merken
Sport

Abpfiff - der Sporttag im Überblick

Teilerfolg für krebskranken Trainer, WM-Aus für Shorttrackerin, Platz drei für einen Erfolgsverwöhnten und ein vermeintlich böser Bube - das Wichtigste vom Mittwoch.

Der Sportmittwoch aus sächsischer Sicht: Anna Seidel hat sich schwer verletzt, Elvir Jugo bleibt optimistisch, Francesco Friedrich wird nur Dritter und Alexander Bolschunow erfährt Fürsprache vom Trainer.
Der Sportmittwoch aus sächsischer Sicht: Anna Seidel hat sich schwer verletzt, Elvir Jugo bleibt optimistisch, Francesco Friedrich wird nur Dritter und Alexander Bolschunow erfährt Fürsprache vom Trainer. © Matthias Rietschel, Ronald Bonss

Borea-Nachwuchstrainer mit Teilerfolg im Kampf gegen Krebs

Vor fünf Monaten erhielt Elvir Jugo die Diagnose Magenkrebs. Wie der 42-jährige Nachwuchscoach des SC Borea Dresden nun berichtet, haben sich die meisten Metastasen nach mehreren Chemotherapien zurückentwickelt. "Ein ist wie ein Etappensieg", sagt Jugo. Und die Unterstützung für den beliebten Trainer ist nach wie vor groß, sein Verein sammelte bislang knapp 45.000 Euro Spenden ein - auch dank einiger Weltstars aus München, Lyon oder Liverpool.

Nordische Ski-WM: Tiefer Diener vor dem bösen Buben

Zum Weltcup in Dresden flog er im Privatjet: Langlauf-Superstar Alexander Bolschunow. Der 24-Jährige verpasste zwar im WM-Rennen von Oberstdorf über 15 Kilometer in der freien Technik das Podest knapp, dennoch war er vor allem bei norwegischen Journalisten sehr gefragt. Dabei gilt der Russe als böser Bube der Szene. Sein deutscher Trainer widerspricht.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Shorttrackerin Seidel verpasst nach Sturz WM

Nach dem Hoch folgt ein Tief: Im Januar noch war Anna Seidel bei der Shorttrack-EM in Polen zu drei Medaillen gelaufen und hatte sich auch für die WM in den Niederlanden einiges vorgenommen. Doch diese Pläne wurden nun durchkreuzt. Nach einem schweren Sturz finden die Titelkämpfe ohne die 22 Jahre alte Dresdnerin statt - Seidel droht sogar das Aus für Olympia.

Turner Brettschneider entwickelt Corona-App

Der Chemnitzer Andreas Brettschneider hofft zwar, dass bei seinen Wettkämpfen bald auch wieder Zuschauer zugelassen werden, doch das allein war nicht der Grund, warum sich der erfolgreiche Turner an die Entwicklung einer App gemacht hat. Als Chef eines Fitnessstudios ist die Wiedereröffnung solcher Einrichtung auch ein geschäftliches Anliegen. Dafür hat der 31-Jährige Unterstützer in der Region gewonnen.

Bob-Pilot Friedrich bei Sportlerwahl Dritter

Bittere Pille für Francesco Friedrich: Der Bob-Rekordweltmeister kann offenbar gewinnen wie er will, für eine Ehrung zum Sportler des Monats reicht es für den 30-Jährigen einfach nicht.

Statt den im Februar erneut zu zwei Weltmeistertiteln gefahrenen Piloten aus Pirna, wählten die rund 4.000 von der Stiftung Deutsche Sporthilfe geförderten Athletinnen und Athleten Skirennläuferin Kira Weidle auf Rang 1. Die 25 Jahre alte Starnbergerin, die bei der alpinen Ski-WM in Cortina d'Ampezzo in der Abfahrt zu Silber gefahren war, erhielt 37,3 Prozent der Stimmen.

Auf dem zweiten Rang landete das Skisprung-Mixed-Team (35,6 Prozent), das am vergangenen Freitag bei der Heim-WM in Oberstdorf die Goldmedaille gewonnen hatte. Auf Friedrich, der wie schon im Januar Dritter wurde und auch bei seiner elften Nominierung nicht ganz oben auf dem Treppchen landen konnte, entfielen 27,1 Prozent der Stimmen.

Mehr Nachrichten, Berichte und Hintergründe aus der Welt des Sport lesen Sie hier.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo gibt es hier bei Sächsische.de sowie kompakt im Newsletter SCHWARZ-GELB, jeden Donnerstag neu und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Sport