merken

Dippoldiswalde

Sperrbezirk wegen Faulbrut

In Seifersdorf sind Bienen infiziert. Das Landratsamt erlässt nun eine Verfügung für den Landkreis.

© dpa/Frank Rumpenhorst

Nachdem die Amerikanische Faulbrut (AFB) in einem Bienenbestand im Dippoldiswalder Ortsteil Seifersdorf festgestellt wurde, richtet das Landratsamt Pirna bis auf Widerruf einen Sperrbezirk ein. 

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Betroffen sind Seifersdorf und die Ortsteile Spechtritz und Oelsa der Stadt Rabenau. Der Sperrbezirk verläuft von der Kreuzung Bergstraße/Schmiedegasse in Seifersdorf, in nordöstliche Richtung zum Aschenberg, entlang von Spechtritz, weiter in Richtung Oelsabach, über Kleinoelsa und Oelsa, entlang der Staatsstraße 193 bis zum Waldstadion und weiter in Richtung des nördlichen Ufers der Talsperre Malter und in Richtung Seifersdorf.

Alle Imker im Sperrbezirk müssen ihre Bienenvölker und Bienenstände, soweit noch nicht geschehen, umgehend auf AFB untersuchen lassen. Laut Amtstierärztin Benita Plischke dürfen Bienenvölker nicht von ihrem Standort entfernt werden. Alles muss in den Bienenständen bleiben. Der Honig aus den Bienenvölkern ist für Menschen unbedenklich und kann ohne Weiteres verzehrt werden, wie Amtstierärztin Benita Plischke informiert. (SZ)

Alle Imker im Sperrbezirk müssen sich beim Amt für Verbraucherschutz in Pirna melden, soweit sie nicht bereits dort registriert sind, unter der Telefonnummer 035015152401 oder per E-mail an [email protected]