Infomercial

Spaß unter Gleichaltrigen

Familienzeit: In Ferienlagern und -camps können Kinder spannende und lehrreiche Tage verbringen.  

© pixabay.com

Was tun, wenn am Ende der Urlaubsplanung für die Familie noch so viele Ferientage übrig sind? Ferienlager oder -camps sind eine ideale Möglichkeit, den Nachwuchs rund um die Uhr in gute Hände zu geben und ihm spannende Tage mit Gleichaltrigen zu ermöglichen. Die fünf KiEZe in Sachsen sind erfahrene Anbieter für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16.

Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Sie liegen allesamt idyllisch am Ortsrand, fernab des städtischen Trubels, so dass die jungen Gäste in naturgeprägter Umgebung zur Ruhe kommen können. Bei den Unternehmungen werden sie fachkundig „an die Hand genommen“: von den Mitarbeitern der KiEZe ebenso wie von den ehrenamtlichen Betreuern, die oft nur wenige Jahre älter sind als die Camp-Kinder.

Zehn Tipps für Eltern

Voraussetzung für eine gelungene Ferienlagerzeit ist, dass sich das Kind die Trennung von den Eltern zutraut und selbstständig genug ist.

Der Veranstalter sollte unbedingt über Einschränkungen wie besondere Ernährungsformen oder Allergien informiert werden.

Fragen Sie, woher die Betreuer kommen, wie sie qualifiziert sind und ob Sie sie vorab kennenlernen können.

Der Start im Camp wird leichter, wenn die beste Freundin oder der beste Kumpel mitfahren.

Binden Sie das Kind in die Planung ein und lassen Sie es das Camp mit aussuchen.

Informieren Sie sich über die Regeln vor Ort und sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber.

Eine rechtzeitig und gemeinsam erstellte Packliste erspart Stress. Regen-, Sport- und Badekleidung gehören fast immer ins Gepäck; Kuscheltier oder Schmusetuch helfen gegen Heimweh.

Die Höhe des Taschengeldes sollte sich am Bedarf vor Ort orientieren und gemeinsam festgelegt werden.

Teilen Sie die Vorfreude des Kindes und lassen Sie sich nicht anmerken, wenn Ihnen der Abschied schwerfällt.

Unterstützen Sie die Arbeit der Betreuer und vermitteln Sie Ihrem Kind, dass es sich bei Problemen jederzeit an die Betreuer wenden kann.