merken

Spielplatz hinter dem Gemeindeamt wächst

Damit bekommen die Kinder in Kodersdorf ein neues Areal zum Herumtollen. 2019 könnte der Dorfmittelpunkt weiter vervollständigt werden.

Von Frank-Uwe Michel

Anzeige
Wer tröstet mich?

Mit ganzem Herzen für die Kleinen und Allerkleinsten: Das Team der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Zittau sucht Verstärkung.

Egal ob Regen oder Sonnenschein – die Mitarbeiter der Nieskyer Firma Holzdesign Fromme haben in den vergangenen Tagen mehrere Spielgeräte auf dem Platz hinter dem Gemeindeamt aufgestellt. Damit wurde in diesem Jahr ein großer Schritt zur Neugestaltung des Parkes vollendet. Denn vor der Spiellandschaft waren bereits Medienleitungen verlegt und eine Rasenfläche befestigt worden. „Das alles fügt sich in Teil zwei unseres Planes ein, hier perspektivisch den Dorfmittelpunkt zu etablieren“, erläutert Bürgermeister René Schöne.

Das jetzt von dem Nieskyer Unternehmen ausgerüstete Areal unterteilt sich in zwei Spielpunkte. Im Spieldorf, das für ein- bis dreijährige Kinder geeignet ist, gibt es künftig eine Brücke, einen Unterstand, ein Pferd mit Wagen und drei Schafe – natürlich alles aus Holz. Das Kletterdorf für Kinder zwischen drei und zwölf Jahren verfügt über Rutschstange und ein Netz zum Klettern. „All das haben wir mit der Denkmalschutzbehörde abgestimmt, damit sich die Spiellandschaft optimal in das Gesamtensemble einfügt“, erklärt der Bürgermeister. Nach Ausschreibung und Ideenfindung habe die Holzgestaltungsfirma aber noch genügend künstlerischen Freiraum gehabt. Insgesamt wurden nach Abschluss der Montagearbeiten in diesem Jahr 139 000 Euro im Park hinter dem Gemeindeamt verbaut. 35 000 Euro davon stellte die Kommune als Eigenanteil bereit.

Vor dem jetzt vor der Vollendung stehenden Teil zwei wurden als Teil eins der Parkneugestaltung das historische Backhaus saniert und der Vorplatz neu angelegt. Als „Veredlung des Gesamtprojekts“ bezeichnet René Schöne Teil drei, der – falls die passende Förderkulisse vorhanden ist – 2019 folgen soll. Hierbei werden Wege neu angelegt und Sitzgelegenheiten aufgestellt. Zudem ist ein Anbau an das Backhaus vorgesehen.

„Aus der ehemaligen Düngemittelhalle in Särichen konnten wir einige kernige Holzteile bergen, die wir hier wiederverwenden wollen“, blickt der Bürgermeister voraus. Genutzt werden könnte das Areal als Grillecke, aber auch für Konzerte und andere Veranstaltungen. „Sollte im nächsten Jahr kein für unsere Zwecke nutzbares Förderprogramm zur Verfügung stehen, werden wir diesen Teil der Parkgestaltung noch einmal verschieben.“