merken
Deutschland & Welt

Dramatische Rettung eines Babys

Unter den tausenden Marokkanern, die kürzlich nach Spanien schwammen, war auch eine Mutter mit Baby. Dessen Rettung berührt ganz Spanien.

"Wir haben uns das Baby geschnappt, es war eiskalt, es hat sich überhaupt nicht bewegt...", sagte Retter Juan Francisco dem Radiosender Cope.
"Wir haben uns das Baby geschnappt, es war eiskalt, es hat sich überhaupt nicht bewegt...", sagte Retter Juan Francisco dem Radiosender Cope. © Guardia Civil/dpa

Madrid. Bei der dramatischen Migranten-Krise in Ceuta, bei der 8.000 Menschen von Marokko aus schwimmend die spanische Nordafrika-Exklave erreicht hatten, hat eine Szene besonders großes Aufsehen erregt: Ein Foto zeigt, wie ein Beamter der spanischen Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) ein wenige Monate altes Baby im Mittelmeer mit einem Rettungsring birgt. Taucher Juan Francisco Valle avancierte in Spanien schnell zum viel gefeierten Helden - und vielgefragten Interviewpartner.

Das Baby sei am Dienstag von der im Wasser treibenden Mutter auf dem Rücken getragen worden, erzählte der Polizist dem Radiosender Cope am Mittwoch. "Wir haben uns das Baby geschnappt, es war eiskalt, völlig blass, es hat sich überhaupt nicht bewegt...", sagte er. "Ganz ehrlich, ich wusste nicht, ob es noch am Leben oder schon tot war." Der erfahrene Beamte räumte ein, der Einsatz sei "schon ein bisschen traumatisch" gewesen. Oft habe man nicht erkennen können, was die schwimmenden Migranten auf dem Rücken getragen hätten - "ob Rucksäcke oder Kleidung, oder vielleicht kleine Babys".

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Weiterführende Artikel

Tausende schwimmen nach Ceuta

Tausende schwimmen nach Ceuta

Marokko hat seine Grenze zu Ceuta faktisch geöffnet und so eine Massenflucht ausgelöst. Tausende schwimmen in die spanische Exklave.

Nach zwei chaotischen Tagen mit der Ankunft von mehr als 8.000 Migranten innerhalb von nur 36 Stunden am Montag und Dienstag hatte sich die Lage in Ceuta am Mittwoch deutlich beruhigt. Die Zahl der schnell wieder nach Marokko abgeschobenen Menschen belief sich zuletzt auf circa 5.600, wie die Regierung in Madrid mitteilte. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt