merken

Sparkasse verkürzt Öffnungszeiten

Das Geldinstitut ändert in Bernstadt, Ostritz und Obercunnersdorf seine Sprechzeiten. Auf dem Eigen regt sich deshalb Widerstand.

© dpa

Von Jens Trenkler

Landkreis Görlitz. Wie Bernstadts Bürgermeister Markus Weise (Kemnitzer Liste) jetzt informierte, stehen für die Kunden der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien in seiner Stadt in diesem Sommer Veränderungen ins Haus. So soll die Bernstädter Geschäftsstelle ab 1. Juli nur noch an drei statt bislang an fünf Tagen geöffnet sein. Konkret bedeutet das für die Bernstädter, dass sie dann nur noch Montag, Mittwoch und Donnerstag ihre Bankgeschäfte erledigen können. Wie der Bürgermeister weiter ausführt, soll es zudem zukünftig keinen Kassenschalter mehr geben. Eine Bargeldeinzahlung von Gewerbetreibenden, Kommune aber auch Privatpersonen sei dann nicht mehr am Schalter möglich. Dafür soll ein Einzahlungsautomat aufgestellt werden. Als Grund für die Kürzungen gibt die Sparkasse an, dass immer weniger Kunden die Filialen nutzen. Etwa die Hälfte der Kunden führe ihr Konto mittlerweile online. Der Bernstädter Stadtrat spricht sich dennoch gegen die geplante Änderung aus. Bürgermeister betroffener Kommunen haben ein Protestschreiben an das Geldinstitut gesendet. Nach Meinung von Bernstadts Bürgermeister sei das Vorgehen nicht tragbar. Hier habe die Bürgerfreundlichkeit ein jähes Ende genommen, so Markus Weise.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Von den Kürzungen sind auch die Filialen in Ostritz und Obercunnersdorf betroffen. Diese beiden Filialen werden ab Juli nur noch Dienstag und Freitag geöffnet sein. Bislang sind sie Montag bis Freitag offen. Die Bargeldversorgung werde durch Automaten auch außerhalb der Öffnungszeiten gewährleistet, heißt es vonseiten der Sparkasse. In den vergangenen Monaten hatte es für Sparkassenkunden bereits weitere Einschränkungen gegeben. Das Kreditinstitut schloss Filialen nachts ab. Aus Sicherheitsgründen. Denn die Sparkasse hatte immer wieder mit Vandalismus in ihren Filialen zu tun. Im Februar wurde zum Beispiel die Sparkassenfiliale in Oderwitz angegriffen, die Täter versuchten, einen Geldautomaten aufzubrechen. Bereits im vergangenen Oktober hatten Kriminelle die Filiale in Mücka heimgesucht. Die unbekannten Täter sprengten damals den dort aufgestellten Geldautomaten. Auch in Görlitz versuchte man, an das Geld eines Automaten zu gelangen. (mit SZ/rok)