merken

Sport

Tabellenführer RB verliert, Bayern dominiert

RB Leipzig kassiert gegen Frankfurt die dritte Saisonniederlage. Danach redet sich Trainer Nagelsmann in Rage. Und der FC Bayern schießt Schalke ab.

Die Bayern kommen, und Torschütze Thomas Müller hebt schon mal den Zeigefinger. Mit dem 5:0-Sieg gegen Schalke verkürzten sie den Rückstand auf Tabellenführer RB Leipzig auf nur noch einen Punkt.
Die Bayern kommen, und Torschütze Thomas Müller hebt schon mal den Zeigefinger. Mit dem 5:0-Sieg gegen Schalke verkürzten sie den Rückstand auf Tabellenführer RB Leipzig auf nur noch einen Punkt. © dpa

Die Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga ist noch enger zusammengerückt - und Tabellenführer RB Leipzig der große Verlierer. Die Sachsen verloren am Samstag bei Eintracht Frankfurt mit 0:2 (0:0), was der FC Bayern München durch ein 5:0 (2:0) gegen den FC Schalke 04 im Abendspiel ausnutzte. Der Rückstand des Rekordmeisters beträgt nur noch einen Punkt, einen weiteren Zähler dahinter lauert als Dritter Borussia Mönchengladbach nach einem 3:1 (1:1) gegen den FSV Mainz 05.

Leipzig war in der Frankfurter WM-Arena zunächst hoch überlegen, die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann ließ aber zahlreiche Chancen ungenutzt. Almamy Touré (48.) und kurz vor Schluss Filip Kostic (90.+4) bestraften das mit Treffern für effiziente Frankfurter. 

Anzeige
Traumhafter Komfort zum Spitzenpreis

Zu schön um wach zu sein! Bald sparen Besucher beim Kauf einer Matratze im Löbauer Schlafstudio bis zu 500 Euro.

Nagelsmann kritisiert seine Mannschaft hart

"Es ist die Frage: Wollen wir das Gipfelkreuz erreichen oder bleiben wir kurz darunter stehen und genießen die schöne Aussicht", sagte RB-Trainer Julian Nagelsmann danach bei der Pressekonferenz. Sein Team hatte nach neun ungeschlagenen Partien erstmals wieder verloren. Der 32-Jährige kritisierte seine Mannschaft hart. "Es ist nicht so einfach auf dem Platz, wenn man im Training nicht an die Grenze geht", erklärte er. "Mir geht's einfach um die paar letzten Prozentpunkte. Da muss man hin und wieder die Finger in die Wunde legen." 

Die Leipziger müssen ihre Titelreife nun gegen Borussia Mönchengladbach und im Spitzenspiel in zwei Wochen beim FC Bayern beweisen. "Wir sind nicht auf einem Niveau mit Bayern oder Dortmund. Deshalb müssen wir jede Trainingsminute besser nutzen als Bayern oder Dortmund, um näher heranzukommen", sagte Nagelsmann.

Er wollte auch nichts von einem Vorsprung gegenüber den Bayern hören und sagte zum Titelkampf: "Die Entscheidung beginnt schon zwischen den Ohren. Nicht der, der am meisten darüber spricht, sondern der am meisten Punkte holt, gewinnt am Ende. So wirst du am Ende halt nur Vierter, wenn es gut läuft." Vor der Partie hatte RB die Verpflichtung des spanischen Nationalspielers Dani Olmo bestätigt, der aber erst am Montag zur Mannschaft stoßen soll.

Die Bayern dominieren gegen überforderte Schalker

Die Bayern dominierten die Partie gegen Schalke von Beginn an. Robert Lewandowski (6.) mit seinem 21. Saisontor, Thomas Müller (45.), Leon Goretzka (50.), Thiago (58.) und Serge Gnabry (89.) sorgten für den verdienten Sieg gegen hilflose Schalker. Neuzugang Álvaro Odriozola kam noch nicht zum Einsatz.

Gladbach geriet früh durch das Tor von FSV-Stürmer Robin Quaison (12.) in Rückstand. Alassane Pléa (24. und 76.) drehte aber die Partie fast im Alleingang, sodass die Borussia oben dran bleibt. Florian Neuhaus (88.) machte aus 40 Metern alles klar.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

RB-Trainer nimmt sich sein Team zur Brust

Julian Nagelsmann hat das Unheil für die Leipziger in Frankfurt kommen sehen. Danach kritisiert er die Spieler ungewöhnlich deutlich.

Trainer Jürgen Klinsmann siegte mit Hertha BSC beim VfL Wolfsburg mit 2:1 (0:0). Der SC Paderborn gewann beim SC Freiburg mit 2:0 (0:0) und gab den letzten Platz für mindestens einen Tag an Fortuna Düsseldorf (Sonntag bei Bayer Leverkusen) ab. Der 1. FC Union Berlin entfernte sich durch ein 2:0 (0:0) gegen den FC Augsburg weiter von den Abstiegsplätzen. (dpa)