merken
Sport

Abpfiff - der Sporttag im Überblick

Der Ex-Kapitän besiegt die Eislöwen vor Gericht, ein Verletzter kehrt bei Dynamo zurück, Turn-Expertin Frehse trainiert Schüler, Biathlet Strelow braucht Geduld.

Der Sportdienstag aus sächsischer Sicht: Dynamos Löwe trainiert, Biathlet Strelow wartet, Trainerin Frehse lässt Schüler turnen, Ex-Eislöwe Pielmeier gewinnt und die Team-Callenge startet in Wellen.
Der Sportdienstag aus sächsischer Sicht: Dynamos Löwe trainiert, Biathlet Strelow wartet, Trainerin Frehse lässt Schüler turnen, Ex-Eislöwe Pielmeier gewinnt und die Team-Callenge startet in Wellen. © dpa(2), Matthias Rietschel(2), R

DFB muss neuen Bundestrainer suchen

Der "ewige Jogi" hat genug. Joachim Löw wird sein Amt als Bundestrainer nach der EM im Sommer überraschend aufgeben. "Ich gehe diesen Schritt ganz bewusst, voller Stolz und mit riesiger Dankbarkeit", sagte Löw, gleichzeitig verspüre er aber "weiterhin ungebrochen große Motivation" für die EURO. Dennoch hatte der 61-Jährige den Deutschen Fußball-Bund (DFB) mit Präsident Fritz Keller an der Spitze gebeten, seinen ursprünglich bis zur WM 2022 laufenden Vertrag vorzeitig zu beenden. Weil Löw sich frühzeitig entschieden habe, lasse er dem DFB "die nötige Zeit, mit Ruhe und Augenmaß seinen Nachfolger zu benennen", so Keller. Warum Löws Rücktritt aber auch ein Risiko darstellt, kommentiert SZ-Sportchef Tino Meyer.

Ex-Kapitän siegt gegen die Eislöwen

Thomas Pielmeier blickt auf zwei bewegte Tage zurück. Am Montag wurde der ehemalige Kapitän des Eishockey-Zweitligisten Dresdner Eislöwen Vater einer Tochter, am Dienstag errang der 33-Jährige einen Sieg gegen seinen früheren Arbeitgeber. Das Arbeitsgericht erklärte den Vertrag, den die Eislöwen im November fristlos gekündigt hatte, für gültig. Pielmeier ist damit weiter Profi des Zweitligisten. Nun steht eine Schadensersatzklage im Raum.

Anzeige
Was das Wasser über uns erzählt
Was das Wasser über uns erzählt

Alles, was Menschen zu sich nehmen, landet irgendwann im Wasserkreislauf. Was das für die Zukunft bedeutet, wird an der TUD an einem eigenen Institut erforscht.

Turntrainerin Frehse lehrt weiter

Vom Olympiastützpunkt Sachsen ist sie freigestellt, aber für das Sportgymnasium Chemnitz betreut Gabriele Frehse als Lehrkraft zweimal wöchentlich im Profilsport die Turnerinnen. Für Pauline Schäfer - die ihrer ehemaligen Trainerin vorwirft, sie wiederholt erniedrigt und beleidigt zu haben - ein Zeichen dafür, "dass das, was wir angesprochen haben, keine Wirkung zeigt und die Verantwortlichen ihrer Aufgabe nicht nachkommen“. Was der Olympiastützpunkt und das Landesamt für Schule und Bildung dazu sagen, lesen Sie hier.

Dynamos Langzeitverletzter kehrt in Training zurück

Am 20. Oktober hatte sich Chris Löwe beim Heimspiel gegen den FSV Zwickau nach einem harten Foul schwer am Knie verletzt. Die Befürchtung, dass sich der 31-Jährige das Kreuzband gerissen hatte, wurde durch die Diagnose zwar nicht bestätigt. Dennoch waren die Beschädigungen gravierend und der Heilungsverlauf verzögerte sich. Nun ist der Dynamos Linksverteidiger wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen - und berichtet über seine ersten Erfahrungen.

Mit Schnelltests zur Teamchallenge?

Die Laufszene Events GmbH organisiert sachsenweit Laufveranstaltungen für meist mehrere Tausend Teilnehmer. Um dies trotz der Corona-Krise weiter möglich zu machen, kann sich Geschäftsführer André Egger vorstellen, dass ein negativer Corona-Test bei Laufevents vorübergehend zur Voraussetzung für eine Teilnahme wird. Auch Geimpfte würden die nötige Sicherheit mitbringen. „Wobei ich eine Pflicht zum Impfen eher problematisch finde“, so Egger im Corona-Cast von saechsische.de.

Die Rewe Team Challenge soll am 16. und 17. Juni das erste Rennen für Freizeitläufer sein, aber nicht wie bis 2019 mit 25.000 Teilnehmern. „Wir strecken das Event auf zwei Tage mit je fünf Startwellen à 1.000 Läufern, also 10.000 Teilnehmern“, erklärt Egger. Rund 7.500 Plätze sind bereits vergriffen. Daran sehe man, dass die Menschen das normale Leben nicht vergessen hätten. „Und auch uns nicht.“

Sachsens bester Biathlet muss auf Weltcup-Debüt warten

Philipp Horn und Anna Weidel kehren beim zweiten Teil des Biathlon-Weltcups im tschechischen Nove Mesto in die deutsche Mannschaft zurück. Wie der Deutsche Skiverband am Dienstag mitteilte, ersetzt der Thüringer Horn bei den Männern Philipp Nawrath. Im Frauenteam ist die in Österreich geborene Weidel für Vanessa Voigt dabei. Nawrath und Voigt kämpfen in dieser Woche jeweils noch um die Gesamtsiege im zweitklassigen IBU-Cup.

Sachsens bester Biathlet, Justus Strelow, muss weiter auf sein Weltcup-Debüt warten. Der 24-Jährige hat kommende Woche im schwedischen Östersund allerdings gute Chancen, weil beim Saisonfinale traditionell mehr Startplätze als üblich zur Verfügung stehen.

Mehr Nachrichten, Berichte und Hintergründe aus der Welt des Sport lesen Sie hier.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo gibt es hier bei Sächsische.de sowie kompakt im Newsletter SCHWARZ-GELB, jeden Donnerstag neu und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Sport