merken

Sparkasse einigt sich mit Bürgermeistern

Das Geldinstitut passt die Öffnungszeiten in Bernstadt und Ostritz nach Protest an die Markttage an. Auch fürs Münzgeld gibt's eine Lösung.

Die Sparkasse hat sich mit den Städten Bernstadt und Ostritz auf neue Öffnungszeiten der Filialen geeinigt. © Archivfoto: Rafael Sampedro

Ab dem ersten April werden die Sparkassenfilialen in Bernstadt und Ostritz an den jeweiligen Markttagen in den Städten geöffnet haben. Auf eine dazu nötige Veränderung der Öffnungstage haben sich das Geldinstitut und die beiden Städte geeinigt. Das teilten alle drei in einer gemeinsamen Erklärung mit. Demnach hat ab ab dem 1. April die Bernstädter Filiale als die stärker frequentierte der beiden jeweils Montag, Donnerstag, Freitag geöffnet, in Ostritz können Kunden an den anderen beiden Tagen ihre Ansprechpartner der Bank vor Ort erreichen, also Dienstag und Mittwoch. Außerhalb der Öffnungszeiten können die Kunden wie gewohnt zudem individuelle Beratungstermine zwischen 7 und 20 Uhr vereinbaren und die SB-Bereiche nutzen.

Seit Juli vergangenen Jahres führt die Sparkasse die beiden Filialen als Tandem-Filialen, das heißt, eine ist immer für die Kunden geöffnet. Allerdings passte das Modell der Öffnungszeiten nicht zu den traditionellen Marktzeiten in den Gemeinden, zu denen viele Menschen in die Innenstädte kommen und dies auch nutzen, um Bankgeschäfte zu erledigen. Sowohl Ostritz als auch Bernstadt hatten den Missstand bereits vor knapp einem Jahr kritisiert als die Sparkasse die Veränderungen angekündigt hatte. Erst Ende Januar hatten die beiden Stadträte erneut eine Erklärung an die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien gesandt, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Job-Suche mal anders

Ganz locker zur nächste Stelle gelangen – beim Job-Speed-Dating in Görlitz.

Dass die Sparkasse dem Wunsch entspricht, sei das Ergebnis partnerschaftlicher Verhandlungen und einer Prüfung der Umsetzbarkeit, betont Sparkassen-Sprecherin Bettina Richter-Kästner. "Auch für das Münzgeld wurde eine Lösung gefunden", fügt sie hinzu. Denn zuletzt hatte es für die Kunden keine Möglichkeiten mehr gegeben, ihr Münzgeld in den Filialen wie gewohnt abzugeben. Jetzt könnten sich die Kunden an die Mitarbeiter in den Filialen wenden. Die Bürgermeister zeigten sich in der gemeinsamen Erklärung generell froh darüber, dass es diese sogenannte Tandemlösung der Sparkasse gibt, um die Filialen im ländlichen Raum zu erhalten und begrüßten die Einigung auf veränderte Öffnungszeiten.

Mehr Lokalthemen finden Sie hier

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau