merken

Spartakiade-Beutel für hunderte Sportler

Die Mitglieder des VfB bereiten ein Sommerfest über zwei Tage vor. Dabei geht es rund – aber nicht nur um den Ball.

Ingrid Lippert wird am 22. Juni beim Sommerfest des VfB Leisnig wieder sogenannte Spartakiade-Beutel an die Sportler verteilen. © A. Braun/Archiv

Leisnig. Das können zwei tolle Tage werden – der 21. und 22. Juni. Für Freitag und Sonnabend bereiten ein Team des Sportvereins VfB-Leisnig und weitere Mitwirkende das Sommerfest vor. „Zum ersten Mal über zwei Tage“, sagt VfB-Präsident Jörg Lippert. 

Die Idee dafür sei im vergangenen Jahr entstanden. „Wir saßen, nachdem am Freitagabend die letzten Vorbereitungen abgeschlossen waren, relativ allein in dem großen Zelt und haben uns gefragt: Warum? Weshalb sollen nicht die Leisniger dazukommen? Dazu laden wir jetzt einfach ein. Das Programm dafür steht schon im Groben“, so der Präsident. Und das gehe über Disco bis Mitternacht weit hinaus.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Zur Probefahrt das perfekte Fahrgefühl 

Das kompakte Design und die Ausstattung sind beeindruckend: Jetzt mit dem neuen City-SUV T-Cross von Volkswagen davondüsen.

Lippert erzählt von einem Treffen für Freunde des Fußballs. „Das können ehemalige ältere Spieler oder Fans genauso sein wie Kicker, die heute noch bei den Alten Herren auflaufen“, sagt der Organisator. Ebenfalls neu sei ein Elfmeter-Turnier, bei dem Vertreter mitwirkender Vereine und Sponsoren ins Dreiangel zielen dürfen. 

Vor der Siegerehrung und dem Empfang auch von Gästen aus den Leisniger Partnerstädten Bünde, Halásztelek (Ungarn) und Oggiono (Italien) gehört das Festzelt den Mitgliedern und Sympathisanten des Kindercarnevalclubs Leisnig (KCCL). „Sie sind auf uns zugekommen und haben gefragt, ob sie bei unserem Fest ihr 20-jähriges Bestehen feiern können“, sagt Jörg Lippert. „Na klar geht das.“ 

Möglicherweise könnte sich der KCCL kein so großes Festzelt leisten. „Wir brauchen eines und geben es auch mal her.“ Dies sei ein gutes Beispiel dafür, worauf der VfB Leisnig hinauswolle. „Jeder kann für sich etwas tun, doch zusammen geht es einfach besser.“

Frauenfußball und Rasenhandball

Das trifft auf Kultur genauso zu wie auf die Wirtschaft. Außer dem Archivdienstleister DMI, dessen Fußballturniere sozusagen die Wurzeln des Sommerfestes sind, würden inzwischen auch mehrere andere Firmen ihre Mitarbeiter mit Gutscheinen fürs Sommerfest ausstatten. 

Als Beispiele dafür nennt der VfB-Präsident die Mildensteiner Baugilde, Tecklenborg sowie den Fliesenhersteller Kerateam. In vielen Fällen geht das Zusammenspiel dann noch weiter. Kerateam bot beim Fest 2018 Betriebsführungen an. „Die sind super angenommen worden“, sagt Jörg Lippert. 

Er hofft, dass es in diesem Sommer ein ähnliches Angebot gibt, sich vielleicht noch weitere Unternehmen anschließen und ihre Türen öffnen. Auch auf dem Sport- und Freizeitgelände an der Chemnitzer Straße, wo das Fest steigt, soll es Firmenpräsentationen geben.

Der Sonnabend steht laut dem VfB-Präsidenten überwiegend im Zeichen des Sports. 180 Kinder und Jugendliche aus Leisnig, der ungarischen Partnerstadt und dem Münsteraner Stadtteil Mecklenbeck haben sich für das Fußballturnier angemeldet. Aus Mecklenbeck reist auch eine Mädchenmannschaft an, die sich mit den Kickern messen möchte. Auf dem Rasen wird auch wieder Handball gespielt. Die Tennisspieler laden zu Turnieren ein.

Für alle Sportler wollen die Gastgeber Spartakiade-Beutel packen. Spartakiade war ein aus dem Russischen übernommener, zu DDR-Zeiten gebräuchlicher und noch vielen bekannter Begriff für Sportwettkämpfe. Die Beutel enthalten überwiegend gesunde Verpflegung.

Am Rahmenprogramm soll sich wenig ändern. Lippert verspricht Spaß und Unterhaltung für Jung und Alt: Kindergruppen üben Programme ein. Die Tanzperlen des Zschopautales wollen einen Teil des Sonnabendabends gestalten. Auf einen Auftritt am Freitagabend bereitet sich die Garde des CCL vor. Musik gibt es an den Abenden von einem Live-DJ und aus der Konserve.

Das Fest an sich nimmt dermaßen an Fahrt auf, dass der VfB-Vorstand Vereinen, die sich beteiligen wollten, absagen musste. „Alles geht nicht, obwohl wir für fast alles offen sind. Es muss alles mit den Ehrenamtlichen machbar sein“, so Lippert.