Teilen: merken

Späteinsteigerin holt Mehrkampfmedaille

Marion Wenzel, HSG Turbine Zittau, Leichtathletik

Marion Wenzel © Verein

Die 55-jährige Olbersdorferin ist ein Musterbeispiel dafür, dass es nie zu spät ist, mit dem Sport anzufangen, sogar – wenn man leistungsorientiert trainiert – noch Erfolge zu feiern. Obwohl sie erst seit drei Jahren wieder am Wettkampfbetrieb teilnimmt, gelang ihr bei den deutschen Merhkampfmeisterschaften mit dem Gewinn einer Bronzemedaille die Krönung ihrer bisherigen Leichtathletikkarriere. Ihr Trainer Mario Renner sagt: „Die Erfolge sind hart erarbeitet, sie ist sehr engagiert und fleißig im Training, versucht sich in vielen Disziplinen und geht mit sehr viel Freude ihre Trainingsaufgaben an.“ Oft komme sie auch mit neuen Ideen zum Training, die helfen, noch effektiver zu lernen. Außerdem unterstützt sie auch andere, bringt zum Beispiel sehr oft den fast blinden Darek Ziniewicz mit zum Training oder begleitet ihn zu Wettkämpfen. Neu Erfolge sind auch 2019 möglich. In der neuen Altersklasse gehört Marion Wenzel zu den Jüngsten.