merken
Deutschland & Welt

Hilferuf für von Vulkanlava eingeschlossene Katze

Eine Katze ist bei dem Vulkanausbruch auf der Kanareninsel La Palma offenbar in einem leeren Wasserbassin eingeschlossen worden. Tierschützer rufen zur Hilfe auf.

Lava fließt aus dem Vulkan auf der Kanareninsel La Palma.
Lava fließt aus dem Vulkan auf der Kanareninsel La Palma. © AP

Madrid/Santa Cruz de la Palma. Eine Tierschutzorganisation hat einen Hilfeaufruf für eine Katze gestartet, die offenbar in einem leeren Wasserbassin beim Vulkan auf La Palma eingeschlossen ist. Es sei auf Videoaufnahmen einer Drohne zu sehen, wie die Katze in dem Bassin herumrenne, berichtete der Radiosender Cadena Ser am Freitag unter Berufung auf die Organisation Leales.

Das Bassin sei rundum von Lava umschlossen. Leales habe deshalb dazu aufgerufen, dass die Katze möglichst aus der Luft mit Hilfe einer Drohne mit Nahrung versorgt werde, bis sich der Vulkan wieder beruhigt habe, berichtete der Sender. Ob das möglich sein würde, war zunächst unklar.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Weiterführende Artikel

Bewohner von La Palma sind dem Vulkan ausgeliefert

Bewohner von La Palma sind dem Vulkan ausgeliefert

Weitere Bewohner mussten ihre Häuser verlassen. In kürzester Zeit versuchen sie zu retten, was zu retten ist. In ihrer Hast wirken sie wie Diebe im eigenen Haus.

Vulkanausbruch: Neuer Schlot tut sich auf La Palma auf

Vulkanausbruch: Neuer Schlot tut sich auf La Palma auf

Auf der Kanareninsel gibt es jetzt einen zweiten Lavastrom, der parallel zu dem seit zwölf Tagen fließenden verläuft. Bisher verschonte Flächen sind gefährdet.

Sachsen entkommen der Lavahölle von La Palma

Sachsen entkommen der Lavahölle von La Palma

Marion und Klaus Dutschke wollen auf La Palma überwintern. Doch der Ausbruch des Cumbre Vieja zwingt sie zu einer überstürzten Abreise.

Der Vulkan im Süden der Insel La Palma, die bei Touristen bisher weniger bekannt war als andere Kanareninseln wie Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria oder Lanzarote, brach am 19. September erstmals seit 50 Jahren wieder aus. Die Lava hat seither nach amtlichen Angaben mehr als 1000 Gebäude zerstört. Rund 6000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, aber niemand kam zu Schaden. Wie lange der Vulkan aktiv bleiben würde, konnten Experten nicht sagen. Es könne Monate dauern, hieß es. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt