merken

Politik

SPD rutscht in Umfrage ab

Die Partei sinkt weiter in der Wählergunst. Und nur drei Prozent trauen ihr zu, am besten mit den Problemen in Deutschland fertig zu werden.

Die SPD hat eine neue Führung - aber in der Bevölkerung verliert sie weiter an Rückhalt.
Die SPD hat eine neue Führung - aber in der Bevölkerung verliert sie weiter an Rückhalt. © Kay Nietfeld/dpa

Berlin. Nach der Mitgliederentscheidung über die neue SPD-Spitze hat die Partei einer Umfrage zufolge an Rückhalt verloren. Die SPD sank im RTL/n-tv-"Trendbarometer" gegenüber der Vorwoche um drei Prozentpunkte auf 11 Prozent und liegt damit hinter der AfD auf dem vierten Platz.

Nach den am Samstag veröffentlichten Umfrageergebnissen konnte die Union um einen Punkt zulegen und könnte demnach mit 28 Prozent rechnen, wenn der Bundestag jetzt neu gewählt würde. Die Grünen halten sich in der Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa bei 22 Prozent klar auf Platz zwei, mit deutlichem Abstand gefolgt von der AfD mit 14 Prozent (plus ein Punkt). Die FDP legt einen Punkt zu und kommt auf neun Prozent, die Linke bleibt unverändert bei 8 Prozent. 24 Prozent sind der Umfrage zufolge derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen.

Anzeige
Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik, Pflege

Die Evangelische Hochschule Dresden stellt ihre Studiengänge bei der KarriereStart in der Messe Dresden vor.

Nur drei Prozent der Befragten trauen der SPD zu, am besten mit den Problemen in Deutschland fertig zu werden - noch ein Punkt weniger als in der Vorwoche. 19 Prozent nannten die Union, 12 Prozent die Grünen. 57 Prozent trauen demnach gar keiner Partei zu, mit den Problemen fertig zu werden.

Die SPD hatte das Ergebnis des Mitgliederentscheids über den Parteivorsitz am vergangenen Samstag (30. November) verkündet - dabei hatten sich die GroKo-Kritiker Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken durchgesetzt. Der SPD-Parteitag wählte sie am Freitag zum Führungsduo. Forsa befragte für das "Trendbarometer" vom 2. bis 6. Dezember rund 2.500 Menschen. (dpa)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

"Gutes Gespräch" mit Merkel

Die neuen SPD-Vorsitzenden haben sich erstmals mit der Bundeskanzlerin über ihre Zusammenarbeit ausgetauscht.

Symbolbild verwandter Artikel

SPD will Hartz IV hinter sich lassen

Außenminister Heiko Maas schafft es erst im Nachsitzen in den neuen Vorstand. Einmütigkeit demonstriert die Partei dagegen in einem anderen Punkt.

Symbolbild verwandter Artikel

Nikolaus war kein Groko-Aus

Da ist so oder so nicht mehr viel zu retten: SZ-Korrespondent Peter Heimann über das neue Führungsduo der SPD.

Symbolbild verwandter Artikel

Esken und Walter-Borjans neue SPD-Chefs

Das erste gemischte Doppel an der SPD-Spitze beschwört alte sozialdemokratische Werte. Die große Koalition steht auf der Kippe.