Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Döbeln
Merken

Spielplatz nimmt Formen an

Auf dem Gelände neben der Kirche sind die Geräte aufgestellt worden. Bis zur Freigabe dauert es aber noch etwas.

Von Frank Korn
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Bernd Roßberg von der Firma Naturholz Kästner aus Tanndorf bei Colditz baut eines der Geräte für den Spielplatz in Otzdorf mit auf.
Bernd Roßberg von der Firma Naturholz Kästner aus Tanndorf bei Colditz baut eines der Geräte für den Spielplatz in Otzdorf mit auf. © Dietmar Thomas

Roßwein/Otzdorf. Es hat deutlich länger gedauert, als ursprünglich geplant. Doch nun sind auf dem Spielplatz in Otzdorf zumindest schon die Geräte aufgestellt worden.

Die Mitarbeiter der Firma Naturholz Kästner aus Tanndorf haben eine Nestschaukel, eine Stehwippe, eine Seilbahn und eine Sandspielanlage aufgebaut. Bis der Spielplatz zur Nutzung übergeben werden kann, vergeht noch einige Zeit. 

Die Firma Herfurth Garten- und Landschaftsbau aus Starbach, die den Auftrag im Wert von 48 000 Euro übernommen hatte, muss noch einige abschließende Arbeiten erledigen. „Im Auftrag ist festgehalten, dass die Firma auch die Abnahme des Spielplatzes durch den TÜV organisiert“, sagte Matthias Lange, stellvertretender Bauamtsleiter der Stadt Roßwein. Wann dies genau erfolgt, konnte er noch nicht sagen.

Beim Bau seien geringfügige bauliche Veränderungen vorgenommen worden. „Die sind den örtlichen Gegebenheiten geschuldet, haben aber keine Auswirkungen auf die Kosten“, so Lange.

Beim Bau des Spielplatzes gab es einige Hürden zu überwinden. Schon im Jahr 2017 sollte es losgehen. Die Förderung über das Leader-Programm war bestätigt. Doch die Ausschreibung ergab, dass die Kosten doppelt so hoch ausfallen. Die Stadt hatte mit etwa 30 000 Euro gerechnet. 

Die Ausschreibung wurde aufgehoben, das Projekt neu berechnet und erneut zur Förderung eingereicht. Auch diesmal wurde der Spielplatz vom Leader-Entscheidungsgremium ausgewählt. 40 300 Euro Fördergeld wurden bewilligt, bei einer Gesamtsumme von knapp 60 000 Euro.

Auf der Fläche neben der Kirche, wo der Spielplatz entstanden ist, hat einmal eine alte Scheune gestanden. Die war so marode, dass sie vor Jahren abgerissen werden musste. Ein Stück der alten Grundmauer ist noch erhalten geblieben. 

Dass dort später einmal der Spielplatz angelegt wird, stand beim Abriss der Scheune noch nicht fest. Denn über den Standort haben sich die Gemeinde- und später die Ortschaftsräte lange den Kopf zerbrochen. Als schon alles klar war, regte sich Widerstand gegen das Projekt. 

Deshalb hatte der Rat wieder die Finger davon gelassen. Im Sommer 2015 gab es dann einen erneuten Vorstoß aus Otzdorf selbst. Danach wurden die Planungen wieder aufgenommen.