert worden. "Der Professor ist zurück. Er entfesselt das Spiel", lobte "La Stampa" danach.

Doch plötzlich ist der Fußball zur Nebensache geworden für den 77-fachen Nationalspieler, der seinen Vertrag beim italienischen Rekord-Champion im vergangenen September bis zum Sommer 2021 verlängert hatte.

Es handelt es sich nicht um eine gewöhnliche Verletzung, wie sie im Fußball immer wieder vorkommt. Erst vor knapp einem Jahr war der italienische Nationalspieler Davide Astori vom AC Florenz im Alter von 31 Jahren einem plötzlichen Herzstillstand erlegen. 2003 starb Kameruns Nationalspieler Marc-Vivien Foe an plötzlichem Herzversagen. Der damals 28-Jährige brach im Halbfinale des Confederations Cups gegen Kolumbien auf dem Platz zusammen. Es sind nur die zwei prominentesten Beispiele der Opferliste im Fußball.

Für Khedira kommt die schlechte Nachricht zur Unzeit. Eigentlich wollte sich der Routinier in dieser Saison noch einmal für ein Comeback in der DFB-Auswahl empfehlen, nachdem ihn Bundestrainer Joachim Löw nach dem WM-Debakel in Russland nicht mehr eingesetzt hatte. Daraus wird nun vorerst nichts, denn mit einer Rückkehr auf den Platz ist frühestens in einem Monat zu rechnen.

Für Khedira setzt sich die Leidenszeit damit fort. Schon in der Hinrunde hatte er 15 Pflichtspiele von Juventus aufgrund von Verletzungen verpasst. Von Mitte September bis Mitte Oktober setzte ihn eine Oberschenkelverletzung für mehrere Wochen außer Gefecht, von Mitte November bis kurz vor Weihnachten stoppte ihn eine Knöchelverletzung.

Auch Juve schmerzt der neuerliche Ausfall. "Khedira nicht dabei zu haben, ist ein Problem für uns", sagte Trainer Massimiliano Allegri vor der Partie in Madrid. (dpa/sid)