merken

Sponsoren stiften besondere Pokale

Beim Galand-Cup in Kamenz geht es um mehr, als nur um Sport. Es wird auch Geld für krebskranke Kinder gesammelt.

© Einheit Kamenz

Von Manuela Paul

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Kamenz. Etwas Besonderes sind Fußballturniere eigentlich nicht. Abgesehen vom Galand-Cup, den der Sportverein Einheit Kamenz Ende Februar veranstaltet. Der ist dann doch etwas Außergewöhnliches. Das reicht von der enorm großen Teilnehmerzahl von etwa 600 Kindern und Jugendlichen bis hin zu unverwechselbaren Pokalen, die engagierte Sponsoren dem Verein zur Verfügung stellen. Die sind nicht etwa einheitlich, wie bei vielen anderen Wettkämpfen, sondern ganz individuell.

Der Kamenzer Steinmetz Jörg Demski stiftet beispielsweise Sandstein-Trophäen, die Pokale der Kamenzer Glasveredlungsfirma Ludwig sind natürlich gläsern und die Miltitzer Metallbaufirma Wenk habe Medaillen und Pokale aus Edelstahl selbst designt und gelasert. „Da steckt ganz viel Herzblut drin“, weiß Dirk Simmang, bei dem die Fäden der Turnier-Organisation zusammenlaufen. Auch ein Kettensägenkünstler wird drei Pokale gestalten. Am ungewöhnlichsten dürften aber sicher die Trophäen sein, welche die Gersdorfer Firma Galand-Gebler zur Verfügung stellt: Drei seltene Bäume, welche die Siegermannschaften vor ihre Vereinsheime pflanzen können. „Eine tolle Idee“, findet Dirk Simmang. Denn was passiere denn mit den vielen Pokalen. „Sie stehen meist in irgendwelchen Vitrinen rum.“ Und die Preise, die es bei dem Turnier zu gewinnen gibt, sind etwas Besonderes. Dazu gehören auch Freikarten für Dynamo Dresden oder Hertha BSC. „In diesem Jahr wird es zudem erstmals ein Programmheft geben, in dem alle Mannschaften vorgestellt werden.“

All das kostet nicht nur eine Menge Zeit für die Vorbereitung, sondern auch viel Geld. Etwa 20 Sponsoren konnten die Organisatoren bis jetzt für das zweieinhalbtägige Turnier gewinnen. Weitere könnten noch hinzukommen. „Das spricht sich nämlich gerade rum“, so Dirk Simmang. Klinkenputzen gehöre aber auch dazu.

Ex-Dynamo als Schirmherr

Auch in Sachen Schirmherrschaft sind dem Verein wieder Glücksgriffe gelungen. Die ehemaligen Dynamo-Kicker Frank Lippmann und Thomas Neubert setzen sich den Hut genauso auf, wie beispielsweise am Sonntag Landrat Michael Harig und der Landtagsabgeordnete Aloysius Mikwauschk. Dieser Zuspruch motiviere.

Dass es so großes Interesse am Turnier gibt, ist eigentlich kein Wunder. Die Premiere des Galand-Cups im vorigen Jahr war ein großer Erfolg, verrät Einheit-Präsident Thorsten Edelmann. Deshalb war man sich auch sofort einig, dass es eine Neuauflage geben wird. „Das geht aber nur, wenn man einen positiv Verrückten hat, der so für die Sache brennt wie Dirk Simmang.“ Natürlich gehöre ein starkes Team ebenso dazu, weiß der Präsident. „Doch ohne jemanden, der nimmermüde vornweg marschiert, wird das nichts.“ Mittlerweile habe sich der Galand-Cup einen Namen gemacht. Als attraktives Turnier, in dem sich Nachwuchskicker auch an leistungsstarken Mannschaften messen können. Dynamo Dresden oder Erzgebirge Aue gehören genauso zu den 60 Turniermannschaften, wie Thonberg, Haselbachtal oder Deutschbaselitz.

Außerdem wird bei diesem Vereins-Turnier wieder Geld für den Verein Sonnenstrahl gesammelt. Die Truppe, in der sich auch Jörg Demski engagiert, kümmert sich um krebskranke Kinder. Bei so einem großen Projekt habe man einfach auch die Gelegenheit, eine Menge Leute zu erreichen. „Diese Chance wollen wir nutzen.“ Zusätzlich zu den Spenden gebe es pro Tor einen Euro für die Krebshilfe. Außerdem versteigert Einheit Trikots von bekannten Fuß- und Handballern. „Sport verbindet einfach. Das wird bei unserem Turnier in ganz besonderer Weise sichtbar“, so Torsten Edelmann.