merken
Sachsen

Musterklage gegen sächsische Sparkasse

Tausende von Prämiensparern fühlen sich geprellt. Das Oberlandesgericht Dresden muss die Zinsklauseln nun überprüfen.

© Julian Stratenschulte / dpa

Vor dem Oberlandesgericht Dresden beginnt am Mittwoch ein Musterprozess um die Höhe von Sparzinsen aus Prämiensparverträgen. Die Verbraucherzentrale Sachsen klagt im Rahmen einer Musterfeststellungsklage im Namen von rund 1.000 Klägern gegen die Sparkasse Leipzig. Sie verlangt die Überprüfung der Zinsberechnung bei den sogenannten flexiblen Prämien-Sparverträgen und fordert Nachzahlungen zwischen 2.500 und 3.000 Euro pro Kläger.

Nach ihrer Ansicht sind die Zinsanpassungsklauseln in den Verträgen nicht wirksam. Laut Verbraucherzentrale haben sich die Sparkassen nicht an die vom Bundesgerichtshof definierten Kriterien gehalten und die Zinsen aus Sparverträgen zum Nachteil ihrer Kunden falsch berechnet.

Die meisten Sparverträge, um die es in dem Verfahren geht, haben die Sparkassen in den neunziger Jahren bis Anfang 2000 angeboten. Sie sahen neben einer festen Bonusstaffel eine variable Grundverzinsung vor. Diese lag je nach Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bei bis zu fünf Prozent pro Jahr. Bis heute wurde dieser variable Zins auf 0,001 Prozent pro Jahr abgesenkt. Umstritten ist, ob die einseitige Absenkung des variablen Zinses rechtmäßig ist.

LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Wegen der anhaltenden Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) haben viele Sparkassen und Volksbanken diese langfristigen Prämiensparverträge trotz Kunden-Protesten bereits gekündigt.

Weiterführende Artikel

Wo verstecken sich die Prämiensparer?

Wo verstecken sich die Prämiensparer?

Für Kunden der Sparkassen Meißen und Vogtland tickt die Uhr, um Tausende Euro nicht zu verlieren. Die Verbraucherschützer greifen zu ungewöhnlichen Mitteln.

Letzter Aufruf für Prämiensparer

Letzter Aufruf für Prämiensparer

Wer 2017 von der Sparkasse gekündigt wurde, könnte Ansprüche auf mehrere Tausend Euro haben.

Weitere Klagen der Verbraucherschützer sind gegen die Sparkassen Zwickau und Erzgebirge anhängig. Im vorigen Jahr hatten die Verbraucherzentralen 5.000 Verträge überprüft und bei 125 Sparkassen und 11 anderen Banken nach eigener Einschätzung rechtswidrige Zinsberechnungen gefunden.

Die Musterfeststellungsklage wurde Ende 2018 im Zuge des VW-Abgasskandals eingeführt, um geschädigten Verbrauchern die Durchsetzung ihrer Ansprüche zu erleichtern. Das Verfahren der VW-Kunden ist kürzlich mit einem Vergleich beendet worden

Mehr zum Thema Sachsen